Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Themen rund um den Einsatz von IT in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Beiträge
  • Wie (f)IT sind Sie? – Testen Sie Ihr IT-Wissen zu Datenschutz und Sicherheit

    Mit der Neuauflage der Initiative IT-Fitness will Microsoft in den nächsten zwei Jahren zwei Millionen Anwender in Sachen IT-Sicherheit fit machen.

    Den meisten Deutschen sind die Risiken und Gefahren von IT-Kriminalität zwar durchaus bewusst, aktiv dagegen unternommen wird jedoch nur etwa von der Hälfte der Nutzer etwas, so der Allensbacher Sicherheitsreport 2013. Dr. Christian P. Illek, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, nennt das eine „gefühlte digitale Depression“, die überwunden werden muss: „In jüngster Zeit ist bei vielen Nutzern ein Gefühl der Ohnmacht vor den Gefahren im Internet entstanden. Dennoch sollten sich die Menschen der Verantwortung für die eigenen Daten stellen”, erklärt er.

    Microsoft will mit der Initiative IT-Fitness dazu beitragen. Zentrales Element ist ein Online-Test, bei dem der Nutzer herausfinden kann, welcher „Sicherheitstyp” er ist. Gleichzeitig bekommt er mit dazugehörigen Informationen und einem Glossar die Möglichkeit, sein Wissen zu erweitern. Darüber hinaus wird es zukünftig Workshops und Veranstaltungen für eine breite Zielgruppe zu den Themen Datenschutz und Sicherheit bei Microsoft Berlin geben.

    Wie sieht es bei Ihnen in Punkto IT-Sicherheit aus? Nehmen Sie sich kurz die Zeit und machen Sie jetzt den Selbsttest! (Ich werde das jetzt auch gleich tun und bin auf das Ergebnis gespannt!)

    Viele Grüße
    Ihre Rebecca Schickel

  • Noch 1 Woche grüne Wiesen und Schäfchenwolken: Windows XP-Support läuft aus

    Seit Monaten berichten wir darüber, nun ist es dann aber wirklich soweit: Am 8. April läuft der Support für Windows XP und Office 2003 endgültig aus. Auch wenn für viele damit eine Epoche zu Ende geht, sollten Sie jetzt nicht in Trauerlaune verfallen oder gar Ihren PC zum Fenster hinaus katapultieren. Das Leben geht weiter und das sogar richtig gut. Denn mit den modernen Nachfolgern des sich in den verdienten Ruhestand verabschiedenden Betriebssystems sind Sie bestens gewappnet für die heutige digitale Welt. Sie stellen sich mühelos den Herausforderungen und Gefahren, aber auch allen Chancen und aufregenden Überraschungen, die die große weite Welt der Pixel und Daten für uns bereithält. Am Schreibtisch, mobil, privat und beruflich!

    imageMöchten Sie – hoffentlich schon längst mit den neuen Technologien ausgestattet – dennoch ein wenig in nostalgischer Erinnerung an grüne Wiesen und Schäfchenwolken schwelgen, dann folgen Sie diesen beiden Blogs: Dem Microsoft Presse-Blog und dem Windows Erlebnis-Blog. Dort werden in nächster Zeit immer wieder Artikel zu Windows XP und dem Supportende veröffentlicht sowie Tipps und Tricks zum Umstieg und Arbeiten mit den modernen Nachfolgern angeboten.

    Alle Infos rund um das Supportende finden Sie im KMU-Portal.

    Lassen Sie uns jetzt noch einmal gemeinsam Abschied nehmen: Bye bye, Windows XP!

    Ihre Rebecca Schickel

  • Social Enterprise Knigge: Kommunikationsregeln 2.0

    Sollten sich Chef und Angestellte in sozialen Netzwerke duzen? Was ist der richtige Kommunikationskanal für meine Projekte? Und was hat mein Unternehmen überhaupt davon? Der Microsoft Social Enterprise Knigge erklärt, was Social Enterprise bedeutet, welche Lösungen Unternehmen für ihre interne Kommunikation nutzen können und zeigt wichtige Benimmregeln auf.

    Bei Social Media denken die meisten sofort an Netzwerke wie Facebook, Twitter & Co. Für die firmeninterne Kommunikation sind diese Kanäle mit ihrer öffentlichen Ausrichtung jedoch denkbar ungeeignet. Zu groß ist das Risiko, dass sensible Informationen und Interna mit einem falschen Klick nach außen gelangen. Deshalb gibt es für die schnelle und strukturenübergreifende Kommunikation innerhalb des Unternehmens soziale Business-Netzwerke wie z. B. Yammer.

