Da sich zwischen der Beta-Version, dem Release-Candidate und der RTM-Edition von
Hyper-V immer wieder die unterstützten Gast-Betriebssysteme geringfügig geändert haben, möchten wir Ihnen hier den zuletzt gültigen Stand aufzeigen.

Die unterstützten Basisvarianten sind:

Windows Server 2008, x64-basierend
Windows Server 2008, x86-basierend
Windows Server 2003 SP2, x64-basierend
Windows Server 2003 SP2, x86-basierend
Windows 2000 Server SP4
SUSE Linux Enterprise Server 10 mit Service Pack 1 oder Service Pack 2
Windows Vista SP1, x64-basierend
Windows Vista SP1, x86-basierend
Windows XP Professional SP3, x64-basierend
Windows XP Professional SP3, x84-basierend

Windows Server 2008 x64 werden alle Editionen mit Ausnahme der Itanium-Edition unter Hyper-V unterstützt. Hier können Sie das volle Potential der virtuellen Prozessoren nutzen, zwischen Ein- und Vier-Kern-Maschinen sind alle Konfigurationen unterstützt. Übrigens: Auch der Windows HPC Server 2008 wird unter Hyper-V unterstützt. Dies gilt analog für die x86-basierenden Systeme mit Ausnahme des HPC Server 2008, da dieser nur in der  x64-basierenden Variante verfügbar ist.

Für alle anderen Detailinformationen, für Windows Server 2003 sowie für die Linux Distributionen verweisen wir auf den Support-Datenbank Artikel Guest operating systems that are supported on a Hyper-V virtual machine

Beachten Sie auch, dass bezüglich der Prozessorangaben innerhalb der virtuellen Maschinen auch zB ein Windows XP System mit vier virtuellen Prozessoren erstellt werden kann. Vom Microsoft Product Support Unterstützt wird jedoch nur ein System mit einem oder zwei virtuellen Prozessoren.

Beitrag erstellt von: Peter Forster, MVP Virtual Machine