IT Manager Blog Germany

Hier finden IT Manager relevante News & Meinungen rund um Microsoft Technologien - konsolidiert und kompetent recherchiert.

September, 2009

Posts
  • Ende des Supports für Windows 2000: Live-Webcast zu Migrations-Optionen

    Am 13.07.2010 endet der Produkt-Support für Windows 2000 Server. Hotfixes werden ab diesem Zeitpunkt für Windows 2000 Server nicht mehr entwickelt, die mögliche Unterstützung bei Problemen im Betrieb beschränkt sich auf Knowledge Base-Artikel und andere Online-Ressourcen.

    Höchste Zeit, die vorhandenen Systeme zu aktualisieren! In diesem Webcast widmen wir uns den Optionen für eine Migration verschiedener häufig vorkommender Server-Rollen.

    - Wie bringt man sein Active Directory auf den neuesten Stand?
    - Wie migriert man einen Server-Cluster?

    Eine zentrale Rolle spielt dabei das ‚Microsoft Assessment and Planning Toolkit‘ (MAP), das bei der Planung der Migration unterstützt, indem z.B. die vorhandenen Server-Instanzen gezielt im Netzwerk gesucht und identifiziert werden können.

    Melden Sie sich hier zum Live-Webcast an

  • IT Business Foren: Schöpfen Sie das Potenzial ihrer IT aus

    Kennen Sie das Microsoft IT Business Forum? Das ist die Veranstaltungsreihe, die IT-Entscheider aus Großunternehmen und Experten zusammenbringt. Lernen Sie anhand wegweisender Lösungsszenarien neue und bewährte Technologien und Methoden kennen, mit denen Sie Ihre IT noch produktiver und effizienter gestalten können.

    Dazu haben wir Veranstaltungen ausgearbeitet, in denen Ihnen Experten von Microsoft und Microsoft Partnern Lösungsszenarien zu aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Zentral IT sowie unterschiedlichen Fachbereichen vorstellen. Themen sind beispielsweise:

    • Flexibel agieren - mit gehosteten Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit
    • Kostenhebel Systemmanagement: dynamische IT-Verwaltung für eine effiziente IT-Infrastruktur
    • Auf der sicheren Seite - Informationsschutz und Compliance kostengünstig sicherstellen
    • Vorteile der Collaborationlösungen von Microsoft gegenüber IBM - Lotus Notes® Migrationsszenarien
    • Erfolgsfaktor Cloud Computing - Einsatzszenarien, Datenschutz und Sicherheitskriterien
    • und viele andere mehr

    Besuchen Sie noch heute unsere Gesamtübersicht zu den Microsoft IT Business Foren. Die Anmeldeseiten sowie die Agenden sind unter dem jeweiligen Veranstaltungsdatum hinterlegt.

    posted by Lars Schmoldt

    Alle Artikel auf dem IT Manager Blog anzeigen 

  • Windows Server 2008 R2: Aus TS wurden RDS - Was sich für Sie ändert

    Mit der Verfügbarkeit von Windows Server 2008 R2 im September 2009 wurden die Terminaldienste (Terminal Services TS) in Remotedesktopdienste (Remote Desktop Services RDS) umbenannt. Das spiegelt die zusätzlichen und verbesserten Funktionen für traditionelle Terminaldienste-Szenarien und die Erweiterung zu einer ausbaufähigen Plattform für Lösungen zur Virtual Desktop Infrastructure (VDI) wider. Dazu gehört auch die Namensänderung der  Terminal Services CAL (TS CAL) in Remote Desktop Services CAL (RDS CAL), die für Verwirrung sorgen kann. Dieser Artikel soll die wichtigsten Fragen zu dieser Änderung beantworten.

    Bei den Änderungen bezüglich Windows Server 2008 RDS CALs gibt es mehrere Schlüsselfaktoren:

  • Gleichwertigkeit der neuen Windows Server 2008 RDS CAL und der früheren Windows Server 2008 TS CAL

  • Die Windows Server 2008 RDS CAL liegt preislich geringfügig höher als die TS CAL, die sie ersetzt.

