.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 Cleanup

Windows 7 und Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 Cleanup

  • Comments 17
  • Likes

Win7-SP1

Nachdem ich heute Abend schon mehrere Rückfragen bezüglich der Verfügbarkeit des deutschen Windows 7 und Windows Server 2008 Service Pack 1 für TechNet-MSDN-Abonnenten erhalten habe, kann ich Entwarnung geben:

Alle, die am Wochenende gern SP1 testen möchten, finden neben dem Paket “Windows 7 and Window Server 2008 R2 Service Pack 1 (x86 and x64) – DVD (Multilanguage)” (zu finden, wenn man als Sprachfilter englisch wählt) auch ISO-Dateien zur Erstellung von Installations-USB-Sticks mithilfe des USB/DVD-Downloadtools für Windows 7oder Installations–DVDs.

Brennen

Wer ein ISO-Image selbst auf DVDs brennt, sollte darauf achten, Rohlinge mit hoher Qualität zu nehmen und nicht mit der vollen Brenngeschwindigkeit zu brennen, falls bei der Nutzung der selbsterstellten DVD unerklärliche Probleme auftreten sollten. Oftmals ist ein Indiz auf einen fehlerhaften Brennvorgang, wenn von der DVD nicht gebootet werden kann, die Installationsroutine mit unterschiedlichsten Fehlermeldungen abbricht oder ein Treiber für das CD/DVD-Laufwerk verlangt wird.

In den meisten Fällen liegt es entweder an Bitfehlern beim Herunterladen der ISO-Datei (passiert bei TechNet/MSDN nicht, da der Microsoft® File Transfer Manager nach dem Fertigstellen des Downloads die Integrität automatisch prüft) oder an Fehlern, die beim Brennvorgang auftreten und daher der gebrannte Rohling nicht bitgenau mit dem ISO-Image übereinstimmt.

Prüfen

Deshalb gibt es bei TechNet/MSDN noch ein weiteres Tool CRC 3.05, mit dessen Hilfe man den gebrannten Rohling mit der ISO-Datei vergleichen kann:

CRC

Nutzung: CRC305.EXE { Dateiname | x: }

CRC kann mit Dateinamen oder Laufwerkwerken (x:) arbeiten. Viele ISO-Dateien von Microsoft haben aus Komfortgründen schon die Prüfsumme im Image mit eingebunden, so dass man nur den gebrannten Rohling und nicht zusätzlich auch noch das ISO-Image testen muss. Zu erkennen ist das an der Zeile "AutoCRC", mit der angezeigt wird, ob die berechnete Prüfsumme mit dem im Image abgespeicherten Wert übereinstimmt.

CRC 3.05 dient primär der einfachen Kontrolle, ob der Brennvorgang erfolgreich war und der gebrannte Rohling als Installationsquelle genutzt werden kann. Deswegen veröffentlichen wir auch die CRC-Werte im TechNet/MSDN-Downloadportal. Für die Absicherung gegen eine böswillige Manipulation des Quellimages sind diese Prüfsummen nicht geeignet. Dafür sollte man die SHA1-Hashes zum Beispiel mit dem "File Checksum Integrity Verifier" (FCIV) überprüfen.

Aufräumen

Wer eine RTM-Installation mit dem Service Pack 1 aktualisiert hat, möchte eventuell nicht mehr benötigte Setupdateien der ersetzten Patches aufräumen, um so ein wenig Platz zu sparen. Standardmäßig hält Windows 7 (wie auch Windows Vista) die ausgetauschten Dateien von jedem Patch und jedem Service Pack auf der Festplatte in Kopie vor, damit man sowohl Service Packs, als auch einzelne Patches in nahezu beliebiger Reihenfolge deinstallieren kann.

Wer sich jedoch sicher ist, dass er das Service Pack *nie* mehr entfernen möchte, kann das System mit folgendem Kommando anweisen, einmal kräftig aufzuräumen:

<Nur für alle, die wissen, was sie tun (wollen)!>

SNAGHTML2b2f8a57

dism.exe /online /cleanup-image /spsuperseded

</Nur für alle, die wissen, was sie tun (wollen)!>

Alternativ geht das Cleanup auch über die Datenträgerbereinigung. Zu erreichen unter diesem Namen direkt im Startmenü oder über einen Rechtsklick auf das Laufwerk C: und den Button Bereinigen > Systemdateien bereinigen.

