Chief Security Advisor Michael KranawetterMichael Kranawetter ist Chief Security Advisor bei Microsoft Deutschland und informiert in seinem Sicherheitsblog regelmäßig über aktuelle Themen rund um die IT-Sicherheit. Eine gute Anlaufstelle, wenn Sie über grundlegende IT-Kenntnisse verfügen und in Sachen Sicherheit auf dem Laufenden bleiben wollen. Die folgenden beiden Betrugsmaschen lassen sich auch ohne technische Kenntnisse verstehen – und sollten ernst genommen werden:

In der Schweiz haben sich Kunden gemeldet, die von einem angeblichen Mitarbeiter des Microsoft Kundenservice telefonisch kontaktiert wurden. Dieser gibt vor, auf dem PC des Kunden sei ein Problem erkannt worden. Anschließend versucht der vermeintliche Service-Mitarbeiter die Kunden zum Download von Software zu bewegen – wobei es sich mit Sicherheit nicht um eine Lösung für das Problem handelt, das wohl nicht einmal existiert. Der echte Kundenservice von Microsoft weist darauf hin, dass Kunden nur dann angerufen werden, wenn diese zuvor Selbst eine Störung bei Microsoft gemeldet haben. Originalbeitrag: Betrugsversuch: Angebliche Anrufe der Microsoft-Kundenbetreuung

Die zweite Betrugsmasche kommt per E-Mail unter dem vorgetäuschten Absender „kunden@microsoft.com“: Darin wird ein Download von Windows 8 angepriesen, der auch noch kostenlos sein soll. Erstens ist Windows 8 derzeit noch gar nicht im Handel, und zweitens wird es bei Markteinführung aller Voraussicht nach zwar beeindruckend preisgünstig, aber garantiert nicht kostenlos sein. Originalbeitrag: Achtung, Abzocke: Angebot für Windows-8-Lizenz ist Betrugsversuch

Mein Tipp: Mit Internet Explorer 9 genießen Sie den umfassendsten Schutz vor Socially-Engineered Malware-Angriffen, wie meine Kollegin Rebecca Schickel vor einigen Wochen in ihrem Blogbeitrag erklärt hat. Und noch dazu ist der Internet Explorer 9 Download tatsächlich kostenlos!