Bei der PDC10 haben wir viele Neuerungen zu Windows Azure angekündigt. Seit dieser Woche stehen einige dieser Funktionalitäten bereits zur Verfügung:

Die Remote Desktop Funktionalität erlaubt es Ihnen sich mit einer laufenden Instanz Ihrer Applikation/Service zu verbinden um dessen Aktivität zu überwachen bzw. Probleme zu beheben.

Ab sofort unterstützen wir auch Windows Server 2008 R2 in den Web, Worker und VM Roles. Das ermöglicht Ihnen von der Vielzahl der Funktionalitäten von Windows Server 2008 R2 zu profitieren. Diese umfassen IIS 7.5, AppLocker sowie das verbesserte Kommandozeilen Managment mit PowerShell Version 2.0.

Mit Elevated Privileges Admin Access haben Sie mehr Kontrolle über Ihre Applikationsumgebung - so können Sie beispielsweise MSI Installationen durchführen oder mit Full IIS in der WebRole auf alle Funktionen des Webserver IIS zugreifen.

Dank Multiple Service Administrator Funktionalität - es ist nun möglich dass mehrere Benutzer Administrator-Rechte auf dem gleichen Windows Azure Account haben. So steht einer Teamarbeit auf dem gleichen Windows Azure Account mit unterschiedlichen Live IDs nichts mehr im Wege.

Folgende Funktionalitäten werden über das Beta Programm (Anmeldung notwendig) angeboten:

•        VM-Role - diese ermöglicht virtuelle Maschinen in Windows Azure auszuführen (jedoch ohne die Möglichkeit Daten oder Einstellungen auf die OS-VHD auszuführen -  hier finden Sie eine gute Einführung)

•        Extra Small Instance - eine Instanz mit 768 MB RAM und 20 GB virtuellem Plattenspeicher

Sie können Sich über das Windows Azure Management Portal für die Beta Programme anmelden.

Windows Azure Connect wird nun als CTP angeboten (Anmeldung ebenfalls über das Windows Azure Management Portal). Windows Azure Connect ist das erste Windows Azure Virtual Network Feature welches Szenarien wie Zugangskontrolle zu Windows Azure Applikationen basierend auf Ihren bestehenden Active Directory Accounts oder die Verbindung Ihrer Windows Azure Applikation mit Ihrer bestehenden Serverlandschaft (zB SQL Server) erlaubt.

Die neuen Funktionalitäten sind über das Windows Azure Management Portal sowie über die neue Version 1.3 von Windows Azure SDK mit Windows Azure Tools for Microsoft Visual Studio vorhanden.

 

Hier sind ein paar Links zu relevanten PDC Session-Aufnahmen, die diese neue Features im Detail erklären:

Migrating and Building Apps for Windows Azure with VM Role and Admin Mode

Understanding Windows Azure Connect

Building, Deploying, and Managing Windows Azure Applications

 

Sie können auch alle PDC Sessions hier ansehen.

Die Autorin Petra Korica-Pehserl ist IT-Pro Architect Evangelist bei Microsoft Österreich. Diesen Beitrag hat sie ursprünglich auf dem TechNet Blog Austria publiziert.