  • Im Zeitraum von der Einführung am 1. September 2009 bis 31. Dezember 2009 liegt die neue RDS CAL preislich auf dem Niveau der Windows Server 2008 TS CAL, die sie ersetzt. Ab 1. Januar 2010 gelten für die RDS CAL die neuen Preise.

  • Für die Verbindung von Geräten oder Nutzern mit Sessions Hosts (Terminal Servern), auf denen Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste (App-V für TS) eingerichtet ist, sind keine Application Virtualization (App-V) CALs für Terminaldienste mehr erforderlich.

  • Ab 1. November 2009 wird die App-V CAL für TS nicht mehr als Einzelartikel verkauft.

  • Das Übergangsangebot für App-V CALs für Terminaldienste gewährt Kunden 1 Windows Server 2008 RDS CAL für jeweils 4 Microsoft Application Virtualization CALs für Terminaldienste mit aktiver Software Assurance.
  • Gleichwertigkeit von Windows Server 2008 TS CAL und Windows Server 2008 RDS CAL
    Trotz des neuen Namens „Windows Server 2008 RDS CAL” für die Windows Server 2008 TS CAL sind Windows Server 2008 TS CALs und Windows Server 2008 RDS CALs von der Funktionalität gleichwertig. Kunden, die neue Serverlizenzen von Windows Server 2008 R2 erwerben, dürfen jedem Nutzer oder Gerät mit einer Windows Server 2008 TS CAL den Zugriff auf die Remote Desktop Services von Windows Server 2008 R2 erlauben. Windows Server 2008 RDS CALs können sowohl mit den Terminaldiensten von Windows Server 2008 als auch den Remotedesktopdiensten von Windows Server 2008 R2 genutzt werden.

    Preisänderung und Übergangsangebot – September 2009 bis Januar 2010
    Mit den Remotedesktopdiensten (Remote Desktop Services RDS) von Windows Server 2008 R2 hat Microsoft neue Fähigkeiten hinzugefügt, die die traditionellen Session Host-Szenarien (früher Terminal Server genannt) verbessern und neu aufkommende Virtual Desktop Infrastructure (VDI)-Szenarien ermöglichen. Die Remotedesktopdienste bieten u.a.:

  • Einfachere Verwaltung durch einen vereinheitlichten und skalierbaren Connection-Broker sowohl für Session-Desktops als auch VDI-Desktops

  • Vereinheitlichter RD Web Access und die „RemoteApp und Desktopverbindungs“-Funktionalität für den Zugriff auf VDI und Session Desktops

  • Mit RemoteApp-Berechtigung und -Filter können die Nutzer nur die für sie vorgesehenen Anwendungen sehen

  • Reichhaltige Remote-Erfahrung für den Nutzer, die sich an das annähert, was der Nutzer beim Zugriff auf lokale Ressourcen gewohnt ist:
    1. Komplette Multimonitor-Unterstützung
    2. Windows Media® Player-Umleitung
    3. Audio-Einspeisung und Audio-Aufzeichnung
    4. Erhöhte Bitmap-Beschleunigung für 3D-Anwendungen und reichhaltigen Medien-Content wie z.B. Silverlight und Flash

  • Verbesserte Anwendungs-Kompatibilität und Verwaltung von Remote Desktop Session Host-Servern unter Einschluss von App-V für RDS

  • Um die neu hinzugefügten Funktionen und Fähigkeiten in den Remotedesktopdiensten von Windows Server 2008 R2 zu berücksichtigen, wird der Preis der Windows Server 2008 RDS CAL im Vergleich zur Windows Server 2008 TS CAL geringfügig erhöht. Da das für einige Kunden unerwartete Kosten sein können, bietet Microsoft die Windows Server 2008 RDS CAL von ihrer Einführung am 1. September bis 31. Dezember 2009 auf dem gleichen Preisniveau wie die alte TS CAL an. Ab 1. Januar 2010 wird jede neue RDS CAL auf dem regulären Preisniveau verkauft.

    Genaue Preise erhalten Sie bei Ihrem Microsoft Handelspartner oder Account Manager.

