IT Manager Blog Germany

Hier finden IT Manager relevante News & Meinungen rund um Microsoft Technologien - konsolidiert und kompetent recherchiert.

IT Manager Blog Germany

Posts
  • Das neue Office im Portrait (1): Flexible und aufgeräumte Benutzeroberfläche für unterschiedliche Geräte

    Unsere kurze Blog-Reihe stellt Ihnen das neue Office vor und betrachtet die Vorzüge im Business-Umfeld. Wenn Sie bereits die Customer Preview nutzen, sind Ihnen die Benutzeroberfläche und die Einzelanwendungen schon vertraut. Andernfalls ist es eine gute Gelegenheit, die kostenlose Preview-Version des neuen Office zu installieren  und die Blogbeiträge praktisch zu begleiten. Sie können Ihre ältere Version parallel zum neuen Office weiter nutzen.

    Mehr als nur hübsch: die neue Benutzeroberfläche

    Auch wenn das neue Office weit mehr als nur eine optische Generalüberholung der meistgenutzten Produktivitätssoftware in Unternehmen bietet - die neue Benutzeroberfläche wird zunächst einmal die größte Aufmerksamkeit bei Ihren Anwendern erhalten. Und das mit Recht: Sie wirkt klar und aufgeräumt. Die wesentlichen Bedienelemente sind jedoch identisch mit der Vorgänger-Versionen und erleichtern dadurch den Umstieg ohne größeren Schulungsaufwand.

    Das neue Office: Benutzeroberfläche

    Aber bei aller logischen Nähe unterstützt die neue Oberfläche doch ein ganz anderes Arbeitsgefühl: Das Menüband können Sie nach Wunsch auf- und zuklappen und so wirkt der Arbeitsbereich optisch von Ballast befreit. Das erleichtert den Einsatz auf den unterschiedlichsten Endgeräten – besonders auf Tablet PCs.

    Diese Flexibilität für Anwender war ein zentraler Anspruch bei der Office-Entwicklung: Design und Handhabung der Programme sollen auf einem PC mit Tastatur, Maus und großem Monitor genauso flüssig und intuitiv auftreten wie auf einem Windows 8 Tablet PC mit Touch oder Stift. Ein Grund dafür, dass die neuen Office-Programme im produktiven Gebrauch beides sind – funktional und ästhetisch.

    Unterstützung der modernen Arbeitswelt

    Die klassische Trennung zwischen „Freizeit-Geräten“ wie Tablets, der Büro-Umgebung mit Desktop oder Notebook und sogenannten „Business Phones“ hat sich längst erledigt. Die Anwender nutzen heute jeweils das Gerät, das zur aktuellen Anforderung passt. Und die IT im Unternehmen steht damit vor einem Dilemma: Einerseits will sie diese Flexibilität unterstützen, weil sie auch zur Produktivität beiträgt. Andererseits ist die IT für eine durchgängig sichere Infrastruktur verantwortlich.

    OneNote App: geräteübergreifender Ersatz auf PC, Tablet oder Phone

    Das neue Office greift in Verbindung mit Windows 8 dieses scheinbare Dilemma auf und bietet einen flexiblen und sicheren Ansatz. Die durchgehende Nutzung über Gerätegrenzen hinweg stellt sicher, dass Ihre Anwender in gewohnter Weise auf Informationen und Technologien zugreifen können: Unterwegs können sie auf Tablets und Smartphones kommunizieren, auf Dokumente zugreifen und auf der Touch-Oberfläche optimal bearbeiten. Am PC stehen über Keyboard und Maus dann zum „Fein-Tuning“ die gesamten Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung.

    Die Formatierungs- und Designeigenschaften der Dokumente bleiben dabei geräteübergreifend erhalten. Spezifische Umformatierungen sind nicht erforderlich. Und die enge Verknüpfung des neuen Office mit Office 365 und SkyDrive sorgt dafür, dass Dokumente stets in der aktuellen Version zur Verfügung stehen.

    Mehr zur Cloud-Integration des neuen Office erfahren Sie im nächsten Beitrag dieser Reihe – schauen Sie also wieder vorbei! Noch bequemer bleiben Sie auf dem Laufenden, indem Sie den Newsletter des IT Business Network abonnieren.

     

  • In weniger als einem Jahr endet der Support für Windows XP. Und dann?

