Knapp zwei Wochen nachdem Microsoft neue Funktionen seines Cloud-Betriebssystems Windows Azure vorgestellt hat,präsentiert Microsoft auf der TechEd Europe seine neue Lösung für die "Private Cloud", die das Hyper-V Cloud-Programm und das System Center integriert. Gemeinsam mit Dell, Fujitsu, Hitachi, HP, IBM und NEC entwickelt Microsoft zukünftig vorgefertigte Cloud-Infrastrukturen und -Services auf Basis der Microsoft Windows Server Plattform, die Private Clouds in Unternehmen unterstützen. In Berlin zeigen Microsoft und HP mit der "HP Cloud Foundation für Hyper-V" zudem das erste Ergebnis der gemeinsamen Cloud-Kooperation.

Microsofts Windows Server Hyper-V stellt bereits umfassende Virtualisierungs- und Management-Funktionen bereit. Microsoft System Center wiederum enthält alle Komponenten die Unternehmen benötigen, um eine Private Cloud aufzubauen. Diese erfolgreichen Server-Lösungen fließen nun in das neue   Hyper-V Cloud-Programm ein. Gemeinsam mit seinen Partnern Dell, Fujitsu, Hitachi, HP, IBM und NEC wird Microsoft zukünftig Anwendungen entwickeln, die die Umsetzung von Privat Clouds in Unternehmen unterstützen. Dazu zählen Virtualisierungs-, Storage-, Networking- und Management-Lösungen.

Mit dem System Center bietet Microsoft Verwaltungs- und Management-Lösungen mit der IT-Experten physische und virtuelle IT-Umgebungen über Rechenzentren, Clientcomputer und Geräte hinweg steuern und administrieren können. Integriert in die Privat Cloud Lösung erhalten Anwender ein Werkzeug,das für mehr Produktivität und Effektivität ihrer IT-Infrastruktur sorgt. Anwender können die Auslastung ihrer Netzwerk- und Storage-Ressourcen gezielt planen, bündeln und steuern - wesentliche Faktoren, die zu mehr Sicherheit und Effizienz in der Private Cloud führen.

Was Microsoft als erste gemeinsame Cloud-Anwendung in Berlin präsentiert hat, welche weiteren Elemente das Hyper-V Cloud Programm enthält und weiterführende Links finden Sie in dieser Pressemitteilung