    Verfügbarkeit der Windows Server 2008 TS CAL
    Aufgrund der geschilderten Änderungen kann die Windows Server 2008 TS CAL ab 1. September 2009 nicht mehr erworben werden. Nach diesem Datum muss jeder Kunde, der neue oder zusätzliche CALs für die Windows Server 2008 Terminaldienste oder Windows Server 2008 R2 Remotedesktopdienste benötigt, Windows Server 2008 RDS CALs erwerben.

    Integration von App-V für Terminaldienste in die Windows Server 2008 RDS CAL / TS CAL
    Die Kompatibilität und Verwaltung von Anwendungen sind für viele Kunden, die Terminaldienste bzw. Remotedesktopdienste nutzen, ein Kostentreiber. Durch die Integration der Nutzungsrechte von App-V für Terminaldienste in die TS CAL bzw. RDS CAL haben wir die Lizenzierung vereinfacht. Darüber hinaus kann ein größerer Kreis von RDS-Kunden von den Vorteilen der Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste profitieren, um Konflikte zwischen Anwendungen und Konflikte, die aus der Nutzung einer Anwendung durch mehrere Nutzer entstehen, zu lösen. Zudem können Kunden, die die Terminaldienste bzw. Remotedesktopdienste nutzen,

  • Session Host- bzw. Terminal-Server konsolidieren und Server-Silos ein Ende bereiten

  • Konflikte und Regression-Tests für Anwendungen beenden

  • die Bereitstellung von Anwendungen für Session Hosts beschleunigen

  • die Risiken bei der Bereitstellung reduzieren

  • die Profilverwaltung vereinfachen
  • Weitere Informationen zu den Vorteilen von Microsoft Application Virtualization für Terminaldienste finden Sie unter http://www.microsoft.com/systemcenter/appv/terminalsvcs.mspx

    Bitte beachten Sie: Nach dem 1. November 2009 können keine App-V CALs für Terminaldienste mehr erworben werden.

    Übergangsangebot für App-V CALs für Terminaldienste
    Zur Erleichterung dieser Änderung in der Lizenzierung macht Microsoft seinen Kunden ein Übergangsangebot. Kunden mit App-V 4.5 oder 4.1 CALs für Terminaldienste mit Software Assurance erhalten 1 Windows Server 2008 RDS CAL für jeweils 4 App-V CALs. Diese Lizenzgewährung erfolgt automatisch, und die Daten im Microsoft Volume License Service Center (VLSC) werden in der zweiten Jahreshälfte 2010 automatisch aktualisiert, um diese Änderungen in der Lizenzposition des Kunden widerzuspiegeln. Dieses Programm ist ausschließlich für Kunden verfügbar, die App-V CALs für Terminaldienste mit aktiver Software Assurance am 1. September 2009 hatten.

    http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/rds-product-licensing.aspx

  • IT Infrastructure Threat Modeling Guide veröffentlicht

    Microsoft hat Anfang des Sommers einen IT Infrastruktur Threat Modeling Guide veröffentlicht. Dieser Solution Accelerator sollte in jeder IT Abteilung bekannt werden. Hier findet man sehr gute Ansätze, Prioritäten für seine jeweilige IT Sicherheitsinvestments zu setzen. Neben einer Übersichtspräsentation erhält man das detaillierte Whitepaper unter folgender URL.

    Passend dazu empfehle ich das Microsoft Security Assessment Tool 4.0. Führen Sie es für Ihre Organisation doch einmal durch; vielleicht gibt es im einen oder anderen Bereich noch Verbesserungspotential Ihrer Prozesse, Mitarbeiter oder Konfigurationen. Das Assessment Tool finden Sie hier.

    Und wenn Sie Interesse daran haben, Ihre Sicherheitsrichtlinien in Ihrer Umgebung zu überwachen, schauen Sie sich doch einmal das Security Compliance Management Toolkit an. Hier erhalten Sie vielfältige Empfehlungen von XP bis Windows Server 2008 sowie den Office Komponenten; dazu DCM Packs zur automatische Kontrolle der Einstellungen. Das Toolkit erhalten Sie hier.