    Gastbeitrag von
    Erwin Visser

    Kommt in Ihrem Unternehmen Windows XP immer
    noch zum Einsatz, ist es höchste Zeit, auf ein modernes Betriebssystem
    umzusteigen.

    2001 brachte Microsoft Windows XP auf den Markt – und
    sowohl Privatanwender als auch Geschäftskunden waren von diesem Betriebssystem
    begeistert. Windows XP unterstützte – zum damaligen Zeitpunkt – brandneue
    Technologien wie Breitbandinternet, legte großen Wert auf Sicherheit und
    Mobilität und förderte die Produktivität. Doch Windows XP erfreute sich nicht
    nur damals größter Beliebtheit. Auch heute kommt das Betriebssystem noch auf
    vielen Rechnern zum Einsatz.

    Doch die technologische Entwicklung stand während der
    letzten zwölf Jahre nicht still. Ganz im Gegenteil. Und auch Unternehmen
    stellen heute ganz andere Ansprüche an ein Betriebssystem. An erster Stelle
    stehen Datenschutz und –sicherheit, Einhaltung von Compliance-Richtlinien und
    die Verwaltung. Nutzer legen hingegen großen Wert auf aktuelle Technologien,
    die es ihnen ermöglichen, jederzeit und überall produktiv sein zu können –
    unabhängig vom verwendeten Endgerät.

    Die Microsoft-Richtlinien bezüglich der
    Produktsupport-Zyklen tragen diesem Trend Rechnung: In weniger als einem Jahr wird der Extended Support für Windows
    XP endgültig eingestellt
    . Dies bedeutet, dass ab dem 8. April 2014 keinerlei
    Support mehr für dieses Betriebssystem geleistet wird. Ab diesem Zeitpunkt
    werden keine Aktualisierungen, Hotfixes und Sicherheitsupdates mehr
    veröffentlicht; die technische Unterstützung wird ebenfalls eingestellt.

    Durch den Umstieg von Windows XP auf ein
    modernes Betriebssystem wie Windows 7 und Windows 8 bereiten Sie die
    IT-Infrastruktur auf die Unterstützung kommender Technologien vor und legen den
    Grundstein für das Unternehmenswachstum.

    Windows 8 ist ein modernes Betriebssystem, das optimal
    für den Einsatz in Unternehmen geeignet ist. Windows 8 basiert auf einem
    bewährten Fundament, das bereits Windows 7 ausgezeichnet hat. Im Mittelpunkt
    des Betriebssystems stehen Sicherheit, Leistung und Zuverlässigkeit. Aber auch
    die Kompatibilität hat bei der Entwicklung eine große Rolle gespielt. Aufgrund
    der breiten Hardwareunterstützung können Sie zwischen verschiedenen
    Formfaktoren wählen: Notebooks und Ultrabooks, Desktop-PCs und
    All-in-One-Rechner oder Tablets – für jede Branche, für jeden
    Anwendungsfall und für jeden Einsatzzweck steht Ihnen ein mit Windows 8
    ausgestattetes Gerät zur Verfügung
    .

    Kunden auf der ganzen Welt profitieren bereits von den
    Vorteilen, die das moderne Betriebssystem in der Praxis bringt. Einerseits
    wissen sie, dass ihre Daten sicher sind und die unternehmenseigenen
    Compliance-Richtlinien eingehalten werden. Auf der anderen Seite profitieren
    sie von den aktuellsten Technologien, die es ihnen ermöglichen, jederzeit und
    überall produktiv tätig sein zu können. Unternehmen und Bildungseinrichtungen
    wie BT PLC, Emirates Airlines, Toyota Racing Development und Seton Hall University migrierten von Windows
    XP auf Windows 7 und stellen Windows 8 bereit, um von den speziellen
    Funktionen, die die Mobilität fördern, zu profitieren. Alle Unternehmen
    schätzen insbesondere die Möglichkeit, mit Windows 8 ausgestattete Geräte,
    mittels Touch-Steuerung bedienen zu können.

    JETZT ist der perfekte
    Zeitpunkt, um auf ein aktuelles Windows-Betriebssystem umzusteigen und die
    IT-Infrastruktur zu modernisieren.

