Veröffentlichung des Originalartikels: 23.09.2011

Wenn Sie das Fachsimpeln mit Perry vermisst haben – er ist wieder da und hat unter einen neuen Blog und eine Sonderausgabe mit einer Episode von „Geek Out with Perry“. In dieser Episode spricht Perry über zahlreiche Themen aus Fragen, die ich im Juni bei meinen Gesprächen mit Teilnehmern von Tech·Ed North America in Atlanta aufgezeichnet habe. Matt Gossage, Principal Program Manager Lead im Team, war gerade in Perrys Büro, als ich vorbeikam, um etwas fachzusimpeln. Matt steuerte zusätzliche Erkenntnisse zu Themen im Zusammenhang mit der hohen Verfügbarkeit in Exchange 2010 bei.

Außerdem wollten wir Ihnen aufregende Neuigkeiten zu Perry mitteilen, die ihn zweifellos verlegen machen werden (Perry prahlt nicht gern) und ihn veranlassen werden, zur Strafe für das, was wir als Nächstes berichten werden, die Grenzwerte für unsere Postfachgrößen zu reduzieren. Seien wir ehrlich, wir sind Perry-Clarke-Fans und konnten dies daher nicht für uns behalten (als bräuchten Sie einen zusätzlichen Grund, Perrys Blog zu lesen und sich die Videoserie „Geek Out with Perry“ anzusehen).

Kommen wir zur Sache …

Perry Clarke wird Distinguished Engineer

Perry hat den größten Teil seiner 15 Jahre bei Microsoft in der Exchange-Produktgruppe verbracht. Bei der Entwicklung von Exchange 2007 und Exchange 2010 leitete er das Postfachserver-Entwicklungsteam. Zurzeit leitet Perry das gesamte Entwicklungsteam für Exchange (die Exchange-Produktgruppe ist wie andere Produktgruppen in vier Sparten unterteilt: Programmverwaltung, Entwicklung, Tests und Benutzerfreundlichkeit).

Heute freuen wir uns, anzukündigen, dass Perry zur Rolle eines Distinguished Engineer befördert wurde; es gibt weniger als 60 Distinguished Engineers bei Microsoft.

Der Titel „Distinguished Engineer“ wird bei Microsoft für technische Führungspositionen verwendet, und die Personen, die diesen Titel tragen, werden aufgrund ihrer außergewöhnlichen Beiträge anerkannt. Diese Mitarbeiter haben seit langer Zeit einen Ruf für umfassende technische Kenntnisse, die auf nachhaltiger Arbeit basieren, und sind „wichtige Mitarbeiter, deren technische Vision, Fachkenntnisse und erstklassige Führungsqualitäten entscheidend zur Entwicklung und Förderung von Produkten und Standards sowohl für das Unternehmen als auch für die Branchen beigetragen haben“.

Beispiele für Perrys außergewöhnliche Beiträge:

  • Mitarbeit bei der völlig neuen Definition des Speichersystems für die beiden letzten Versionen von Exchange, sodass die Anwendung auf kleinen, horizontal skalierten Servern mit handelsüblichen SATA-Laufwerken mit erheblich niedrigeren IOPS (Eingabe/Ausgabe-Vorgänge pro Sekunde) ausgeführt werden kann. Perry hat sich trotz des Skeptizismus der Branche persönlich für dieses Anliegen eingesetzt – er verfügte über umfassende Einblicke und konnte das Ziel verwirklichen.
  • Seine Führungsrolle bei der Förderung der Widerstandsfähigkeit von Postfächern hat ebenfalls dazu beigetragen, dass er eine wichtige Rolle bei der Skalierung von Exchange für die Cloud mit Office 365 gespielt hat.
  • Perry war ein wichtiges Mitglied des Teams, das dazu beigetragen hat, die in Exchange 2010 enthaltene Funktionalität für die E-Mail-Archivierung und Kompatibilität für Unternehmen voranzutreiben.

Wir alle in der Exchange-Produktgruppe gratulieren Perry zu dieser verdienten Beförderung.

Ann Vu

Es handelt sich hierbei um einen übersetzten Blogbeitrag. Sie finden den Originalartikel unter A Special Edition Geek out with Perry – Distinguished Engineer.