Windows_7_SP1

In den letzten Wochen gab es schon viele Gerüchte rund um Windows 7 Service Pack 1. Natürlich ist es kein Geheimnis, dass wir im Rahmen des Softwareentwicklungsprozesses mit der Fertigstellung eines Produkts nicht stehen bleiben, sondern nahtlos mit der Weiterentwicklung anschließen. Nun können wir erste Informationen und um das kommende Service Pack 1 veröffentlichen.

Service Pack 1 wird (analog zu Service Pack 2 für Windows Vista und Windows Server 2008) sowohl für Windows 7, als auch für Windows Server 2008 R2 zeitgleich zur Verfügung stehen. Dank des neuen Servicing Stacks und der Verwendung der gleichen Kernelversion wird es nur eine Version geben, mit der beide Produkte aktualisiert werden können.

Für Windows 7 bedeutet das Service Pack 1 keine gravierenden Neuerungen. Es wird alle relevanten Hotfixes und Updates seit der Veröffentlichung der RTM-Version enthalten. Somit sind keine Kompatibilitätsprobleme mit bestehender Soft- oder Hardware zu erwarten. Wenn Windows 7 RTM läuft, läuft auch Windows 7 SP1. Windows 7 kann problemlos schon heute ausgerollt werden. Man muss nicht auf das erste Service Pack warten (wie einige Ewiggestrige immer noch orakeln ;-).

Windows Server 2008 R2 dagegen bekommt zwei neue Features im Bereich Desktopvirtualisierung: RemoteFX und Dynamic Memory.

RemoteFX

RemoteFX basiert auf Ideen, welche wir Anfang 2008 mit dem Kauf von Calista Technologies erwarben. Mit der Weiterentwicklung dieser Technologien und der Integration in Windows Server 2008 R2 SP1 erweitern wir nun die bisherigen Remote Desktop Services um eine sehr gute Unterstützung für Rich Media. Durch Virtualisierung der Grafikressourcen und verbesserte Codecs realisieren wir eine Hardware-beschleunigte 3D Grafikausgabe auch in Virtual Desktop Infrastructure-Szenarien. RemoteFX erlaubt dabei die noch effizientere Nutzung von Audio, Video, Animationen wie Flash und 3D-Anwendungen über eine Remote Desktop Session. Damit kommen wir dem Ziel eines lokalen Anwendungserlebnis Remote Desktop für die unterschiedlichsten Client- und Netzwerkkonfigurationen einen großen Schritt näher.

Dynamic Memory

Die zweite Neuerung betrifft eine neue Verwaltungsfunktion für Hauptspeicher im Windows Server 2008 R2 Hyper-V. Dynamic Memory erlaubt das intelligente Zuweisen eines Hauptspeicherbereichs (Minimum und Maximum) an virtuelle Maschinen in Zusammenarbeit mit dem gastbetriebssystem, wodurch im laufenden Betrieb die Hauptspeichernutzung einer virtuellen Maschine nach Bedarf verändert werden kann. Neben mehr Konsistenz bei der Systemperformance erlaubt diese neue Funktion vor allem eine bessere Verwaltbarkeit von virtuellen Maschinen für Administratoren.

Weitere Informationen zu dem Zeitplan der Veröffentlichung und genaue technische Details folgen in der nächsten Zeit.