    Unternehmen, die immer noch auf Windows XP vertrauen,
    nehmen in Kauf, dass ihre IT-Infrastruktur aktuellen Ansprüchen schlichtweg nicht
    mehr genügt. Und dies gilt sowohl in Sachen Sicherheit, Kompatibilität und
    Produktivität, als auch in puncto Mobilität, Kosten und Zukunftssicherheit.

    Da jedoch jedes Unternehmen andere Ansprüche stellt – und
    sich auch die Komplexität der IT-Infrastrukturen voneinander unterscheiden –, führen verschiedene Wege zum Ziel. Während es etwa für
    einige Unternehmen sinnvoll ist, vollständig auf Windows 8 umzusteigen, macht
    es in anderen Fällen wesentlich mehr Sinn, zunächst auf Windows 7 zu migrieren.
    In der Praxis bewährt hat sich aber auch die parallele Bereitstellung von
    Windows 7 und Windows 8, um auf diese Weise mobil tätige Mitarbeiter mit
    Windows 8 Tablets ausstatten zu können.

    Unternehmen, die im Zuge der Migration von Windows XP auf
    ein aktuelles Betriebssystem auch gleich neue Geräte erwerben möchten, sollten
    unbedingt die Vorteile, die die innovative Touch-Steuerung in der täglichen
    Praxis bringt, berücksichtigen – unabhängig davon, ob es sich um Tablets oder
    Touch-fähige Notebooks, Desktop-PCs oder All-in-One-Geräte handelt. Denn wenn
    sich Unternehmen im Rahmen des Hardware-Refresh-Zyklusses von vornherein für
    solche Geräte entscheiden, können sie sofort von einer höheren
    Mitarbeiterproduktivität profitieren. Darüber hinaus ist auch die Zukunftssicherheit
    gewährleistet.

    Setzen Sie Ihr Unternehmen keinen Risiken
    aus.

    Das Ende des Supports von Windows XP ist zwar noch knapp
    ein Jahr entfernt. Allerdings dürfen Sie die zeitliche Dauer eines
    Migrationsprozesses nicht unterschätzen. Darüber hinaus können die Kosten mit jedem Tag, den Sie
    verstreichen lassen, steigen
    , da Sie die IT-Infrastruktur Ihres
    Unternehmens unkalkulierbaren Risiken aussetzen. Viren, Würmern und andere
    Malware sind allgegenwärtig. Und Hacker, die in unzureichend gesicherte Netzwerke
    eindringen wollen, suchen bevorzugt nach Systemen, die immer noch mit Windows
    XP ausgestattet sind.

    Zahlreiche kleine und große Unternehmen haben sich bereits
    von Windows XP verabschiedet oder befinden sich gerade in der Migrationsphase
    auf Windows 7 oder Windows 8. Die große Gemeinsamkeit dieser Unternehmen: Sie
    wollen von aktuellen Technologien profitieren, anstatt einem rund zwölf Jahre
    alten Betriebssystem zu vertrauen. Unternehmen, die noch nicht mit der
    Migration begonnen haben, müssen sich beeilen, um den Prozess bis zum 8. April
    2014 vollständig abschließen zu können.

    All diesen Unternehmen bietet Microsoft eine Vielzahl von
    Hilfsmitteln an, darunter kostenlose Tools, Informationen und
    Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Damit geht die Migration um ein Vielfaches
    einfacher vonstatten.

     

    • Windows Deployment Guidance
    • Deployment Toolbox: Tools, die Sie dabei unterstützen, Windows
      8 Pro anzupassen, zu bewerten und bereitzustellen.
    • Springboard Technet Seiten: Diese Seite der Springboard Series für IT-Professionals
      bietet technische Ressourcen, kostenlose Tools und Anleitungen von Experten,
      die die Bereitstellung und Verwaltung Ihrer Windows-Clientinfrastruktur
      vereinfachen

    Interessantes Angebot für kleine und mittelständische
    Unternehmen, die nach wie vor PCs einsetzen, auf denen Windows XP Professional
    läuft: Im Rahmen der Get2Modern Kampagne können sie noch
    bis zum 21. Juni 2013 auf Windows 8 Pro und Office Standard 2013 umsteigen und
    dabei von einem Preisnachlass von 15% profitieren.

    Worauf warten Sie noch? Beginen Sie noch
    heute mit der Migration auf ein modernes Betriebssystem!

     

  • Windows Server 2012-Launch am 6. September: Live in Offenbach

    Der Launch von Windows Server 2012 wirft seine Schatten voraus.

