In meinem Blogposting E-Mail-Adressen als Alias in Office 365 hatte ich angekündigt, in meinem nächsten Blogpost auf die Frage einzugehen, welche Möglichkeiten es gibt, mit einer zusätzlichen E-Mailadresse als Absender in Office 365 E-Mails versenden zu können. In der Microsoft Fragestunde zu Office 365 und Windows Intune am 25. Juni 2013 stellte ich vier verschiedene Möglichkeiten vor:

  1. Zusätzliche E-Mailadresse (Alias)
  2. Verteilerliste
  3. Freigegebenes Postfach
  4. Öffentliche Ordner

In diesem Blogposting möchte ich auf die erste Möglichkeit eingehen und erklären, wie man mit Hilfe einer Aliasadresse in Office 365 E-Mails mit einer anderen als der primären Absenderadresse senden kann.

Als erstes meldet man sich als Administrator in Office 365 unter portal.microsoftonline.com an und wählt Benutzer hinzufügen, Kennwörter zurücksetzen und mehr:

image

Hier kann man weitere E-Mail-Adressen zum Benutzer hinzufügen:

image

In diesem Beispiel füge ich die Adresse alias@wolke.ms dem Benutzer daniel@wolke.ms hinzu:

image

In der Liste der Alias-Adressen findet man neben der neu hinzugefügten Adresse übrigens auch die standardmäßige onmicrosoft.com-Adresse:

image

Nach dem Zuweisen der gewünschten zusätzlichen E-Mail-Adresse richtet man jetzt in Outlook neben dem Office 365-Account ein POP3-Konto ein:

image

Dieser Dialog ist auch über die Systemsteuerung über das Mail-Applet erreichbar:

image

Manuelle Konfiguration auswählen:

SNAGHTML25e4a53

POP oder IMAP:

SNAGHTML25ebab1

Um sich über POP3 oder IMAP mit seinem Office 365-Postfach zu verbinden bitte nicht den Servernamen aus der OWA-URL im Browser ablesen. Der kann (manchmal auch eine Weile), muss aber nicht funktionieren. Die korrekten Servernamen lauten:

POP3-Servername: outlook.office365.com
Port: 995
Verschlüsselungsmethode: SSL

IMAP-Servername: outlook.office365.com
Port: 993
Verschlüsselungsmethode: SSL

SMTP-Servername: smtp.office365.com
Port: 587
Verschlüsselungsmethode: TLS

Diese Daten überträgt man neben der oben konfigurierten zusätzlichen E-Mail-Adresse in die nächste Konfigurationsmaske. Benutzername und Kennwort sind dabei die eigentlichen Office 365-Daten:

SNAGHTML264a4da

In den Internet E-Mail-Einstellungen kommt dann unter Allgemein:

SNAGHTML265141e

Der Postausgangsserver erfordert Authentifizierung mit den gleichen Logindaten wie der Posteingangsserver:

SNAGHTML2653aa2

Unter Erweitert konfiguriert man die Verschlüsselungsoptionen, kontrolliert die Ports auf ihre Richtigkeit und lässt eine Kopie aller Nachrichten zur Sicherheit auf dem Server liegen:

SNAGHTML26551b4

Ein kurzer Test zum Abschluss der Konfiguration sollte erfolgreich verlaufen:

SNAGHTML267a345

Die Kontoeinrichtung ist damit abgeschlossen:

SNAGHTML267f492

Nun findet man in seinem Outlook-Profil ein zusätzliches Konto:

SNAGHTML2684283

Jetzt folgt noch ein letzter Konfigurationsschritt in Outlook unter Senden/Empfangen:

image

In den Senden-Empfangen-Gruppen bearbeitet man den Standardeintrag Alle Konten:

SNAGHTML26ab548

Man wählt das zusätzliche POP3-Konto mit der zusätzlichen E-Mail-Adresse (hier alias@wolke.ms) aus und schaltet die Option Konto in dieser Gruppe mit einbeziehen ganz oben ab:

SNAGHTML26c4e85

Wenn man nun eine neue E-Mail verfasst, steht unter dem Von:-Feld das zweite POP3-Konto mit der zusätzlichen E-Mail-Adresse zur Verfügung:

image

Eine kurze Testmail verfassen:

image

So sieht die verschickte E-Mail dann im Zielsystem (hier zum Beispiel GMX) aus:

image

In den Internetkopfzeilen sieht man die zusätzliche E-Mail-Adresse als Versandadresse:

image

Im nächsten Blogposting beschreibe ich, wie man eine Verteilerliste zum Senden mit einer anderen E-Mail-Adresse als Absender in Office 365 nutzen kann.

Have fun!
Daniel