Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Themen rund um den Einsatz von IT in kleinen und mittelständischen Unternehmen

March, 2013

Beiträge
  • Windows 8 Tipp: Aus-Schalter für Startmenü und Taskleiste

    Windows 8 ist eine ziemlich schicke Sache, auch auf dem Notebook. Was mir aber gleich zum Ende des ersten Arbeitstages nach der Installation ein Stirnrunzeln verursacht hat, ist die Heuhaufensuche nach der Ausschalt-Nadel. Erst die Charms-Bar aufklappen, und dann unter „Einstellungen“ – ohne hilfsbereite Kollegen hätte ich das wohl nicht so schnell gefunden.

    Ja ich weiß, diese modernen Energiespar-Modi machen das Ausschalten zu einer Dinosaurier-Angewohnheit. Aber so sind wir Dinosaurier halt. Wenn wir uns einmal an einen Futterplatz gewöhnt haben, gehen wir einfach nirgends anders mehr essen. Deshalb habe ich mir meinen geliebten Aus-Knopf einfach nachgebastelt – ist gar nicht so schwer.

     

    Auf dem Desktop erst mal eine neue Verknüpfung anlegen, schon schaltet sich hilfsbereit der Verknüpfungserstellungsassistent (Vorname unbekannt) ein. Dem werfe ich folgendes Verknüpfungsziel in den Rachen: %windir%\system32\shutdown.exe /s /hybrid /t 0

     

    Anschließend verpasse ich der Verknüpfung einen Namen – „Herunterfahren“ für deutschvernarrte Pädagogen, „Shutdown“ für hippe Digitalnatives. Oder irgendeinen anderen Begriff, der für Sie mit Ausschalten verbunden ist. Bei mir ist das „Feierabend“.

    Die Verknüpfung funktioniert schon, ist aber nicht wirklich vorzeigbar – besonders nicht auf meiner ultra-stylischen neuen Windows 8-Nutzeroberfläche. Also verpasse ich der Schachtel ein Face-Lifting.

    Ein Rechtsklick auf die Verknüpfung, „Eigenschaften“ öffnen und „Anderes Symbol“ anklicken. Die netten Icons verbergen sich in der Datei %SystemRoot%\system32\SHELL32.dll

     

    Ich nehme den traditionellen Rotschalter – Sie können sich aber auch ein anderes Symbol aussuchen, wenn Ihnen das besser zur Funktion zu passen scheint. Bestätigen Sie mit „Ok“, „Übernehmen“ und nochmal „Ok“. Jetzt ist der Knopf doch schon ganz ansehnlich, oder?

    Noch mal ein Rechtsklick auf das inzwischen hübsche Symbol und „An „Start“ anheften“ auswählen, schon steht es als Kachel auf Ihrem Startbildschirm zur Verfügung.

    Aber Vorsicht – immer schön Dokumente schließen und speichern, bevor Sie den Knopf betätigen!

    Viel Spaß mit Windows 8 wünscht
    Jörg Ruch

    Mehr zu Windows 8 im KMU-Portal

  • Das neue Microsoft Project 2013 im Video

    Fleißig waren sie in den letzten Monaten bei Microsoft: Neben dem neuen Office wurde auch Microsoft Project überarbeitet. Die bekannte PC-Variante ist jetzt in den Versionen Project Standard 2013, Project Professional 2013 oder Project Pro für Office 365 erhältlich.

    Die Benutzeroberfläche ist etwas schlanker gestaltet und an das Design von Windows 8 und Office 2013 angepasst. Zudem gibt es z. B. neue Reporting-Vorlagen und Speichermöglichkeiten in der Cloud. Ein besonderes Highlight ist die Integration in Lync. Damit können Sie direkt aus dem Projektplan heraus sehen, ob Ihre Projektmitarbeiter verfügbar sind und sie dann gleich kontaktieren.

    Was die PC-Variante von Microsoft Project 2013 Neues bietet und welche Veränderungen es zur Vorgängerversion gibt, zeigt der Microsoft-Partner Solvin ausführlich und sehr anschaulich in diesem Video:

    Was ist neu in Microsoft Project 2013?

    Für Projekt- und Portfoliomanagement bietet Microsoft Project zudem die Lösungen Project Server 2013 und Project Online an.
    Weitere Informationen zum effektiven Projektmanagement mit Microsoft Project erhalten Sie auf der Website.