    Auf der zentralen deutschen Veranstaltung am 6. September in Offenbach erwartet Technik-begeisterte wie Entscheidungsträger ein abwechslungsreiches und informatives Tagesprogramm: Wafa Moussavi-Amin von IDC spricht zu aktuellen Marktrends in der IT, Microsoft-Experten unter anderem über die neuen Möglichkeiten mit Hyper-V 3.0, zu Storage Spaces für die intelligente Speichernutzung oder Datendeduplizierung.

    Lernen Sie aber nicht nur die bahnbrechenden Innovationen von Windows Server 2012 live kennen, informieren Sie sich auch darüber warum die neue Windows Server-Generation ihre Basis zur Cloud-optimierten IT ist, wie reale Kunden den Windows Server 2012 in der Praxis erlebt haben und  wie es in Sachen Lizenzierung aussieht. Die komplette Agenda finden Sie hier

    image

    Windows Server 2012 bietet eine dynamische Infrastruktur, die weit über bisherige Virtualisierungstechnologien hinausgeht und ist eine vollständige Plattform für eine moderne IT-Infrastruktur und die Erstellung einer Microsoft Private Cloud. Dank der effizienten Verwaltung und durchgängigen Automatisierung können Sie die Kosten Ihrer IT weiter reduzieren.

    Anwendungen lassen sich lokal, in der Cloud oder in einer Hybridumgebung bereitstellen, mit einheitlichen Tools, hoher Skalierbarkeit und der Möglichkeit zu Self-Services für die Fachbereiche. Windows Server 2012 unterstützt eine moderne Arbeitsweise und gibt Anwendern flexiblen Zugang zu Daten und Anwendungen, überall und auf jedem Gerät. Eine aktuelle und vor allem kostenlose Testversion sowie eine VHD finden Sie hier

  • IT Pro Academy: Wissen, das Sie weiter bringt

    …und das ohne einen Euro auszugeben. Auf dem Weg zur erfolgreichen Zertifizierung kann das sicherlich ein Grundstein sein. Oder wollen Sie als IT-Fachmann einfach nur auf der Höhe der Zeit bleiben. In der kostenfreien IT Pro Academy bringen sich vor allem IT Infrastruktur-Experten weiter.

    Laden Sie sich neue Produkte – wie Windows Server 2012 oder System Center 2012 – als Testversionen herunter, lernen Sie in der Microsoft Virtual Academy neue Features und Möglichkeiten kennen und melden Sie sich am besten noch heute zu einem unserer IT Camps an, in denen Ihnen Microsoft Experten Schritt-für-Schritt Anwendungsbeispiele geben.

    Ihre Vorteile:
    • Sie erweitern Ihr Know-how mithilfe anerkannter Microsoft-Experten
    • Sie lernen nach Ihren Bedingungen und in Ihrem eigenen Lerntempo
    • Sie werden Teil eines Expertennetzwerks und bringen Ihre Karriere voran

    Probieren Sie es aus.

  • Das neue Office im Portrait (2): Word 2013 – aus Textverarbeitung wird Publishing

    Auch Word profitiert von der neuen Benutzeroberfläche und wird noch übersichtlicher, klarer und einfacher. Aus der ehemaligen Textverarbeitung ist inzwischen eine umfassende Funktionssammlung geworden, mit der Sie Dokumente professionell gestalten und gemeinsam im Team bearbeiten können. Und auch das Lesen von Dokumenten wird noch flexibler und angenehmer.

    Von der Textgestaltung zum professionellen Layout

    Mit der reinen Formatierung von Texten ist es in Unternehmen längst nicht mehr getan. Ob es um Firmenbroschüren oder Webseiten geht – Word deckt inzwischen das gesamte publizistische Spektrum ab. Dazu gehört natürlich auch die Integration von Bildern, Grafiken oder Videos in den Textfluss.

    Mit Ausrichtungslinien können Sie solche Elemente jetzt einfach und präzise in einem Dokument platzieren – wie ein professioneller Grafiker. Die Hilfslinien erscheinen bei der Ausrichtung automatisch – und verschwinden wieder, wenn Sie die Bearbeitung abgeschlossen haben.

    Ausrichtungslinien helfen bei der exakten Platzierung von Bildern und Grafiken im Text.

