Adobe hat heute ein wichtiges Sicherheitsbulletin für den Flash Player veröffentlicht (APSB14-04). Das Update schließt eine Lücke in der Software, durch deren erfolgreichen Missbrauch sich ein verwundbares System aus der Ferne unter Kontrolle bringen lässt. Adobe sind bereits aktive Angriffe auf die jetzt geschlossene Schwachstelle bekannt. Daher sollte das Update umgehend installiert werden.

Für Windows-8-Nutzer der Versionen 10 und 11 des Internet Explorer verteilt Microsoft das Update wie gewohnt per Windows Update, da der Adobe Flash Player fest in den Browser integriert ist. Anwender, die die automatische Updateinstallation aktiviert haben, müssen keine weiteren Schritte unternehmen.

Die Dringlichkeit des Sicherheitsbulletins lässt sich daran ablesen, dass Adobe das Update außer der Reihe veröffentlich. Normalerweise stellt Adobe, genau wie Microsoft, Sicherheitsupdates an jedem zweiten Dienstag im Monat bereit. Wird von diesem Turnus abgewichen, ist dies ein Zeichen für die Relevanz des Updates.

Adobe schließt mit dem Bulletin nicht nur Lücken in der Windows-Version des Flash Players, sondern auch in den Mac-OS-X- und Linux-Varianten der Software.