Dass der System Center Configuration Manager R3 es erlaubt, die Energieeinstellungen von Desktops zu konfigurieren, die Ergebnisse in Berichten zur Verfügung stellt und Analysen über das eigene Potential an Energieeinsparungen zu ermöglichen, hatte ich auf diesem Blog bereits beschrieben. Microsoft IT hat dazu auch ein eigenes Video auf unserer TechNet Edge Plattform im Internet veröffentlicht.

Oft werde ich jedoch gefragt, wie man die Energieeinstellungen am besten konfiguriert: nach wie viel Minuten soll denn nun ein PC in den Ruhezustand gehen? Dies ist natürlich sehr stark von den eigenen Anforderungen der Benutzer abhängig. Eine Pauschale Aussage ist so hilfreich wie “im Winter ist es oft kälter als im Sommer”. Microsoft selber tastet sich daher an die optimalen Einstellungen langsam heran. Zunächst wurde vor allem die Berichtsfunktion genutzt: hier läuft der PC ganz normal durch, protokolliert aber, wann er vom Anwender "genutzt” wird und wann er nur angeschaltet war. Dafür war die Zeitspanne bis zum Ruhezustand auf ganze 6 Stunden gesetzt. Ein gutes Beispiel zeigt folgendes Bild von meinem Computer:

image

Hier kann man sehen, dass der Computer von rund 8.00 bis 17.00 angeschaltet war (die blaue Kurve, die oft verdeckt ist). Der Benutzer (also ich) hat jedoch um 10.00 einer längeren Telefonkonferenz beigewohnt (der Computer blieb aber an) und um 14.00 Mittagpause gemacht (auch hier lief der Computer durch, wie die blaue Kurve zeigt). Der Bildschirm hat sich zwischendurch jedoch immer brav abgeschaltet: die gelbe Kurve folgt hier der roten Benutzerkurve.

Was bedeutet das nun: zwar nutze ich bereits einige Energiesparfunktionen optimal (so schaltet sich der Monitor immer ganz brav aus und der Computer ist nachts ebenfalls abgeschaltet), jedoch kann tagsüber evtl. noch das einige oder andere Watt herausgekitzelt werden, schließlich läuft hier der Computer immer noch durch.

Microsoft IT kann mit diesen Zahlen aber prinzipiell erkennen, wie wir bei Microsoft intern so arbeiten und ihre Energieprofilzeiten nun anpassen. Um möglichst wenig die Kollegen zu stören, wurde die Zeitspanne, nachdem ein Computer in den Ruhezustand geht, nun auf 60min Inaktivität gesetzt: “vergisst” man seinen Rechner im Büro für einen Kundentermin, schaltet er sich nun spätestens nach 60min aus und spart Energie. Bei weit über 100.000 PCs und Laptops ergibt sich hier einen ordentliche Summe.

Bei 60min soll es aber nicht bleiben. MS IT hat sich zusammen mit unserem Umweltteam überlegt, dass 30min das eigentliche Ziel sein soll. Da wir aber nicht wissen, wie viele Kollegen sich dann gestört fühlen, warten wir nun erst einmal die Reaktionen auf die 60min ab, bevor wir den nächsten Schritt tun.

Ach, um bevor Sie sich über meine “Arbeitszeiten” wundern: sehr oft arbeite ich inzwischen über mein Windows Phone 7. Da kann der PC dann auch einmal ausbleiben und spart noch mehr Energie Smiley.