Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Themen rund um den Einsatz von IT in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Beiträge
  • Surface 3 und Surface Pro 3 - Angebot für Bildungseinrichtungen

    Alle Bildungseinrichtungen erhalten ab sofort 10 % Rabatt* auf folgende Angebotspakete mit dem Surface Pro 3 oder dem Surface 3 (bei einer Abnahme von mindestens fünf Paketen):

    • Surface Pro 3 (i3/64 GB) + Surface-Stift + Type Cover
    • Surface Pro 3 (i5/128 GB) + Surface-Stift + Type Cover
    • Surface Pro 3 (i5/256 GB) + Surface-Stift + Type Cover
    • Surface 3 (2 GB RAM/32 GB) + Surface-Stift + Type Cover für 708,21 €
    • Surface 3 (4 GB RAM/64 GB) + Surface-Stift + Type Cover für 773,09 €
    • Surface 3 (4 GB RAM/128 GB) + Surface-Stift + Type Cover für 827,09 €

    image

    Im Microsoft Store finden Sie weitere Informationen zu den Angebotspaketen.

  • Windows 10: Sicherheitsfunktionen für die Abwehr moderner Bedrohungen

    Windows 7 hat in den letzten fünf Jahren sehr gute Dienste – vor allem für Unternehmen – geleistet. Doch seit der Einführung von Windows 7 haben sich die Bedrohungsszenarien dramatisch verändert. Fast täglich lesen wir von einem Unternehmen, das gehackt wurde. Realistisch betrachtet können die Sicherheitsmechanismen von Windows 7 nicht mehr den Schutz bieten, den die neuen Bedrohungen erforderlich machen. Mit Produkten von Drittanbietern können Sie zwar zusätzliche Abwehrschichten einbauen. Aber das haben andere Unternehmen auch versucht – und sind damit gescheitert.

    Die „modernen Bedrohungen“ machen deshalb eine neue Plattform erforderlich. Und diese wird Windows 10 bieten. Die Architektur von Windows 10 wurde dahingehend verändert, dass es nicht nur höhere Mauern gegen diese Angriffe aufbaut, sondern die Kriminellen von vornherein ausschließt.

    Windows 10_Security

    Erfahren Sie hier in der Zusammenfassung, wie Windows 10 in den vier entscheidenden Sicherheitsbereichen den optimalen Schutz für Ihr Unternehmen bieten wird. Im PDF „Die Security-Features von Windows 7 und Windows 10 im Vergleich“ wird ein noch detaillierterer Vergleich von Windows 7 und 10 in Bezug auf Sicherheitsfunktionen angestellt.

    1. Schutz von Identitäten

    Windows 10_Schutz von Identitäten

    75 % der Anwender benutzen nur 3 oder 4 Passwörter über alle ihre Accounts hinweg. Doch Passwörter sind nicht sicher. Fremde können Ihre Identität nutzen, um auf Ihr Unternehmensnetzwerk zuzugreifen.

    Die Lösung:
    Eine Alternative zu Passwörtern bieten Microsoft Passport und Windows Hello.
    Microsoft Passport ist eine Multi-Faktor Passwort-Alternative, die einfach zu nutzen und bereitzustellen ist.
    Windows Hello stellt mit Biometrie einen geschützteren Weg zur Verfügung, um auf Geräte, Microsoft Passport, Apps, Daten und Online-Ressourcen zuzugreifen. Die Lösung erfordert jedoch spezielle Hardware, inklusive Fingerprint-Reader, beleuchteter Infrarot-Sensor oder andere biometrische Sensoren.
    Microsoft Azure Active Directory bietet zudem eine umfassende Identitäts- und Zugriffs-Verwaltungslösung für die Cloud.


    2. Schutz von Daten
    87 % der Senior-Manager haben schon Unternehmensdaten an nicht-verwaltete Cloud-Speicher durchsickern lassen. (Quelle: Stroz Friedberg. “On The Pulse: Information Security RiskIn American Business.” 2013.)
    57 % von uns haben schon Daten an den falschen Adressaten geschickt. (Quelle: Gross, Art. “A look at the cost of healthcare data breaches.” HIPAA Secure Now, March 30, 2012.)

