Am 3. und 4. Dezember 2011 findet bereits zum fünften Mal der weltweite Programmierwettbewerb "Randoms Hack of Kindness" (RHok) statt. Unter dem Motto "Hacking for Humanity" treffen sich dabei Entwickler zu einem Programmiermarathon, bei dem Anwendungen erstellt werden sollen, die in Krisensituationen helfen, oder der Prävention und dem Schutz dienen. Die Lösungen sollen zum Beispiel dabei unterstützen, Notfallsituationen unter anderem durch Naturkatastrophen, Klimawandel oder humanitäre Probleme besser zu überstehen, Schäden zu begrenzen und Hilfe effektiver leisten zu können. So nutzte Caritas International eine auf einem RHoK (in Berlin) entstandene, mit dem ersten Preis ausgezeichnete und in Kooperation mit Caritas weiterentwickelte App in Haiti und Pakistan sowie zuletzt nach dem Erdbeben in Japan.

Neben weltweiten Metropolen wird im Dezember auch wieder die deutsche Hauptstadt Berlin Gastgeber für engagierte Programmierer sein. Interessierte Entwickler sind herzlich dazu eingeladen, sich anzumelden und ihr Fachwissen bei der Veranstaltung für die gemeinnützigen Projekte einzubringen. Microsoft Deutschland unterstützt die Berliner Veranstaltung unter anderem mit einer Xbox plus Kinect als einen Preis für die Gewinner.

Über "Random Hacks of Kindness" - http://www.rhok.org/

Gegründet wurde diese Initiative 2009 von der Weltbank, NASA, Google, Yahoo! und Microsoft. Es handelt sich dabei um einen an vielen Orten der Welt gleichzeitig und wiederholt stattfindenden Programmierwettbewerb, der ein ganzes Wochenende dauert. RHoK verbindet Öffentliche Verwaltung, Krisenmanagement-Institutionen, Privatwirtschaft und die Entwickler-Community, um an einem Programmiermarathon (Hackathon) Lösungen für vorher aufgestellte Probleme zu entwickeln.