    Das Layout des Dokuments wird dabei in Echtzeit angepasst – wenn Sie also die Größe oder Platzierung eines Bildes nachträglich ändern, wird auch der Text entsprechend neu angeordnet. Sie haben das Ergebnis Ihrer Eingriffe stets vor Augen.

    Das gilt übrigens nicht nur für Word-Dokumente, sondern jetzt auch für PDF-Dateien: Die können Sie mit Word 2013 direkt öffnen, bearbeiten und anschließend wieder als PDF abspeichern – ohne zusätzliche Konvertierungs-Tools!

    Vereinfachte Zusammenarbeit führt schneller zum Ziel

    Dokumente werden häufig in Teams erstellt, geprüft und verändert. Das Hin- und Herschicken von E-Mail-Anhängen mit aufwändigen Erklärungen kostet aber Arbeitszeit, Bandbreite und Speicherplatz. Mit Word 2013 werden deshalb Collaboration-Ansätze noch direkter in die Arbeitsumgebung Ihrer Mitarbeiter gebracht.

    Die komfortable Kommentarfunktion ermöglicht Ihren Teams, die Diskussion über ein Dokument in das Dokument selbst zu integrieren. Die Kommentare erscheinen dabei als zeitlich geordnete Dialoge direkt neben den besprochenen Textabschnitten.

    Kommentarfunktion: Stets ist übersichtlich erkennbar, wer wann was in die Diskussion eingebracht hat.

    Dokumente werden von Word 2013 standardmäßig auf SkyDrive oder SharePoint gespeichert. Statt eines E-Mail-Anhangs wird nur noch der Link auf das Dokument verschickt – und alle Beteiligten mit entsprechender Berechtigung haben direkt und gleichzeitig Zugriff auf die Inhalte. Sie können Dokumente natürlich weiterhin auch ganz normal auf der Festplatte speichern, indem Sie diese Option beim „Save as…“ auswählen.

    „Save as…“ in Word 2013: Unter „Computer” können Sie einen Speicherort auf der Festplatte wählen.

    Jeder arbeitet dadurch stets mit der aktuellen Version – unabhängig davon, welche zeitlichen und räumlichen Distanzen zwischen den Mitarbeitern liegen. Selbst mit Geräten ohne Word-Installation können Benutzer auf Ihr Dokument zugreifen: Durch die Funktion „Online-Präsentation“ verschicken Sie einen Link auf das Dokument und geben den Empfängern die Möglichkeit, direkt in ihrem Browser mitzulesen, wenn Sie durch das Dokument blättern.

     

    Last, but not least: komfortable Lesefunktionen für moderne Geräte

    Eine wesentliche Neuerung ist der verbesserte Lesekomfort auf dem Bildschirm. Der neue Lesemodus stellt den Text automatisch bildschirmfüllend in Spalten dar. Das macht das Lesen umfangreicher Texte noch angenehmer – gerade auch auf modernen Touch-Geräten. Die umfangreiche Werkzeugsammlung zur Bearbeitung von Texten  wird dabei auf die wesentlichen Lese-Funktionen (wie Wörterbuch, Bing-Suche oder Übersetzung) reduziert.

    Eingebundene Objekte können Sie mit dem Objektzoom einfach per Touch oder Maus vergrößern. Das ist ideal z.B. für eingebettete Grafiken oder Videos, die Sie so mit einer Berührung in den Vordergrund holen und im Detail betrachten können. Eine weitere Berührung lässt das Objekt an seine ursprüngliche Stelle zurückweichen und gibt Ihnen den Blick auf den Text wieder frei.

    Objektzoom: Das ausgewählte Objekt wird zur genaueren Betrachtung „über den Text gehoben“, das umgebende Dokument bleibt abgedunkelt im Hintergrund.

    Word hat außerdem ein eigenes „Gedächtnis“ erhalten: Sie können Ihre Lektüre jederzeit unterbrechen und das Dokument schließen – eine Markierung für die Wiederaufnahme müssen Sie nicht einfügen. Das übernimmt Word für Sie und bietet Ihnen beim nächsten Öffnen an, direkt dorthin zu springen, wo Sie aufgehört haben. Selbst dann, wenn Sie beim Wiederöffnen ein anderes Gerät benutzen!

