Nicht überall ist die Krise schon auf dem Rückzug: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes lag die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im September um 17,4 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Im gesamten Zeitraum von Januar bis September wurden 11,2 Prozent mehr Insolvenzen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres erfasst. Noch dramatischer sieht die Entwicklung bei den offenen Forderungen der Gläubiger aus: Von 2,8 Milliarden Euro im Jahr 2008 explodierte die Summe auf 42,6 Milliarden im September 2009. Laut Bundesamt ist dieser „ungewöhnlich starke Anstieg“ der Insolvenz „einiger wirtschaftlich bedeutender Unternehmen“ geschuldet.

Die vollständige Meldung finden Sie hier:

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2009/12/PD09__471__52411.psml