Veröffentlichung des Originalartikels: 30.04.2012

Die ordnungsgemäße Berechnung des SPECint 2006-Leistungswerts Ihrer geplanten Prozessoren für die Postfachserverrolle ist ein wichtiger Schritt beim allgemeinen Planen und Entwerfen der Exchange 2010-Architektur. Der SPECint 2006-Leistungswert wird vom Mailbox Server Role Requirements Calculator (zum Berechnen der Anforderungen an die Postfachserverrolle) zum Berechnen der angepassten Megazyklen pro Prozessorkern und der serverbezogen verfügbaren Megazyklen der geplanten Postfachserver genutzt. Hier besteht eine unmittelbare Korrelation mit der erforderlichen Anzahl von Prozessorkernen für Postfach-, Clientzugriffs-, Hub-Transport- und globalen Katalogservern.

Heute veröffentlichen wir Version 1.1 des Processor Query Tool (PQT). Das PQT kann Ihnen helfen, Ihren SPECint 2006-Leistungswert zu bestimmen, indem der im Artikel zum Mailbox Server Role Requirements Calculator beschriebene manuelle Prozess automatisiert wird. Das PQT ermittelt schnell eine Liste aller Server, die von der Standard Performance Evaluation Corporation (SPEC) mit demselben Prozessormodell getestet wurden, das Sie bereitzustellen planen, und der Leistungswerte, die diese Tests geliefert haben.

1

Wenn Ihr Server in der Liste fehlt, wurde Ihr Servermodell von SPEC nicht getestet. Sie können in diesem Fall jedoch die Durchschnittsberechnungsfunktion des PQT nutzen. Diese Funktion berechnet den allgemeinen durchschnittlichen SPECint-Leistungswert aller Server, die mit Ihrem geplanten Prozessormodell und mit derselben Anzahl von Kernen pro Server getestet wurden, die Sie in Ihrer Umgebung bereitstellen möchten.

2

Mit der ersten Version des Processor Query Tool (PQT) konnten Sie diese Berechnungen für alle physischen Serverbereitstellungen von Exchange 2010 durchführen. Die PQT-Version 1.1 ermöglicht das Berechnen von SPECint-Leistungswerten für virtualisierte Verarbeitungslasten basierend auf dem berechneten Leistungswerts des physischen Hostservers. Zum Bestimmen des SPECint 2006-Leistungswerts der virtuellen Exchange 2010-Postfachserver muss zunächst der Leistungswert des physischen Hostservers berechnet werden. Anschließend berechnen Sie mithilfe dieses Werts den Leistungswert der virtuellen Postfachserver. Dieser Wert basiert auf dem Verhältnis der geplanten physischen und virtuellen Prozessoren und der Anzahl virtueller CPUs, die für jeden Postfachserver bereitgestellt werden sollen.

3

Geben Sie bei der Planung der Bereitstellung physischer und virtueller Postfachserver in Ihrer Umgebung stets den ordnungsgemäßen SPECint 2006-Leistungswert und die richtige Anzahl von Prozesskernen und Servern in den Mailbox Server Role Requirements Calculator ein, damit die Bereitstellung wie gewünscht erfolgen kann.

4

Herunterladen: Exchange Processor Query Tool
Version: 1.1
Dateiname: Exchange Processor Query Tool - v1.1.xlsm

Scott Alexander
Hauptberater, MCS

Es handelt sich hierbei um einen übersetzten Blogbeitrag. Sie finden den Originalartikel unter Released: Processor Query Tool v1.1