  • Das neue Office im Portrait (3): Excel 2013 – Datenanalyse in völlig neuer Tiefe

    Egal, ob Excel-Experte oder völliger Neuling – mit Excel 2013 sind Sie ab der ersten Minute produktiv: Die intuitive Benutzerumgebung und klar strukturierte Oberfläche macht den Einstieg kinderleicht und lässt Sie mehr Aufgaben in kürzerer Zeit erledigen. Das neue Excel macht PowerUser-Funktionen für jedermann ganz einfach zugänglich. Ihre Daten werden mit wenigen Klicks zu aussagekräftigen Informationen. Im Anschluss können Sie alle Ergebnisse ganz einfach mit anderen teilen.

    Excel weiß, was Sie brauchen

    Excel 2013 lernt, was für Sie wichtig ist und welche Aufgabe Sie ausführen möchten. So lassen sich Ihre Daten ganz ohne Formeln oder Makros schnell vervollständigen.

    Mit der Flash-Fill-Funktion werden Ihre Daten automatisch vervollständigt, ganz ohne Makros oder Formeln.

     

    Für die Aufstellung und Zusammenfassung Ihrer Daten schlägt Excel Ihnen passende Pivot-Tabellen vor. Mit der Schnellvorschau entscheiden Sie sich für die Variante, die Ihre Ergebnisse am besten präsentiert.

     

     

    Excel 2013 empfiehlt die passende Pivot-Tabelle für Ihre Daten.

     

    In Office Professional Plus liefert Ihnen der Schnelleinblick unterschiedliche Schnitte und Ansichten Ihrer Daten. Mit dem Schnelltrend können Sie zukünftige Trends besser abschätzen. Das Add-in „Arbeitsblattdiagnose und -vergleich“ scannt Tabellen und untersucht sie auf Fehler, ausgeblendete Informationen, nicht funktionierende Verknüpfungen und inkonsistente Werte. Bei Betriebsprüfungen weisen Sie mühelos einen lückenlosen Audit-Trail für die Änderungen in einer Tabelle vor.

    Mit den Visualisierungswerkzeugen werden Daten zu Aussagen

    Bedienen Sie sich aus einer Sammlung professionell gestalteter Vorlagen, z. B. für Budgets, Kalender, Formulare oder Berichte.

    Zudem schlägt Ihnen Excel 2013 Diagramme vor, die Ihre Daten am besten illustrieren. Excel erkennt selbstständig, welche Arten von Diagrammen passend für Ihre Daten wären und schlägt eine individuelle Auswahl vor. Sind Sie zufrieden sind, können Sie Formatierungen, Trendlinien, Diagramme und Tabellen übernehmen und Titel, Layout und weitere Elemente anpassen.

    Wenn Sie Zahlen ändern oder neue Datenpunkte ergänzen, zeigt Ihnen die Animation sofort alle Auswirkungen.

    Excel 2013 schlägt Ihnen Diagramme für Ihre Daten vor.

     

    Mit PowerView im Office Professional Plus-Paket können Sie Ihre Daten, Diagramme und Grafiken in einer aussagekräftigen Gesamtansicht zusammenführen. Das integrierte Add-in „PowerPivot“ bietet außerdem eine voll integrierte Datenbanktechnologie für die schnelle Bearbeitung großer Datenmengen, vereinfachte Konsolidierungen und den nahtlosen Austausch von Analysen.

    Das integrierte Add-in PowerPivot hilft Ihnen bei der schnellen Bearbeitung großer Datenmengen.

     

    Schneller und einfacher zusammenarbeiten

    Sie möchten Ihren Kollegen Ihre Ergebnisse präsentieren und sich direkt mit Ihnen darüber austauschen? Excel 2013 speichert Ihre Arbeitsmappen standardmäßig online auf SkyDrive oder in SharePoint.* Sie können Ihren Kollegen also einfach einen Link mit den jeweiligen Anzeige- und Bearbeitungsberechtigungen zuschicken oder Ihre Ergebnisse direkt online veröffentlichen. In Lync-Besprechungen können Sie Ihre Arbeitsmappen mit Kollegen teilen und sie gemeinsam in Echtzeit bearbeiten.

    Excel 2013 bietet verschiedene Optionen zum Austausch von Dateien.

     

    * Internetverbindung erforderlich; Benutzer muss mit einem Microsoft-Konto oder einer Microsoft Online Services-ID angemeldet sein.

