Softwareverteilung über Gruppenrichtlinien ist nicht neu sondern seit Windows 2000 möglich. Es ist auch nicht die ideale Methode verglichen mit dedizierten Tools wie System Center Essentials oder System Center Configuration Manager. Aber es funktioniert. Grundlagen dazu beschreibt der folgende TechNet Artikel http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc784175.aspx

Was viele oft nicht wissen: man kann über Gruppenrichtlinien nicht nur MSI Pakete zuweisen, sondern auch normale EXE Dateien. Hierzu muss man lediglich ein ZAP File bauen. Dies ist eine einfache Textdatei, die beschreibt, welche EXE Datei verteilt und welche Installationszeile ausgeführt werden soll. Mehr Infos zu den ZAP Dateien finden Sie unter http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc784175.aspx Und keine Angst, alles was Sie brauchen ist Notepad.

Der nächste Schritt für eine Installationsroutine ist dann das Programm iexpress, welches in aktuellen Windows Versionen ausgeliefert wird. Sie finden es im System32 Verzeichnis; die Anwendung lässt sich sehr einfach bedienen.

Wenn Sie mehr Funktionalität benötigen, hilft der SMS Installer oder das Adminstudio, beides jedoch reserviert für unsere lizenzierten SMS Kunden. Nur wenn Sie noch eine alte Windows 2000 CVD haben, so finden Sie dort unter ValueADD\3rdParty\MGMT\WINSTLe ein kostenlosen Installer für rudimentäre MSI Pakete.

Diese Lösungen können nicht mit kommerziellen Installerprogrammen konkurrieren, reichen vielleicht jedoch für einfachste Anforderungen aus.