DiskCleanup DiskCleanup-SP1

Ein Tool analog zu dem von Windows Vista Service Pack 1 bekannten Tool zum Entfernen von Dateien (VSP1CLN.exe) wird in Windows 7 nicht benötigt.

Viel Erfolg beim Testen!
Daniel

Comments
  • Danke! Ich hatte die Hoffung auf die deutschsprachigen ISO-Dateien schon aufgegeben ;)

  • Hi Daniel,

    gibt es schon Tools um das SP1 zu blocken? (damit es nicht automatisch per Windows Update kommt)

    In der Firma wo ich arbeite laufen 100 Rechner mit Windows 7 RTM und da es bisher keinerlei Probleme gibt wollen wir frühestens in 2-3 Jahren auf Windows 7 SP1 updaten.

    Wie lange wird Windows 7 (ohne SP1) noch von Microsoft mit Updates versorgt?

  • Hi Chris,

    Du suchst vermutlich das Windows Service Pack Blocker Tool Kit - Deutsch. Die Verhinderung der Installation des Service Packs über Windows Update ist damit allerdings nur über die Dauer von 12 Monaten nach Veröffentlichung des Service Pack 1 möglich.

    Wie lange eine Windows-Version unterstützt wird, kannst Du hier einsehen: support.microsoft.com/.../lifeselectwin. Windows 7 Mainstream Support geht bis zum 13.01.2015. Das Ablaufdatum für den Extended Support ist der 14.01.2020. Aber Achtung: Das gilt nur für das jeweils aktuelle Service Pack! Wenn ihr vorhabt, 2 bis 3 Jahre kein Service Pack zu installieren, ist das keine gute Idee, denn wir unterstützen Windows 7 RTM nur noch für den Zeitraum von einem Jahr nach Erscheinen des Service Pack 1. Danach gibt es Support nur noch für Windows 7 SP1 (oder höher). Siehe dazu auch Punkt19: Was ist die Richtlinie für Service Packs? in der Microsoft Support Lifecycle-Richtlinie.

    Viele Grüße,
    Daniel

  • Hi Daniel,

    danke für die Antwort. Kurz gesagt sollte man innerhalb von einem Jahr das SP1 installieren. So muss man ja wirklich relativ schnell upgraden. Also wenn z.B. Windows 7 mit SP1 instabil laufen würde hat man ein Problem, wenn Windows 7 RTM dann nichtmehr supported bzw. von MS mit Sicherheitsupdates versorgt wird?

    Dann kann man nur hoffen, dass das SP1 keine Probleme macht :)

  • Hallo Chris,

    richtig. Microsoft empfiehlt Kunden, Service Packs einzuspielen um jeweils auf dem aktuellen Stand zu sein. Wobei ich einen Testzeitraum von einem Jahr nicht für so kurz finde, dass man noch von einem "relativ schnellen Einspielen" reden kann. Warum testet ihr nicht wenige ausgewählte Windows 7-Installationen mit SP1 und überzeugt Euch, dass es stabil läuft? Was spricht genau gegen das Ausrollen von SP1, ausser der Wunsch, möglichst nichts ändern zu wollen?

    BTW: Die Lifecycle-Policy galt auch schon bei Windows Vista und Windows XP. XP SP2 war eine Ausnahme, weil damit wirklich viele tiefe Änderungen aus Sicherheitsgründen vorgenommen wurden. Da war der Zeitraum 24 Monate.

    VG, Daniel

  • @Chris: "wollen wir frühestens in 2-3 Jahren auf Windows 7 SP1 updaten." Meinst Du nicht, dass es ein wenig zu lange sein wird. Ich denke in ca 1 Jahr gibt es dann schon das SP 2 für Windows 7. Ich würde es vorsochtig auf einem Rechner erst testen, ob weiterhin alles glatt läuft und dann entscheiden, aber 2-3 Jahre warten ist meiner Meinung nach einfach zu lange...

