Microsoft für kleine und mittelständische Unternehmen

Themen rund um den Einsatz von IT in kleinen und mittelständischen Unternehmen

October, 2009

Beiträge
  • Ihre Rettung für die Herbstferien: die Problemaufzeichnung in Windows 7

    Als IT-Leiter oder Supportmitarbeiter kennen Sie das: Der Anwender ruft im IT-Support an, schildert sein Problem und der Supportmitarbeiter versucht zu verstehen, was der Anwender gemacht hat und wie es zu dem Problem gekommen ist. Manchmal helfen dabei Remoteverbindungen oder sogenannte Screenrecorder. Diese Werkzeuge sind aber oft für den typischen Anwender schwer zu bedienen.

    In Windows 7 gibt es nun die “Problemaufzeichnung”. Ein einfaches kleines Programm, dass es dem Anwender erlaubt, seine Schritte zu dokumentieren, inkl. Screenshots und Systeminformationen.

    Dazu gibt der Anwender lediglich “psr” in die Sucheingabefeld ein:

     

    image

     

    Die Abkürzung “psr” steht für das englische "Problem Step Recorder”.

    Nun erscheint eine Leiste, die dem Anwender erlaubt eine Aufzeichnung zu starten.

     

    image

     

    Während die Aufzeichnung läuft, kann der Anwender Kommentare hinzufügen und dabei bestimmte Regionen auf seinem Bildschirm markieren.

    Das Ergebnis, das der Anwender dann an den Supportmitarbeiter schickt, sieht dann zum Beispiel so aus:

     

    image

     

    Diese Information wird als HTML-Seite mit den Screenshots und Informationen zu den einzelnen Schritten in eine ZIP-Datei gepackt. Die kann der Anwender dann dem Supportmitarbeiter per E-Mail zuschicken.

    Und was hat das ganze nun mit den Herbstferien zu tun? Also ich bin regelmäßig der Supportmitarbeiter für meine Familie. Und in den Ferien haben meine Lieben oft Zeit, sich mit neuen Sachen rund um Ihren Computer zu beschäftigen (“Du, ich will ein Video-Telefonat führen, aber ich krieg’ die Einrichtung meiner neuen Webcam im Messenger nicht hin.”). Dann werf’ ich die Problemaufzeichnung an und konfiguriere die Webcam in meinem Messenger und schicke dann diese Schritt-für-Schritt-Anleitung per E-mail. Fertig!

    Mehr zu Windows 7 auf unseren neuen Seiten im KMU-Portal.

    Schon jetzt schöne Herbstferien (wenn sie denn welche haben)….

    wünscht Ihnen

    Ihr

    Andreas Hennig

    www.microsoft.de/kmu

     

  • Tierische Aufmerksamkeit: Mission Mittelstand bleibt auch bei Flitzern cool

    In „Braveheart“ war es ein mittelalterlicher Schwertträger, der mit seiner Armbanduhr  auf dem Schlachtfeld die Aufmerksamkeit erregte. Im Western „Der Mann, den sie Pferd nannten“ verewigte sich ein Flugzeugpilot per Kondensstreifen in Manitus Reich. Wo immer eine Fernsehkamera steht, drängen sich vernachlässigte Zeitgenossen ins Bild und winken.

    Und jetzt auch im Video der „Mission Mittelstand“. Wer genau hinsieht, entdeckt nach 1:13 Minuten eine mediensüchtige Kreatur, die (ganz jugendfrei) ihren buschigen Schwanz durchs Bild trägt. Die Mittelstandsexperten von Microsoft ertragen den Auftritt mit stoischer Gelassenheit. Auch mit dem pelzigen Flitzer im Hintergrund bleibt ihr Fokus ganz auf der anstehenden Aufgabe: Mit der richtigen Technologie Effizienz und Produktivität zu stärken. Soviel Coolness hat unseren Respekt verdient!