    Die Lösung:
    Windows 10 bietet jetzt Enterprise Data Protection auf Datei-Ebene. Es hilft dadurch sicherzustellen, dass Unternehmensdaten nicht versehentlich oder absichtlich an unautorisierte Personen oder Orte weitergegeben werden. Enterprise Data Protection bietet eine nahtlose User Experience auf mobilen Geräten und Desktop und ist mit Azure Active Directory und Rights Management Services integriert.
    BitLocker wurde zudem weiterentwickelt, ist verwaltbar und kann auf den meisten neuen Geräten automatisch installiert werden.


    3. Abwehr von Bedrohungen

    Windows 10_Abwehr von Bedrohungen

    Mehr als 300.000 neue schädliche Dateien werden jeden Tag erstellt und über das Internet verbreitet.

    Die Lösung:
    Device Guard sichert Ihr Gerät, so dass nur noch vertrauenswürdige Applikationen, Scripts und ähnliches ausgeführt werden. Die Applikation muss erst ihre Vertrauenswürdigkeit nachweisen, bevor sie gestartet werden kann. So ist Device Guard eine wirkungsvolle Ressource für Malware-Abwehr.


    4. Gerätesicherheit
    Mehr als 200 Tage kann ein Angreifer in Ihrer Umgebung unbemerkt bleiben, wenn Mitarbeiter eigene Geräte zur Arbeit bringen.

    Die Lösung:
    Trusted Boot hilft sicherzustellen, dass auf Ihren Geräten zuerst eine Original-Version von Windows startet. Dies trägt dazu bei, die Integrität des restlichen OS aufrecht zu erhalten. So wird vermieden, dass Angreifer nicht entdeckt werden.
    UEFI Secure Boot hilft, das Einnisten von Malware in Hardware oder den Start vor dem OS zu vermeiden.

    Alle Informationen zur Abwehr von Cyberkriminellen und den Sicherheitsfunktionen von Windows 10 finden Sie in diesem PDF.

    Am 29. Juli ist es so weit – Windows 10 jetzt reservieren!

    Beste Grüße
    Rebecca Schickel

  • Kostenloses Webinar: Näher und schneller am Kunden mit Tablets & Cloudlösungen für den Außendienst

    Jetzt zum kostenlosen Webinar am 21. Juli 2015  von 10-11 Uhr anmelden:

    Sie erfahren darin, wie Sie Ihren Außendienst und Kundenservice mit Microsoft Cloud-Lösungen optimieren können: Durch App-basierte Lösungen! Ihre Außendienstmitarbeiter können damit jederzeit und von jedem Ort – on- und offline – auf Kundendaten zugreifen. Bestellungen können in Echtzeit übermittelt, Lieferbedingungen und Rabatte vereinbart sowie Routen und Touren geplant werden.

    Richard Mayr vom Microsoft-Partner blue-zone zeigt Ihnen am Beispiel der Firma Passigatti, wie auch Sie Ihren Außendienst mit der skalierbaren und sicheren Lösung Microsoft Azure an bestehende ERP/CRM/PIM-Systeme anbinden können. So beschleunigen Sie Vertriebs- und Serviceprozesse, steigern die Kundenzufriedenheit und sparen Kosten.

    Jetzt kostenlos anmelden!

  • Support für Windows Server 2003 endet am 14. Juli – jetzt umsteigen!

    Am 14. Juli 2015 endet der weltweite Support für Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2. Das bedeutet, dass Microsoft ab diesem Datum keine Sicherheitsupdates, Fixes oder Online-Support für Windows Server 2003 mehr bereitstellen wird.

    Windows Server 2003 wird zwar auch nach dem 14. Juli noch funktionieren, aber durch die Ausführung danach setzen Sie Ihr Unternehmen folgenden Risiken aus:

    - Keine Updates: 37 wichtige Updates wurden 2013 unter dem erweiterten Support für Windows Server 2003/R2 veröffentlicht. Nach der Einstellung des Supports werden keine Updates mehr entwickelt oder veröffentlicht.

    - Keine ausreichende Sicherheit: Sowohl virtualisierte als auch physische Instanzen von Windows Server 2003 sind anfällig und würden keine Compliance-Prüfung bestehen. Zudem werden viele Anwendungen (auch von Microsoft) nicht mehr unterstützt, sobald das Betriebssystem, unter dem sie ausgeführt werden, nicht mehr unterstützt wird. Führen Sie die neueste SQL-Version auf Windows Server 2003/R2 aus? Sie wird nicht mehr unterstützt.

    - Keine Compliance: Fehlende Compliance mit verschiedenen Standards und Bestimmungen kann ein Problem darstellen. Unter anderem ist die Compliance mit wichtigen Behörden- und Branchenstandards nicht mehr gewährleistet, und Ihnen können hohe Strafen und Transaktionsgebühren auferlegt werden.

