Mit der Verfügbarkeit von Windows Server 2008 R2 im September 2009 wurden die Terminaldienste (Terminal Services TS) in Remotedesktopdienste (Remote Desktop Services RDS) umbenannt. Das spiegelt die zusätzlichen und verbesserten Funktionen für traditionelle Terminaldienste-Szenarien und die Erweiterung zu einer ausbaufähigen Plattform für Lösungen zur Virtual Desktop Infrastructure (VDI) wider. Dazu gehört auch die Namensänderung der  Terminal Services CAL (TS CAL) in Remote Desktop Services CAL (RDS CAL), die für Verwirrung sorgen kann. Dieser Artikel soll die wichtigsten Fragen zu dieser Änderung beantworten.

Bei den Änderungen bezüglich Windows Server 2008 RDS CALs gibt es mehrere Schlüsselfaktoren:

  • Gleichwertigkeit der neuen Windows Server 2008 RDS CAL und der früheren Windows Server 2008 TS CAL

  • Die Windows Server 2008 RDS CAL liegt preislich geringfügig höher als die TS CAL, die sie ersetzt.

  • Im Zeitraum von der Einführung am 1. September 2009 bis 31. Dezember 2009 liegt die neue RDS CAL preislich auf dem Niveau der Windows Server 2008 TS CAL, die sie ersetzt. Ab 1. Januar 2010 gelten für die RDS CAL die neuen Preise.

  • Für die Verbindung von Geräten oder Nutzern mit Sessions Hosts (Terminal Servern), auf denen Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste (App-V für TS) eingerichtet ist, sind keine Application Virtualization (App-V) CALs für Terminaldienste mehr erforderlich.

  • Ab 1. November 2009 wird die App-V CAL für TS nicht mehr als Einzelartikel verkauft.

  • Das Übergangsangebot für App-V CALs für Terminaldienste gewährt Kunden 1 Windows Server 2008 RDS CAL für jeweils 4 Microsoft Application Virtualization CALs für Terminaldienste mit aktiver Software Assurance.
  • Gleichwertigkeit von Windows Server 2008 TS CAL und Windows Server 2008 RDS CAL
    Trotz des neuen Namens „Windows Server 2008 RDS CAL” für die Windows Server 2008 TS CAL sind Windows Server 2008 TS CALs und Windows Server 2008 RDS CALs von der Funktionalität gleichwertig. Kunden, die neue Serverlizenzen von Windows Server 2008 R2 erwerben, dürfen jedem Nutzer oder Gerät mit einer Windows Server 2008 TS CAL den Zugriff auf die Remote Desktop Services von Windows Server 2008 R2 erlauben. Windows Server 2008 RDS CALs können sowohl mit den Terminaldiensten von Windows Server 2008 als auch den Remotedesktopdiensten von Windows Server 2008 R2 genutzt werden.

    Preisänderung und Übergangsangebot – September 2009 bis Januar 2010
    Mit den Remotedesktopdiensten (Remote Desktop Services RDS) von Windows Server 2008 R2 hat Microsoft neue Fähigkeiten hinzugefügt, die die traditionellen Session Host-Szenarien (früher Terminal Server genannt) verbessern und neu aufkommende Virtual Desktop Infrastructure (VDI)-Szenarien ermöglichen. Die Remotedesktopdienste bieten u.a.:

  • Einfachere Verwaltung durch einen vereinheitlichten und skalierbaren Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

  • Vereinheitlichter RD Web Access und die „RemoteApp und Desktopverbindungs“-Funktionalität für den Zugriff auf VDI und Session Desktops

  • Mit RemoteApp-Berechtigung und -Filter können die Nutzer nur die für sie vorgesehenen Anwendungen sehen