     

    Jetzt das neue Excel testen

    Mehr Neuerungen finden Sie hier

     

  • Buch-Tipp: IT Management praxisnah angewandt – kostenloses eBook

    IT Management ist in aller Munde. Ob Startup oder etablierter Großkonzern, ohne IT ist heutzutage kaum noch ein Unternehmen arbeitsfähig. Nur wie betreibt man seine IT effizient und trotzdem effektiv? Was sind praxiserprobte Vorgehensweisen und wie führt man diese optimal ein? Frank Koch beschreibt kurzweilig in diesem Buch, was er in vielen Jahren als Berater nicht nur bei Microsoft gelernt und erfahren hat und gibt einen praxisnahen Einstieg in das spannende Thema „IT Management“.

    Sie können das Buch kostenlos unter http://bookboon.com/de/business/informatik/it-management-de herunterladen.

  • Windows Server testen lohnt doppelt – mit Kinopass billiger zum Filmvergnügen

    UPDATE: Leider können wir die u.a. Kinopass-Aktion nicht durchführen. Weitere Informationen folgen in Kürze auf TechNet

    Wenn das kein Angebot ist: Laden Sie sich noch heute die Windows Server “8” Beta-Version herunter (oder auch den aktuellen Windows Server 2008 R2 oder Hyper-V 2008 R2) und genießen Sie anschließend einen gemütlich Kinoabend für 2 für 12,50 EUR. Was Sie dafür tun müssen, wo Sie sich registrieren und wie Sie dann auch an die Kinokarten kommen, beschreiben wir auf TechNet Double Feature: Software testen und Kinopass erhalten. Viel Spaß!

  • Sicherheit in der IT - Leitfaden für Entscheidungsträger

    Fragestellungen bezüglich Datensicherheit, Privatsphäre und personenbezogenem Datenschutz geben Entscheidungsträgern sowie Privatpersonen oft Anlass zur Sorge. Daher sieht sich Microsoft in der Pflicht, Informationen, Technologien und Erfahrungen für alle zugänglich zu machen, um dabei einen Beitrag für ein sicheres Internet zu leisten.

    Der Leitfaden “Gemeinsam zu mehr Sicherheit und Vertrauen im Internet - Politische und wirtschaftliche Perspektiven zu Datenschutz und Sicherheit“ wurde durch umfangreiche Analyse und kontinuierlichen Research mit Hilfe des Microsoft Teams, sowie durch Rücksprache mit externen Experten, zusammengestellt.

  • Microsoft System Management Summit 2012 – Jetzt anmelden!

    Beim 6. Microsoft System Management Summit (SMS) dreht sich alles rund um die neuen System Center 2012 Produkte und bietet technische und betriebswirtschaftliche Erläuterungen und Praxisbeispiele, die IT Manager helfen ihre Arbeit bereits heute effizienter zu gestalten und auf die Herausforderungen des Rechenzentrums von Morgen vorbereitet.

    Neben erfahrenen Microsoft-Experten, die Wissen aus erster Hand vermitteln, stehen führende Technologiepartner in der Partnerausstellung und in eigenen Vorträgen mit ihrer Expertise für Rechenzentrumslösungen zur Verfügung.

    Sie erhalten Einblicke in realisierte Projekte sowie einen strategischen Ausblick in PC- und Geräteverwaltung, modernste Rechenzentrumslösungen bis hin zu den neuesten Cloud-Technologien mit System Center 2012. Zusätzlich gibt es einen exklusiven Einblick in Windows Server „8“ - das neue Server-Betriebssystem von Microsoft inklusive Virtualisierungslösung.

    Der Microsoft System Management Summit findet am 9. Mai 2012 im Congress Park Hanau bei Frankfurt a.M. statt. Weitere Informationen sowie eine Anmeldemöglichkeit unter www.systemmanagementsummit.de

  • Cloud Computing: Neue Zertifizierungen für IT Pro

    Die (IT-)Welt dreht sich verdammt schnell… Wer wenn nicht IT Professionals und IT Führungskräfte wissen, was das heißt. Lebenslanges Lernen ist längst das Credo mehrerer Generationen, und Hersteller wie Microsoft unterstützen ITler ja bereits seit Jahren, ihren Marktwert durch Fortbildungen und die richtige Zertifizierung zu steigern.