  • „Mission Mittelstand“ – gemeinsam aktiv werden!

    image

    Die Wirtschaft erholt sich. Die Experten von ZEW und DIW sind vorsichtig optimistisch. „Die Hoffnungen für die deutsche Konjunktur ruhen vor allem darauf, dass sich der Welthandel erholt und sich so die Exportaussichten anhaltend bessern. Auch für den privaten Konsum sind die Experten optimistischer geworden, obwohl es auf Sicht von sechs Monaten Belastungsfaktoren geben dürfte, da die Abwrackprämie ausläuft und eine steigende Arbeitslosigkeit zu erwarten ist“, so die Experten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim.

    Der Aufschwung kommt jedoch nicht von selbst. Für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und eine langfristige Wettbewerbsfähigkeit vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen müssen schon heute die Weichen gestellt werden. Dies wollen wir gemeinsam tun!

    Denn der Löwenanteil der deutschen Unternehmen zählt zu den kleinen und mittelständischen Betrieben. Sie sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und müssen jetzt besonders gestärkt werden.

    Was ist Mission Mittelstand?

    Gemeinsam mit dem weltweiten Start von Windows 7 startet Microsoft Deutschland heute die Aktion „Mission Mittelstand“. Die Aktion soll vor allem kleine und mittelständische Unternehmen für Innovationen und Technologie begeistern. Denn Innovation ist der Schlüssel zu Erfolg und langfristiger Wettbewerbsfähigkeit.

    Mehr zur Mission Mittelstand erfahren Sie auf der Website http://www.microsoft.com/germany/kmu/mission-mittelstand/default.aspx?xid=KMUBlog. Dort können sie auch das Team der Mission kennenlernen.

    Wir werden hier im KMU Blog regelmäßig über die Mission Mittelstand berichten und setzten dabei auf Ihre Mitwirkung und Meinung. Welches IT Problem ist bei ihnen noch nicht gelöst? Finden Sie sich in den adressierten geschäftlichen Anforderungsbereichen (wie zum Beispiel Kundenmanagement) wieder?

    Nutzen sie die Kommentarfunktion und treten Sie mit uns in den Dialog!

    Mit besten Grüßen

    Ihr Andreas Hennig

    P.S.: Ach ja, aktuell gibt es zur Mission Mittelstand ein Gewinnspiel bei dem Sie IT Ausstattung im Wert von 20.000 Euro gewinnen können! Einfach unter http://www.microsoft.com/germany/kmu/mission-mittelstand/default.aspx?xid=KMUBlog teilnehmen.

  • Ohrfeige für uns Wolkenbauer

    Zugegeben, wir haben eine schallende Ohrfeige erhalten: Fast die Hälfte der IT-Manager hat sich bisher mit dem Thema „Cloud Computing“ überhaupt noch nicht auseinandergesetzt, fast ein Drittel hält das Thema für einen selbsterzeugten Hype der IT-Industrie. Das fand jedenfalls die Management-Beratung A. T. Kearney bei der Befragung von mehr als 50 IT-Managern im deutschsprachigen Raum heraus. Nicht gerade ein Kompliment für die Anbieter dieser Lösungen – und gleichzeitig ein teurer Fehler für die potenziellen Nutzer. Denn durch die virtuelle Nutzung von Soft- und Hardware über das Internet, auch das stellt die Studie fest, ließen sich die IT-Kosten in Unternehmen um bis zu 25 Prozent senken. Höchste Zeit also, ein wenig Orientierungshilfe anzubieten.

    Eine sehr übersichtliche Entscheidungsmatrix habe ich im KMU-Portal entdeckt. Je nach den Prioritäten in Ihrem Unternehmen finden Sie darin die passende Lösung aus dem Angebot von Microsoft und seinen Partnern. Wollen Sie eine möglichst individuell angepasste Lösung? Oder steht für Sie die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle? Die Antwort darauf führt zum entsprechenden Betriebsmodell: Eine IT-Infrastruktur im eigenen Unternehmen, bei einem Microsoft-Hosting-Partner oder als Online Service im Rechenzentrum von Microsoft. Dort finden Sie auch eine Übersicht der Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit, die in den Microsoft Online Services als Gesamtpaket oder Einzeldienste erhältlich sind. In meinem nächsten Beitrag werde ich auf diese Dienste und Pakete genauer eingehen. Wer sich bis dahin selbst ein Bild machen will, ist herzlich eingeladen: Sie können die Microsoft Online Services jetzt kostenlos und unverbindlich für 30 Tage testen!

