Energiemanagement ist nicht nur für Rechenzentren, sondern auch für PCs sehr wichtig. Eine einfache Hochrechnung macht das deutlich: ein typischer Server benötigt rund 250 Watt die Stunde. Addiert man den gleichen Betrag noch einmal für Kühlung & Infrastruktur, ist man bei 500 Watt. Ein typischer PC kommt aber bereits auf 100-150 Watt (sofern Sie nicht schon energiesparende Modelle einsetzen). Das heißt, dass bereits 4-5 PCs so viel Energie aufnehmen wie 1 Server. Und ich gehe davon aus, dass Ihr Verhältnis sogar noch mehr PCs pro Server aufweist, oder?

Daher sollten Sie sicherstellen, dass Sie Ihre PCs genauso managen wie Ihre Server. Microsoft bietet Ihnen hier vielfältige Unterstützung an. In jedem Windows Betriebssystem der letzten Jahre haben wir dazu Energiesparfunktionen eingebaut, die Sie zentral über Gruppenrichtlinien verwalten können. Ein Whitepaper beschreibt hier die Möglichkeiten: http://www.microsoft.com/whdc/system/pnppwr/powermgmt/PMpolicy_Windows.mspx

Zusätzlich bieten wir Ihnen mit unseren System Center Tools die Möglichkeit, Ihre PCs auf Einhaltung der Energy Star Empfehlungen zu überwachen. Dies geschieht mit dem kostenlosen Energy Star Configuration Pack für den System Center Configuration Manager. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.microsoft.com/environment/energy_star.aspx

Wem das noch nicht reicht wird erfreut sein, dass wir eine neue Version vom System Center Configuration Manager (SC ConfigMgr) angekündigt haben, SC ConfigMgr 2007 R3. Hier spielt das Powermanagement im Client Umfeld eine zentrale Rolle. Mehr Informationen bietet der Blogeintrag von meinem Kollegen Jeff Wettlaufer unter http://blogs.technet.com/systemcenter/archive/2009/09/08/announcing-system-center-configuration-manager-2007-r3.aspx inkl. einer möglichen Vorschau, wie so etwas aussehen könnte.

Dieses Tool stellen wir übrigens auf der Teched Europe im November in Berlin vor, vielleicht ein Grund mehr, dabei zu sein? Erfahren Sie mehr unter http://www.microsoft.com/europe/teched/