    Das Microsoft Zertifizierungsprogramm für IT Pro ist eines der weltweit bekanntesten und anerkanntesten, das jetzt neuen Bedürfnissen angepasst wird. Mit den neuen Zertifizierungen wird den IT Professionals (und Entwicklern) Wissen und ein tiefes technisches Verständnis rund um das Cloud Computing und den daraus entstandenen Business Szenarien abverlangt. Auch die neuen Namen spiegeln dieses neue Programm wieder.

    Meine Kollegin Heike Ritter – selbst zertifizierte IT-Trainerin und Technical Evangelist bei der Microsoft Deutschland GmbH – beschreibt auf ihrem Blog sehr anschaulich, was es jetzt mit MCSA, MCSE, MCSD und MCSM auf sich hat… Weiterlesen >>

  • TechDays: anmelden & Windows Server 2012 und Co. live erleben

    Mit Windows Server 2012 (aka Windows Server "8"), System Center 2012, SQL Server 2012 sowie einem Update für Windows Azure bringt Microsoft eine ganze Reihe neuer Produkte und Technologien auf den Markt. Die neuen Versionen bieten wichtige neue Features und Verbesserungen, die Unternehmen dabei helfen, ihre IT-Infrastruktur zu optimieren und ihre Rechenzentren effektiver zu gestalten.


    Um welche Funktionen es im Detail geht, das erfahren Sie auf unserer TechDay Roadshow, die vom 4. bis 13. Juni 2012 durch vier deutsche Städte tourt. In praxisnahen Demos und Präsentationen gehen wir auf die technischen Neuerungen ein und zeigen, wie die verschiedenen Technologien zusammenarbeiten. Im Anschluss an die Vorträge erwartet die Teilnehmer noch ein IT Camp zum Thema Private Cloud.

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.techday.ms/Itprobestof

  • TechEd Europe: Sehen wir uns in Amsterdam?

    … dann sollten Sie die Gelegenheit nutzen, und auf Facebook die TEE-Fanseite noch heute “like”(n) // in der deutschen Version “Gefällt mir” klicken.

    Ganz großes Kino ist auch der Countdown auf Channel 9 :) In this first episode, Mark DeFalco and Jennifer Ritzinger not only highlight the early content, but also share some of the goodies that delegates will be receiving when they attend the show June 26-29, 2012…

    Weitere Informationen & Anmeldung (Frühbucherrabatt gilt bis Ende März)

  • Microsofts Private Cloud praxisnah erleben – IT Camp in München

    Die Vorteile von Cloud Computing für das eigene Rechenzentrum zu nutzen, ist momentan einer der stärksten Trends in der IT. Neben vielen Chancen ergeben sich aber auch neue Herausforderungen. Gefragt ist nicht nur die Virtualisierung der Server, sondern auch eine Automation der Prozesse bis hin zum Self-Service für die Bereitstellung fachlicher Dienste durch Nicht-IT Mitarbeiter.

    Schicken Sie Ihre Mitarbeiter am 29. März in unser kostenloses IT-Camp - dort erfahren sie mehr über das „Was und Wie“ einer Private Cloud. Wir zeigen das Lösungsportfolio zum Aufbau und Betrieb einer Private Cloud, angefangen bei Microsofts Virtualisierungslösung Hyper-V und den Verwaltungswerkzeugen der System Center Familie. So sammeln Sie und Ihre IT-Mitarbeiter wertvolle Erfahrungen für die ersten Schritte auf dem Weg zur eigenen Private Cloud.

    Einen ganzen Tag lang werden wir uns der Thematik mit Vorträgen, Demos und praktischen Übungen widmen - alles kostenlos um Ihnen einen schnellen Einstieg in die Private Cloud zu ermöglichen! Die Anzahl der Plätze ist begrenzt - Reservieren Sie am besten sofort!

  • Public Beta Windows Server „8“ ab sofort verfügbar

    Windows Server „8“ bietet Unternehmen und Hosting-Anbietern eine skalierbare, dynamische, multi-mandantenfähige und für die Cloud optimierte Infrastruktur. Sie stellt sichere Verbindungen über mehrere Standorte hinweg her, und ermöglicht es IT-Professionals, schneller und effizienter auf geschäftliche Anforderungen zu reagieren.

    Und jetzt können Sie sich im Rahmen der Public Beta mit Windows Server „8“ vertraut machen

    Zum Beta-Download