     

    Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht Ihnen

    Günther Igl
  • Nutzen Sie Bing mal etwas anders

    Das klassische Szenario kennt jeder: Ich suche etwas im Internet, rufe eine Suchmaschinen-Startseite auf oder nutze das Suchfeld in meinem Webbrowser und schon geht’s los. Dabei kann man dieses immense Wissen, das in den Suchmaschinen-Datenbanken schlummert (bzw. eher ständig durch irgendwelche Leitungen gejagt wird), noch ganz anders nutzen.

    Grundlage ist die Kenntnis über sogenannte Operatoren. Mir diesen können Sie logische Suchanfragen zusammenbauen und somit gezielter vorgehen als mit einer einfachen Kombination von Suchwörtern. Ein Szenario, wie man mit diesen Operatoren arbeitet, möchte ich Ihnen hier vorstellen. Weitere Infos zu Operatoren gibt es zum Beispiel von ABAKUS.

    Ihre Website umfasst mittlerweile sehr viele Seiten? Beim Hinzufügen neuer Seiten müssen Sie weiterführende Links zu anderen, thematisch passenden Seiten erst mal finden und dann manuell einfügen? Die meisten Content-Management-Systeme können heutzutage fehlerhafte Links sehr gut vermeiden, aber es bleibt die ständige Pflege, um die Verlinkung der Seiten aktuell zu halten.

    Warum nicht einfach Bing dafür nutzen?

    Eine Suchmaschine macht doch den ganzen Tag nichts anderes, als Webseiten zu indizieren und sie thematisch relevant geordnet in Ergebnislisten anzuzeigen. Wenn Sie also thematisch passende Links zu einer neuen Seite über Ihre neue Rosenzüchtung suchen, geben Sie auf Bing einfach “Rosen” ein und…. Moment, Sie wollen natürlich nicht irgendwelche Links aus dem Internet auf Ihrer Seite anzeigen, sondern nur Links auf Seiten in Ihrem Webauftritt. Hier kommen die Operatoren ins Spiel: Suchen Sie nach “site: www.ihredomain.de Rosen”, zeigt Ihnen Bing nur Seiten aus Ihrer Domain an.

    Beispiel:

    image

    image 

    Sie können die Ergebnisse auch noch nach Unterverzeichnissen einschränken. Liegen Ihre Artikel alle unter www.ihredomain.de/artikel/…, dann geben Sie “site: www.ihredomain.de/artikel/ Rosen” ein und Sie erhalten nur Links auf Seiten, die in diesem Verzeichnis liegen.

    Nun könnten Sie die Ergebnisse nutzen und die Links manuell eintragen. Das spart aber keinen Pflegeaufwand, wenn sich Ihre Website verändert.

    Und jetzt kommt der Clou: Wenn Ihre Website RSS-Feeds anzeigen kann, dann “abonnieren” Sie für Ihre neue Seite einfach den RSS-Feed für diese Suchanfrage, und Bing liefert Ihnen automatisch immer die aktuell passenden Seiten als Verlinkungen in Ihre Seite.

    Einfach im Internet Explorer auf das RSS-Symbol klicken:

    image

    Und schon haben Sie die Ergebnisliste in dem strukturierten RSS-Format:

    image

    Wenn Sie diese Liste einer kleinen Komponente mitgeben, die eine Liste von Links auf Ihrer Seite erzeugt, dann haben Sie immer die passenden Links auf Ihrer Seite.

    Die Einschränkung der Suche auf bestimmte Websites und die RSS-Funktionalität lässt sich natürlich noch in ganz anderen Szenarien nutzen, zum Beispiel bei der Konkurrenzanalyse (Was hat mein Konkurrent zum Thema XYZ auf seiner Website?). Die Ergebnisse dieser eingeschränkten Suche lassen Sie sich dann per RSS automatisch in Ihr Outlook liefern.

    Wir nutzen diese Funktionalität übrigens auf dem KMU-Portal auch, um zum Beispiel die Schlaumeier-Tipps von Office Online bei uns anzuzeigen.

    Viel Spaß beim Bingen!

    Beste Grüße
    Ihr
    Andreas Hennig
    www.microsoft.de/kmu