  • Ende des Support für Windows 2000 / 2003

    Am 13. Juli 2010 endet der Extended Support für Windows 2000. Ab diesem Datum gibt es dann auch keine Sicherheitsupdates etc. mehr sondern nur noch die Online Hilfe auf unseren Supportseiten. Wenn Sie also immer noch Windows 2000 im Einsatz haben, sollten Sie langsam aber sicher die Ablösung in Angriff nehmen. Glücklicherweise steht Ihnen mit Windows Server 2008 R2 (inkl. Hyper-V mit Live Migration) und Windows 7 ab Oktober hervorragende Produkte als Ersatz zur Verfügung.

    Windows Server 2003 und Windows Server 2003 R2 gehen a diesem Tag (13. Juli 2010) vom normalen Support in den Extended Support über. Das heißt, dass zwar noch weiterhin Sicherheitsupdates erscheinen werden, jedoch keine funktionellen Updates oder Hotfixe mehr (sofern Sie dafür nicht einen eigenen Vertrag abgeschlossen haben). Neue Technologien können somit auch nicht mehr ab diesem Tag unterstützt werden. Ebenso wird es kein SP3 für diese Produkte geben.

    Mehr Informationen zum Thema finden Sie auch unter http://support.microsoft.com/lifecycle/

  • Virtual Roundtable zu Windows 7 App Compatibility & Virtualisierung

    Im Rahmen der Virtual Roundtable-Serie bietet Microsoft am Donnerstag, 24. September, ab 18 Uhr die Teilnahme an der Online-Diskussion "Windows 7 Application Compatibility Part 2: Virtualization" mit Mark Russinovich an. Die Veranstaltung ist in englischer Sprache. Fragen an das Expertenpanel werden im Vorfeld per E-Mail entgegengenommen.

    Aus der Ankündigung der US-Kollegen:
    "Hear from a panel of experts how virtualization tools can help you with application compatibility concerns whether you’re migrating from Windows Vista or Windows XP. Join us to discuss how presentation virtualization, desktop virtualization and application virtualization can reduce testing times, expedite deployment (...) We’ll cover the latest desktop virtualization technologies from Microsoft, including App-V, MED-V and XP Mode for Windows 7. Plus we share tips and tricks and demonstrate free tools to analyze and fix applications while answering your questions live during the event."

    Den ersten Teil der Diskussion zu Windows 7 Application Compatibility können Sie noch einmal hier per Web-Video abrufen. Tipps & Tricks, technische Ressourcen und mehr zu Windows 7 bekommen Sie bei TechNet Online

    posted by Lars Schmoldt

    Alle Artikel auf dem IT Manager Blog anzeigen 

  • MOF Action Plan – konkrete Arbeitshilfen für Ihre IT Prozesse

    Längst ist MOF ein fester Begriff im IT Services Umfeld. Nicht als Konkurrent zu ITIL sondern als praktische Ergänzung zeigt MOF seine besondere Stärke in der praxisnahen Ausrichtung. Mit den neuen Action Plans wird das noch weiter verstärkt. Kurz und bündig wird beschrieben, was zu tun ist und wie man es tun könnte.

    Der Anfang wird gemacht vom Action Plan zum Thema “Redistrubuting the Workload”: wenn Arbeitnehmer die Firma verlassen oder Teams umstrukturiert werden, müssen auch die jeweiligen Aufgaben neu verteilt und zugewiesen werden. Damit dies strukturiert durchgeführt werden kann und nicht jedes Mal das Rad neu erfunden werden muss, finden Sie Tipps und Templates in diesem Papier. Der Action Plan kann hier heruntergeladen werden.

    Mehr Infos zu MOF finden Sie unter www.microsoft.com/mof

  • Trends in IT Operations: Dynamische IT

    Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die eigene IT nicht statisch sondern dynamisch sein. Nur so kann die IT die sich stetig wandelnden Geschäftsprozesse auch wirklich unterstützen. Wie diese Anforderung technisch umgesetzt werden kann, zeigt der folgende Webcast unserer US Kollegen. Übrigens, auf der Teched EMEA werden wir das Thema im Management Track aufgreifen uns in eienr Session vorstellen. Stellen Sie sicher, dass jemand aus Ihrer IT Abteilung dort sein wird!

