„Schulen müssen sich nicht mehr mit der Pflege von Servern oder Anwendungen beschäftigen", erklärte Miriam Piper von Partners in Learning der Microsoft Deutschland gegenüber bildungsklick.de auf der didacta 2011. Lehrer und Schüler nutzen die Cloud und ihre Dienste je nach Verfügbarkeit und Bedarf. Von überall und jederzeit können sie auf alle Services in der Cloud zugreifen und sind damit nicht mehr von einem Computer in einem Raum abhängig. Die Erfahrungen, so Miriam Piper, seien sehr positiv, weil es den Schülerinnen und Schülern sehr viel Spaß mache. Denn: „Damit umzugehen ist nicht kompliziert und man muss es nicht erst lernen."

Hier geht's zum Video.

Posted by Microsoft Newsservice