Heute geht es um die Clusterintegration von Hyper-V. Mit Windows Server 2008 ist es sehr einfach geworden einen Cluster zu installieren und eine Virtual Machine als Clusterressource einzubinden.

Aber warum brauche ich das?

Sobald ich einen sog. Workload also eine Anwendung z.B. LOB oder DB per VM auf einen Server virtualisiere, sollte ich dafür sorge tragen, dass die VM mit dem Workload hoch verfügbar ist. Dies bedeutet im Falle einer unplanmäßigen Downtime der physikalischen Maschine wird die VM auf dem Zweiten (bzw. bis max. 16 Clusterkonten) neu gestartet. Dieses Verhalten ist bei allen Server Virtualisieungsplattformen gleich.

 

Um die Integration von Hyper-V und dem Windows Server 2008 Cluster zu optimieren, wurde vor kurzem ein Hotfix mit Erweiterungen des Clusters freigegeben. 

Die wichtigsten Erweiterungen des Hotfix sind nachfolgenden kurz dargestellt:

  • Änderung der Ansicht einer Virtual Machine
  • Ermöglicht mehr als eine Virtual Machine in einer "Services or Applications" Gruppe
  • Unterstützung für Mount Point oder Volumes ohne Laufwerksbuchstaben
  • Änderung des Verhalten beim Hinzufügen einer Pass-Through Disk bei der Virtual Machine

Ausführliche Informationen sind im KB Artikel KB951308 hinterlegt:

http://support.microsoft.com/kb/951308/

Direkt herunter geladen kann der Hotfix von der folgenden Webseite:

http://support.microsoft.com/hotfix/KBHotfix.aspx?kbnum=951308&kbln=de

Viel Spaß beim Virtualisieren

Alexander Ortha (TSP Microsoft Server Virtualisierung)