    - Keine Einsparungen: Die Einstiegskosten für individuelle Support-Vereinbarungen sind hoch, und Kunden sehen sich mit zusätzlichen Kosten für Angriffserkennungssysteme, fortschrittlichere Firewalls, Netzwerksegmentierung und andere Sicherheitsmaßnahmen konfrontiert – nur um Windows Server 2003/R2 Server zu konsolidieren.

    Damit Sie auch in Zukunft sicher, innovativ und produktiv arbeiten können, ist es jetzt höchste Zeit, auf ein modernes Serverbetriebssystem umzusteigen. Microsoft und seine Partner unterstützen Sie dabei mit einem breiten Angebot an Serviceleistungen und Migrationshilfen.

    Auf dem zentralen Portal zum Windows Server 2003 End of Support bietet Microsoft Informationen, Hilfestellungen und Tools. Neben Service-, Workshop- und Trainingsangeboten zählen hierzu Migrationshilfen für IT-Professionals mit Leitfäden für Microsoft-Serverrollen und -Workloads wie SharePoint, SQL Server und Exchange.

    Einen Überblick über zertifizierte und auf Windows Server spezialisierte Microsoft-Partner, die speziell KMUs beim Umstieg helfen, finden Sie bei Microsoft Pinpoint.

    „Mit dem Umstieg auf ein modernes Server-Betriebssystem wie Windows Server 2012 oder Microsoft Azure nutzen Unternehmen jetzt die Chancen, die ihnen eine IT-Infrastruktur heute bietet: schlanke, performante und skalierbare Systeme, die alle Anforderungen an Sicherheit und Compliance erfüllen sowie Virtualisierung und Vernetzung möglich machen“, sagt Peter Arbitter, Direktor des Geschäftsbereichs Cloud & Enterprise bei Microsoft Deutschland. Zudem sind Windows Server 2012 und Microsoft Azure die Plattformen der Wahl für Mobile Device Management (MDM) und das Internet der Dinge. Unternehmen können so mit den Anforderungen der digitalen Transformation Schritt halten und tragfähige Geschäftsmodelle entwickeln.

    Informieren Sie sich jetzt bei Ihrem Microsoft-Partner oder im zentralen Portal zum Windows Server 2003 End of Support.

    Beste Grüße
    Ihre Rebecca Schickel

  • Office-Apps jetzt auch für Android-Smartphones

    Ab sofort sind die Office-Produkte Word, Excel und PowerPoint auch als Apps für Android-Smartphones in der finalen Version verfügbar. Sie können die Apps direkt im Google Play Store herunterladen (auf Geräten mit mindestens 1 GB RAM und Android KitKat (4.4.x) oder höher). Für Android-Tablets ist die Büro-Software bereits seit Januar erhältlich.

    Für die Privatanwendung sind die Office-Apps für Android-Smartphones kostenfrei verfügbar. Für die geschäftliche Nutzung und für Tablets größer als 10,1 Zoll sowie für die Nutzung von Premium-Funktionen ist ein Office 365-Abonnement erforderlich. Ohne Registrierung können die Apps zum Anzeigen und Drucken genutzt werden.

    Die Office-Apps für das Android-Smartphone, zu denen auch seit einiger Zeit das Notizbuch OneNote und Outlook gehören, bieten Ihnen für die Touchbedienung optimierte und vertraute Funktionen. Neben OneDrive lassen sich auch Speicherorte wie Dropbox, Google Drive und Box einbinden.

    Mit seinen produktiven Lösungen für flexibles Arbeiten steht Office auf iPhone, iPad, Android-Smartphone, Android-Tablet und in Kürze mit Windows 10 auch für Windows Phone und Windows Tablet zur Verfügung.

    „Wir halten unser Versprechen: Office ist auf allen gängigen Geräten verfügbar”, kommentiert Ulrike Grewe, verantwortlich für Office auf mobilen Geräten bei Microsoft Deutschland. „In den letzten zwölf Monaten haben wir Office von einer reinen Desktop-Version zu einer umfassenden und plattformübergreifenden Lösung für das mobile Leben entwickelt.”

    Weitere Informationen zu den Office Mobile Apps finden Sie unter www.office.com/mobile sowie unter http://aka.ms/phonedroid.

    Office auf Android

    Beste Grüße
    Ihre Rebecca Schickel