    LG Daniel

  • > Ich denke in ca 1 Jahr gibt es dann schon das SP 2 für Windows 7

    Zwischen SP2 und SP3 für XP lagen über drei Jahre laut de.wikipedia.org/.../Microsoft_Windows_XP

  • @Nudel: Ja, das stimmt. XP SP2 war aber auch etwas besonderes. Allein der Entwicklungsaufwand entsprach dem eines neuen Betriebssystems. Man hätte vermutlich auch daraus ein eigenes OS machen können. Wir haben uns damals aber entschieden, die gesamten Neuerungen als Service Pack herauszubringen, damit alle XP-Kunden von den Sicherheitsverbesserungen profitieren konnten.

    Kunden hatten danach auch gefordert, dass Service Packs wieder in einem kürzeren Intervall erscheinen. Wenn Du auf Windows Vista schaust, dann siehst Du mehr oder weniger einen Jahresrythmus: RTM verfügbar 2007, SP1 2008 und SP2 2009. Bei Windows 7 ist ähnlich.

    VG, Daniel

  • Hi Chris,

    wieso verbietet Ihr das nicht einfach per Wsus (oder alternativen Patchmanagement Software?) die Installation des SP1?

    Wenn ihr kein Wsus habt. Wieso nicht bei 100 Rechnern?

    Viele Grüße

    Timo

  • Viel Spaß weiterhin beim "Cleanen" der von MS zu Windows 7 SP1 angebotenen Informationen: social.technet.microsoft.com/.../425d3fcb-d8c8-4bbc-9b63-ee576bc865ae

  • Hi,

    Ich habe heute das SP1 auf ein deutsches Windows 7 Professional installiert, nach ca. 45 Minuten war die Installation erfolgreich abgeschlossen.

    Mit grossem Ärger musste ich aber feststellen das ich keine einzige Exe mehr starten konnte, es erschien jeweils die Meldung: auf das angegebene gerät bzw. den pfad oder die datei kann nicht zugegriffen werden

    Ich wollte das Problem näher eingrenzen aber auch Regedit oder Eventvwr, quittiert Windows7 mit derselben Meldung.

    Im Abgesicherten Modus (ohne Netzwerkunterstützung) war die einzige Variante wie ich noch Programme starten konnte.

    Habe nun kurzerhand das Image vor SP1 zurückgespielt.

    Ist der Fehler bekannt resp. voran könnte es liegen?

    Gruss D. Russo

  • @Davide: Hast Du mal geschaut, welche Antivirus-Lösung Du im Einsatz hast und diese testhalber deinstalliert? Manche Hersteller programmieren AV-Lösungen so, dass sie an offiziellen Schnittstellen vorbei direkt auf Windows intern zugreifen. Das kann dann nach einem Service Pack Update schief. Da muss dann der Hersteller der AV-Lsung ran. Ansonsten kannst Du Dich auch direkt an den Microsoft Support wenden. Der Support (Chat/E-mail/Telefon) für Windows 7 SP1 ist (bis auf die Telefongebühren) kostenfrei: support.microsoft.com/.../default.aspx

    VG, Daniel

  • Danke Daniel, genau das wars, habe die Antivirenlösung vor dem SP1 deinstalliert, Reboot, SP1 installiert und Antivirus wieder installiert, alles läuft einwandfrei.

    Tausend Dank und Gruss

  • Hallo zusammen,

    ich habe heute morgen das Service Pack 1 für Windows 7 installiert.

    Nach dem Neustart des Rechners, wurde lediglich die WLan Anzeige geladen.

    Alle anderen Programme, die eigentlich zum Systemstart dazugehören, werden nicht geladen.

    Ich habe auch das selbe Problem, wie Davide, nur kann ich die Wiederherstellungsoption nicht wählen.

    Das SP1 Update kann ich auch nicht deinstallieren, da es nicht in der Liste der Updates auftaucht.

    Im Updateverlauf steht aber auch, dass das Update des SP1 "Fehlgeschlagen" ist.

    Ich hatte übrigens auch Antivir während der Installation drauf.

    Hat jemand eine Idee, wie ich dieses Problem lösen könnte?

    Danke

  • Hallo David,

    schau Dir bitte einmal meine letzte Antwort an. Microsoft bietet kostenfreien Support (bis auf die Telefongebühren) via Chat/E-mail/Telefon für Windows 7 SP1 an: support.microsoft.com/.../default.aspx

    VG, Daniel

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment