Gerhard´s Marktbeobachtungen

Was sich so tut am IT-Markt Neuigkeiten und Trends

November, 2006

  • the Month of Kernel Bugs (MoKB) archive

    Und da das Thema Sicherheit so einwichtiges ist, gleich noch ein dritter Post in dieser Woche. Anbei ein interessantes Interview mit dem Initiator des "Monats der Kernel Bugs". Hier wird jeden Tag eine neue Sicherheits Lücke in einem Betriebssystem veröffentlicht. Die Liste zeigt sehr "schön", dass Sicherheit ein Thema für die ganze Software Industrie ist, quer über alle Betriebssysteme. Nach den beiden Artikeln zu "Enterprise Strategy Group on SQL 2005: ``Microsoft Years Ahead...''" und zu "Open Source ist sicherer - Das ist eine gefährliche Aussage" rundet dieses Interview das Thema gut ab.
  • Birmingham killt Linux-Großprojekt

    Wieder eines der prestigeträchtigen großen Linux-am-Desktop Projekte, die "den Bach runtergehen". Nach Bergen-Belsen in Schweden (siehe "Aktueller Medienartikel - Bergen legt Linux Migration auf Eis") jetzt auch Birmingham. Und die Liste ließe sich fast beliebig weiterführen. Immer mehr Projektleiter kommen drauf, dass Linux Projekte eben doch ins Geld gehen. Open Source ist nicht automatisch kostenlos. Und schon gar nicht im der Umsetzung oder im laufenden Betrieb (siehe auch "Why is OSS Commercial Software So Expensive?")
  • Gartner: Exchange 2007 to shape the future of email

    Exchange Server 2007 wird voraussichtlich im Dezember dieses Jahres fertiggestellt werden. Und Gartner denkt, dass Exchange Server 2007 den E-Mail Markt stark verändern wird. Innerhalb von nur zwei Jahren erwartet Gartner, dass der Exchange Server 2007 auf 40% aller Mail Server zu finden sein wird.
  • CIO Jury: The Linux desktop is dead

    Ein Kontrapunkt zu den sonst üblichen "Dies ist das Jahr des Linux Desktops" Artikeln. Die Silicon.Com Jury bestehend aus 12 CIO´s von Unternehmen wie z.B. der Amtrak (quasi die US-ÖBB) äüßern sich zu einem Bericht des National Computing Centre (NCC). Das NCC hat die installierte Basis von Desktop-Betriebssystemen in englischen (UK) Firmen untersucht. Das Ergebnis: Nur einer von 300 PC´s hat derzeit Linux installiert. Hier ein Ausschnitt des Berichtes:
  • Enterprise Strategy Group on SQL 2005: ``Microsoft Years Ahead...''

    Nach der unseligen "Slammer" Geschichte, ist es ja ziemlich ruhig geworden in Bezug auf die Sicherheit von Microsoft SQL-Server. Während Oracle Quartal für Quartal seine ca. 80 Sicherheits Lücken stopft, hört man vom Microsoft SQL-Server diesbezüglich gar nichts. Woher kommt das? Taucht der SQL-Server "unter dem Radar" durch, oder gibt es da andere Gründe?
  • Global CEO Study 2006: Expanding the Innovation Horizon

    Eine interessante Umfrage der IBM unter 765 CEO´s auf der genzen Welt. Die IBM Global CEO Study 2006 beschäftigt sich mit der Agenda der CEOs in den kommenden Jahren. Die Ergebnisse dieser Studie basieren auf Interviews, die vor kurzem von IBM und der Economist Intelligence Unit (EIU) mit 765 CEOs aus der ganzen Welt durchgeführt wurden. In den kommenden zwei Jahren werden nach Meinung von zwei Dritteln aller für die Studie befragten CEOs grundlegende Veränderungen in den Unternehmen stattfinden müssen.
  • "Open Source ist sicherer - Das ist eine gefährliche Aussage"

    Passend zum gestrigen Thema Sicherheit, anbei gleich noch ein Artikel dazu. Diesmal geht es um die angebliche prinzipielle Sicherheit von Open Source Projekten. Niemand geringerer, als der Linux Kernel-Hacker Alan Cox warnt vor falschem Sicherheitsgefühl bei Open Source-Projekten. Hohe Sicherheitsstandards gäbe es nur in wenigen Projekten.
  • Innovation Day Brüssel - Stärkung des europäischen Wirtschaftsraum

    Vor kurzem hat im Brüssel der Innovation Day stattgefunden. Wie es den Anschein hat dürften dort einige sehr interessante Themen angesprochen worden sein. Zumindest haben gleich zwei meiner bloggenden Kollegen unabhängig voneinander darüber bercihtet:
  • Which Database is More Secure? Oracle vs Microsoft

    Sichtlich hat der Bericht der "Enterprise Strategy Group" zum Thema Datenbanksicherheit (siehe Blog Eintrag hier) für eingie Aufregung gesorgt. Michael Howard, ein Kollege aus dem Security Bereich hat nun eine interessante Ergänzug zum ESG Bericht gefunden. Die Details lassen sich in seinem Web Log nachlesen.
  • SQL Server 2005 overtakes Oracle dwh - 270TB!

    Nachdem das ehemals "unbreakable" Oracle von den Sicherheits Spazialisten immer mehr verrissen wird (siehe "Enterprise Strategy Group on SQL 2005: ``Microsoft Years Ahead...''" bzw. "Which Database is More Secure? Oracle vs Microsoft") hat Oracle jetzt eine weitere seiner Kronen verloren. Bisher war die weltweit größte bekannte Datenbank ein 100 Terra Byte (TB) großes Datawarehouse bei Yahoo. In Kürze wird es auf Microsoft SQL Server einerseits eine 162 TB große Datenbank geben, die Microsoft selber für seine Marketing Aktivitäten aufbaut. Zudem wird es auch noch ein 270 TB großes Datawarehouse für eine nicht näher bezeichnete Regierungsstelle geben.
  • Microsoft starts a group for software harmony

    Worüber ich schon von ein paar Wochen geschrieben habe (Microsoft: Liebeswerben um Open-Source-Gemeinde) setzt sich weiter fort. Interoperabilität ist, und bleibt für Microsoft ein wichtiges Thema. Wir glauben, dass wir damit unseren Kunden sehr stark helfen können, Ihre IT-Investitionen optimal einzusetzen. Deshalb wurde auf der TechEd verkündet, dass Microsoft zusammen mit anderen prominenten IT-Firmen die "Interop Vendor Alliance" gründet. Mit dabei: Sun Microsystems, Novell und SugarCRM, sowie open-source virtualization company XenSource, Xcalia, Software AG, Siemens, Citrix, BEA Systems, CA and Advanced Micro Devices.
  • Monatszusammenfassung von Oktober

    Die Monatszusammenfassung von Oktober: Im Oktober war so einiges los. Mehr eigentlich, als ich in meinem üblichen Rhytmus von zwei bis drei Blogs pro Woche unterbringen konnte. Hier einfach nochmals die Übrschriften mit den Links auf die Oktober Postings zur Referenz und besseren Übersichtlichkeit:
  • Der Produkt Reigen hat begonnen. Jetzt geht es Schlag auf Schlag

    Der Zeitpunkt auf den viele schon gewartet haben ist gekommen. Eine goße Anzahl von neuen Produkten scharren in den Startlöchern. Begonnen hat es Mitte Oktober mit dem neuen Internet Explorer 7.
  • Aktuelle Presseberichte - Windows Vista schafft in Europa 50.000 neue Jobs

    Wie aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts IDC hervorgeht, wird Microsofts neues Betriebssystem Windows Vista das Wachstum der IT-Industrie europaweit erheblich ankurbeln. Experten erwarten allein im kommenden Jahr ein Umsatzplus von mehr als 32 Milliarden Euro und verbunden damit etwa 50.000 neue Jobs!