    Dabei handelt es sich um nach außen geschlossene Networking-Plattformen, auf der sich sämtliche Mitarbeiter vernetzen, austauschen und zu Gruppen zusammenschließen können. So können sich alle Mitarbeiter das Wissen eines ganzen Unternehmens zunutze machen, Probleme und Fragen erörtern und sich gegenseitig unterstützen, z. B. bei einem teamübergreifenden Brainstorming. Festgefahrene Strukturen und schwer zu überwindende Hierarchien werden aufgebrochen. Ziel ist die gemeinsame Zusammenarbeit auf einer Ebene.

    Oberste Priorität dabei ist und bleibt natürlich der angemessene Umgang miteinander, schnell kann es sonst zu Missverständnissen und Zwistigkeiten kommen, die eine Zusammenarbeit dann nur erschweren. Der Microsoft Social Enterprise Knigge zeigt alle Dos and Don’ts und hilft Ihnen und Ihren Mitarbeitern die richtige Kommunikations-Plattform zu finden.

    Viel Vergnügen und Erfolg beim Ausprobieren wünscht
    Ihre Rebecca Schickel

  • SQL Server 2014 ab 1. April verfügbar

    Seit 18. März befindet sich SQL Server 2014 im Status Release To Manufacturing (RTM), ab 1. April 2014 wird der Datenbankserver zum Kauf verfügbar sein.

    Eine der wichtigsten neuen Funktionen wird die integrierte In-Memory-Technik namens Online Transaction Processing (OLTP) sein. Damit wird die Geschwindigkeit des Servers 30 Mal schneller. Auch beim Cloud Computing gibt es wichtige Erweiterungen: SQL Server 2014 kann jetzt sowohl für On-Premise, für reine Azure-Anwendungen oder für gemischte Hybrid-Cloud-Lösungen genutzt werden. Hinzu kommt ein Update zu Windows Azure HDInsight, der Cloud-basierten Hadoop-Plattform von Microsoft, die jetzt auch mit Hadoop 2.2 zur Verfügung steht.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Sie möchten sofort informiert werden, sobald SQL Server 2014 verfügbar ist? Melden Sie sich hier an, um gleich benachrichtigt zu werden, wenn neue Angebote vorgestellt werden.

    Beste Grüße
    Ihre Rebecca Schickel

  • Notizen überall: OneNote ist jetzt auf allen Plattformen verfügbar

    Das digitale Notizbuch OneNote gibt es ab sofort kostenlos für alle Plattformen und Geräte. Ob auf dem PC, Mac, Windows Tablets, Windows Phone, iPad, iPhone, Android oder im Web – durch die Online-Synchronisation können Sie Ihre Gedanken, Ideen, Schnappschüsse, Tonaufzeichnungen oder Videos immer und überall festhalten oder abrufen. Notizbücher können sogar für andere freigegeben werden, die kein OneNote nutzen. Zusätzlich stellt Microsoft eine Cloud-API zur Verfügung, um OneNote in eigene Applikationen zu integrieren.

    clip_image002

    Das sind alle neuen Funktionen in der Übersicht:

    • Aus den Office-Programmen Word, Excel oder Outlook lassen sich Dokumente per Mausklick in OneNote speichern.
    • Über eine Tastenkombination können Sie vom Desktop aus in jeder beliebigen Anwendung Notizen erstellen und an OneNote schicken.
    • Der Webclipper legt komplette Webseiten in OneNote ab.
    • Beliebige Textstellen und komplette Dokumente lassen sich per E-Mail direkt an das OneNote-Notizbuch senden.
    • Mit der App Office Lens können Flipcharts oder Tafelnotizen mit dem Smartphone abfotografiert und direkt in OneNote abgelegt werden.
    • Möglich sind auch Audio- und Videomittschnitte, die sich anschließend nach (gesprochenen) Begriffen durchsuchen lassen.
    • Über die Apps Feedly und News360 ist es möglich, RSS-Feeds an OneNote zu senden.
    • Mit speziellen Multifunktionsgeräten und Scannern von Brother, Doxie Go, Epson und Neat gescannte Dokumente können direkt in OneNote gespeichert werden.
    • Mit mobilen Scannern wie Genius Scan und JotNot können Sie Dokumente auch mit dem Smartphone einlesen und in OneNote ablegen.
    • Inhalte aus beliebigen Webseiten lassen sich automatisch und regelmäßig über definierte IFTTT-Regeln direkt an OneNote senden.

    Die kostenlosen Versionen können Sie ab sofort unter www.OneNote.com herunterladen.

    Viel Spaß mit OneNote wünscht
    Rebecca Schickel