    Microsoft System Center products and solutions help capture and aggregate knowledge of IT infrastructure, policies and best practices to help IT organizations build manageable systems and automate operations to reduce costs, improve application availability and enhance service deliver. Dhananjay Mahajan interviews Vij Rajarajan, GM of System Center, about his vision of the future of System Center and how it is poised to help Enterprises prepare for new industry trends and challenges. We will learn how System Center fits in the Dynamic IT and broader Microsoft strategy. We discuss how Enterprise IT Architects can help prepare their organizations for upcoming changes.

  • Diskussion mit Steve Ballmer: Die Rolle der IT in der Krise

    Den 29. September 18:00 Uhr sollten sich IT-Manager schon einmal vormerken. An diesem Tag diskutieren Vertreter führender Technologieunternehmen und Steve Ballmer von Microsoft. Besonders zur Sprache kommt die Rolle der IT in der Rezession. Sind Kosteneinsparungen, Produktivität und Innovation so vereinbar, dass sie das Wachstum von Unternehmen fördern?

    Holen Sie sich Hintergrundinformationen dazu, wie Unternehmen ihre IT-Investitionen in Desktops, Server, Netzwerklösungen und vieles mehr rechtfertigen. Sie können online live dabei sein und bereits im Vorfeld Ihre Fragen an Steve Ballmer schicken. 

    Im Kalender vermerken: live ansehen; Fragen stellen – im Web oder vorab. Lassen Sie sich dieses Event nicht entgehen! Außerdem werden Beiträge zur Einführung von Windows 7, Windows Server 2008 R2, Microsoft Exchange Server 2010, Microsoft Forefront und Microsoft System Center angeboten. Die Einführungsdiskussion zum Thema „Neue Effizienz“ wird im Rahmen des virtuellen Launch-Events von Microsoft live aus San Francisco gesendet.

    posted by Lars Schmoldt

    Alle Artikel auf dem IT Manager Blog anzeigen 

  • Die neue Arbeitswelt und das Rechenzentrum interaktiv erleben

    "Die neue Arbeitswelt und das Rechenzentrum interaktiv erleben!" ist das Thema der Microsoft-Konferenz im Rahmen der "discuss & discover". Diese findet am 20. Oktober im ICM in München statt. Lernen Sie bei diesem ganztägigen Event Innovationen für das moderne Unternehmen anschaulich kennen.

    Erleben Sie als einer der Ersten in Deutschland Microsoft Office 2010 und Microsoft SharePoint Server 2010 sowie Demonstrationen von Microsoft Exchange Server 2010 und Microsoft Windows Server 2008 R2. Und natürlich ein besonderes Highlight: das neue Betriebssystem Microsoft Windows 7.

    Weitere Informationen & Anmeldung
     

  • Spotlight on Costs: 31 best practices für IT Service Level Improvements

    IT Service Level Verbesserungen möchte jeder IT Manager erreichen, nur kosten sollte dies möglichst nichts. Hier hilft Spotlight on Costs von Microsoft. Rund 30 Tipps und Best practices sollen Ihnen helfe, Ihr Ziel ohne große Investments zu erreichen, wie in diesem Beispiel für das Rechenzentrum.

    Mehr Tipps finden Sie auf unserer Webseite unter http://www.microsoft.com/infrastructure/solutions/spotlightoncost.mspx. Hier können Sie auch das WHitepaper dazu mit allen Tipps kostenlos herunterladen.

  • Webcast zum Thema Business Alignment of IT Services

    Meine Kollegen Tom Bondi und Shawn Labelle aus den USA hatten einen recht spannenden Webcast zum Thema Business alignment of IT Services aufgenommen. Vielleicht finden Sie die Tage Zeit, ihn sich anzuschauen. Der Webcast ist kostenlos abrufbar unter http://msevents.microsoft.com/CUI/EventDetail.aspx?EventID=1032395355&Culture=en-US