    Gutes Gelingen bei der Projektplanung wünscht
    Rebecca Schickel

  • Buchtipp: Excel 2010 – Das Ideenbuch für die perfekte Optik Ihrer Daten

    Excel 2010 - Das Ideenbuch für die perfekte Optik Ihrer Daten - Mit Ampeln, Diagrammen und Dashboards überzeugen / Autor:  Gieringer, Dietmar / Schiecke, Dieter, 978-3-86645-829-1

    Dieses Buch macht Schluss mit unüberschaubaren Zahlenfluten und vollgepackten – meist nichts aussagenden – Diagrammen. Praxiserprobte Lösungen für Excel 2010 helfen Ihnen dabei, Ihre Daten mit hoher Informationsdichte übersichtlich darzustellen – auch wenn die Zeit mal wieder drängt!
    Der Fokus liegt dabei auf dem Wesentlichen. Vorgänge werden Schritt für Schritt erklärt. Beispiele, ausführliche Anleitungen zum Nachbauen und zahlreiche Tipps und Tricks machen dieses Buch zu einer wahren Schatzkiste für Ihre Arbeit mit Excel 2010. Hervorhebungen im Layout weisen auf Tipps, Hinweise und Beispieldateien hin.
    Und wenn mal wieder gar keine Zeit bleibt, bieten die fertigen kostenlosen Beispiele aus dem Web schnelle Abhilfe.

    Die einzelnen „Ideenkapitel“ sind in sich abgeschlossen. Sie können also direkt bei dem Thema einsteigen, das Sie gerade interessiert.
    clip_image002
    Holen Sie sich Ideen für:
    - Übersichtliche Info-Cockpits mit Tachometer
    - Perfekt gestaltete Tabellenblätter
    - Deckblätter mit Wow-Effekt
    - Statusberichte mit echten Ampeln
    - Gantt-Diagramme für die Projektplanung
    - Schnell arrangierte Management-Übersichten
    - Professionell gestaltete Dashboards
    - Informative und attraktive Diagramme
    - Interaktive Landkarten und Infoboxen für regionale Daten
    Hier finden Sie das gesamte Inhaltsverzeichnis.

    Mit Übungsdateien können Sie den Aufbau der einzelnen Lösungen ganz leicht nachvollziehen. Alle Beispieldateien und kurze Video-Lektionen können unter www.microsoft-press.de/support/9783866458291 heruntergeladen werden.

    Infos zum Buch:
    297 Seiten (Softcover)
    erschienen 02/2013 bei Microsoft Press
    ISBN-13: 978-3-86645-829-1
    Best.Nr.: MS-5829
    19,90 Euro (versandkostenfrei)

    Als E-Book:
    15,90 Euro (zum Sofort-Download)
    Best.Nr.: MSE-5829

    Im Microsoft Press Shop können Sie das Buch jetzt gleich bestellen.

    Viele Grüße
    Ihre Rebecca Schickel

  • Großer Design-Wettbewerb: Jetzt eigene PC-Maus kreieren

    Mit der PC-Maus-Kollektion Limited Edition Artist Series bringt Microsoft bereits seit vier Editionen Farbe und Abwechslung auf den Schreibtisch. Jede schnurlose Maus wurde von einem erstklassigen internationalen Künstler gestaltet, darunter Si Scott, Deanne Cheuk, Matt Lyon, Dana McClure und Calvin Oh.

    Vielleicht können auch Sie sich bald unter diesen Künstlern einreihen: Beim Microsoft Design Contest werden noch bis 15. April 2013 individuelle und außergewöhnliche Designs für die Limited Edition Artist Series gesucht.

    Microsoft Design Contest

    Zu gewinnen sind Preisgelder von insgesamt 5.000 EUR. Der Gewinner erhält die Chance, sich mit der eigenen Maus weltweit im Handel zu präsentieren. Denn neben Ihrem Design erhält die Maus auch Ihre Signatur und Ihren Namen.

    Eine interne Jury wird sich sämtliche Einreichungen anschauen und bewerten. Die Jury besteht aus dem für Produkt-Design verantwortlichen Team von Microsoft USA und dem Street-Artist Boogie. Zur Inspiration hat Boogie ein Sample Design in seinem individuellen Stil kreiert. Mehr dazu im Video.

    Alle weiteren Infos und Teilnahmebedingungen zum Microsoft Design Contest finden Sie hier.

    Viel Erfolg
    Ihre Rebecca Schickel

  • Es geht von uns: Abschied von Windows XP im April 2014

    Ab sofort heißt es Abschied nehmen von Windows XP. In einem Jahr, am 8. April 2014, wird der Support für das Betriebssystem endgültig eingestellt. Microsoft wird dann keinen technischen Support mehr für XP leisten und vor allem auch keine Updates mehr anbieten.