  • Reichhaltige Remote-Erfahrung für den Nutzer, die sich an das annähert, was der Nutzer beim Zugriff auf lokale Ressourcen gewohnt ist:
    1. Komplette Multimonitor-Unterstützung
    2. Windows Media® Player-Umleitung
    3. Audio-Einspeisung und Audio-Aufzeichnung
    4. Erhöhte Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und reichhaltigen Medien-Content wie z.B. Silverlight und Flash

  • Verbesserte Anwendungs-Kompatibilität und Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS

  • Um die neu hinzugefügten Funktionen und Fähigkeiten in den Remotedesktopdiensten von Windows Server 2008 R2 zu berücksichtigen, wird der Preis der Windows Server 2008 RDS CAL im Vergleich zur Windows Server 2008 TS CAL geringfügig erhöht. Da das für einige Kunden unerwartete Kosten sein können, bietet Microsoft die Windows Server 2008 RDS CAL von ihrer Einführung am 1. September bis 31. Dezember 2009 auf dem gleichen Preisniveau wie die alte TS CAL an. Ab 1. Januar 2010 wird jede neue RDS CAL auf dem regulären Preisniveau verkauft.

    Genaue Preise erhalten Sie bei Ihrem Microsoft Handelspartner oder Account Manager.

    Verfügbarkeit der Windows Server 2008 TS CAL
    Aufgrund der geschilderten Änderungen kann die Windows Server 2008 TS CAL ab 1. September 2009 nicht mehr erworben werden. Nach diesem Datum muss jeder Kunde, der neue oder zusätzliche CALs für die Windows Server 2008 Terminaldienste oder Windows Server 2008 R2 Remotedesktopdienste benötigt, Windows Server 2008 RDS CALs erwerben.

    Integration von App-V für Terminaldienste in die Windows Server 2008 RDS CAL / TS CAL
    Die Kompatibilität und Verwaltung von Anwendungen sind für viele Kunden, die Terminaldienste bzw. Remotedesktopdienste nutzen, ein Kostentreiber. Durch die Integration der Nutzungsrechte von App-V für Terminaldienste in die TS CAL bzw. RDS CAL haben wir die Lizenzierung vereinfacht. Darüber hinaus kann ein größerer Kreis von RDS-Kunden von den Vorteilen der Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste profitieren, um Konflikte zwischen Anwendungen und Konflikte, die aus der Nutzung einer Anwendung durch mehrere Nutzer entstehen, zu lösen. Zudem können Kunden, die die Terminaldienste bzw. Remotedesktopdienste nutzen,

  • Session Host- bzw. Terminal-Server konsolidieren und Server-Silos ein Ende bereiten

  • Konflikte und Regression-Tests für Anwendungen beenden

  • die Bereitstellung von Anwendungen für Session Hosts beschleunigen

  • die Risiken bei der Bereitstellung reduzieren

  • die Profilverwaltung vereinfachen
  • Weitere Informationen zu den Vorteilen von Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste finden Sie unter http://www.microsoft.com/systemcenter/appv/terminalsvcs.mspx

    Bitte beachten Sie: Nach dem 1. November 2009 können keine App-V CALs für Terminaldienste mehr erworben werden.

    Übergangsangebot für App-V CALs für Terminaldienste
    Zur Erleichterung dieser Änderung in der Lizenzierung macht Microsoft seinen Kunden ein Übergangsangebot. Kunden mit App-V 4.5 oder 4.1 CALs für Terminaldienste mit Software Assurance erhalten 1 Windows Server 2008 RDS CAL für jeweils 4 App-V CALs. Diese Lizenzgewährung erfolgt automatisch, und die Daten im Microsoft Volume License Service Center (VLSC) werden in der zweiten Jahreshälfte 2010 automatisch aktualisiert, um diese Änderungen in der Lizenzposition des Kunden widerzuspiegeln. Dieses Programm ist ausschließlich für Kunden verfügbar, die App-V CALs für Terminaldienste mit aktiver Software Assurance am 1. September 2009 hatten.

    http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/rds-product-licensing.aspx