    Windows XP hat sich in seiner 13-jährigen Laufzeit zu einem der erfolgreichsten und stabilsten Betriebssysteme weltweit entwickelt. Mehrmals hat Microsoft das geplante Supportende für Windows XP verschoben, um vor allem Unternehmen weiterhin Unterstützung zu bieten. Für Unternehmen ist der Umstieg auf ein moderneres Betriebssystem meist mit großem Aufwand verbunden. Doch es lohnt sich – und im Fall Windows XP ist ein Umstieg unbedingt angeraten! Denn ohne Updates können sich sehr gefährliche Sicherheitslücken für ihr gesamtes Unternehmen auftun. Zudem grenzt in der schnelllebigen IT-Welt ein Alter von 13 Jahren bereits an Greisenalter. 2001, im Geburtsjahr von XP, steckte das Internet noch in den Kinderschuhen und mit Hackerangriffen mussten sich nur die Actionhelden im Kino herumschlagen. Doch, wie wir alle wissen, änderte sich das in den darauffolgenden zehn Jahren gewaltig. Windows XP passte sich dem stetigen Wandel in der IT-Landschaft mit seinen drei Service Packs zwar immer nahtlos an, doch nun ist auch seine Belastbarkeit ausgereizt.

    Wir können Ihnen deshalb nur empfehlen:
    Handeln Sie jetzt, bevor es in einem Jahr vielleicht zu spät ist. Mit einem Wechsel zu dem XP- Enkel Windows 7 oder dem -Urenkel Windows 8 sind Sie bestens für die Zukunft aufgestellt. Beide Betriebssysteme sind ausgereift und deutlich besser auf die aktuellen Anforderungen zugeschnitten.

    Sie wissen nicht, ob Ihre Hardware für die neuen Betriebssysteme leistungsfähig genug ist? Machen Sie den Test mit dem Windows 7 Upgrade Advisor. Das Tool meldet Ihnen, ob Ihr System aktualisiert werden kann und ob ggf. Probleme auftreten könnten.

    Bereit zum Umsteigen?
    Microsoft hilft Ihnen dabei mit zahlreichen Dokumenten und Tools zum Wechsel von XP auf ein moderneres System:
    - Windows XP to Windows 7 Migration Guide
    - Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) for Windows® 8
    - Microsoft Application Compatibility Toolkit 5.6
    - Microsoft Assessment and Planning (MAP) Toolkit for Windows 8, Windows 7 and Internet Explorer 9
    - Microsoft Deployment Toolkit (MDT)
    - The Windows Automated Installation Kit (AIK) for Windows 7
    - User State Migration Tool (USMT) 4.0 User's Guide
    - Windows XP to Windows 7 Hard-Link Migration of User Files and Settings
    - Windows 7 Upgrade Advisor
    - Windows Optimized Desktop Scenarios - Solution Accelerator

    Sie sehen:
    Wenn Sie sich schon jetzt auf das Ende von Windows XP vorbereiten und nötige Maßnahmen ergreifen, ist alles nur halb so schlimm, wie es anfangs vielleicht geklungen hat. Für alle, die aber keinesfalls so schnell auf XP und den Internet Explorer 6 verzichten können, gibt es zumindest für die Zeit der Migration noch eine Zwischenlösung: den Windows XP Modus. Dabei wird eine virtuelle Maschine mit Windows XP in Windows 7 integriert. Das bedeutet, dass beispielsweise eine Anwendung unter Windows XP gestartet werden kann und dann direkt im Windows 7-Desktop erscheint – ohne dass die komplette Windows XP-Umgebung eingeblendet wird. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass der Support für den XP-Modus gleichzeitig mit der Unterstützung für Windows XP im April 2014 ausläuft. (Herzlichen Dank für diesen Tipp an Michael Kranawetter, Chief Security Advisor (CSA) bei Microsoft in Deutschland!)

    Ein wichtiger Hinweis für Windows 7-Nutzer:
    Für Windows 7 RTM (also ohne Service Pack) wird der Support sogar schon am 9. April 2013 eingestellt. Aber keine Panik! Das heißt nicht, dass der Support für Windows 7 damit plötzlich endet. Im Gegenteil: Der Mainstream-Support wird bis 13. Januar 2015 weiterlaufen und der Extended-Support sogar noch bis 14. Januar 2020. Aber Sie müssen das Service Pack 1 installieren! Haben Sie an Ihrem PC nicht die automatische Installation von Updates eingestellt, können Sie das Service Pack 1 hier kostenlos herunterladen. Die entsprechende Dokumentation erhalten Sie hier, eine Schritt-für-Schritt-Installationsanleitung finden Sie hier. Und so überprüfen Sie, ob Windows 7 SP1 bei Ihnen bereits installiert ist.

    Damit Sie auch in Zukunft immer auf der sicheren Seite bleiben, hat Microsoft für Sie jetzt eine zentrale Sammlung von Sicherheits-Informationsquellen zusammengestellt: Hier können Sie sich das PDF-Dokument „Informations-Sicherheit Deutschland – Online“ direkt herunterladen. Stets aktuell informiert bleiben Sie auch mit dem Chief Security Advisor Blog von Michael Kranawetter.

    Einen sicheren Start in den Frühling (hoffentlich bald!) wünscht Ihre Rebecca Schickel