.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Drucker auf Windows 7 64-bit im Netzwerk freigeben

Drucker auf Windows 7 64-bit im Netzwerk freigeben

  • Comments 26
  • Likes

Drucker im Netzwerk zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung zu stellen ist nicht nur in Firmennetzwerken eine Standardaufgabe. In der Vergangenheit haben viele Anwender auch zu Hause einen Drucker zur gemeinsamen Nutzung konfiguriert. Während das bei Windows XP und Windows Vista ein mühsame und manuelle zu erledigende Aufgabe war, kann Windows 7 mit der neuen Heimnetzwerkfunktion angeschlossene Drucker mit einem Mausklick allen Mitgliedern der Heimnetzwerkgruppe zur Verfügung stellen.

Möglicherweise hat man aber nicht nur Windows 7-Rechner zu Hause im Einsatz, sondern auch andere PCs oder Laptops mit Windows Vista, Windows XP oder sogar noch Windows 2000 am Laufen. Ich möchte jetzt nicht in die Details der Konfiguration eines gemeinsamen Netzwerks zwischen verschiedenen Windows-Versionen einsteigen – hier gibt es genügend Anleitungen, die beschreiben, wie man eine passende IP-Konfiguration zur Vernetzung einrichtet und Benutzerkonten mit gleichem Benutzernamen und gleichen Kennworten auf allen Rechnern anlegt.

Ich möchte vielmehr aufzeigen, welche Fallstricke der Umstieg von 32-bit auf 64-bit haben kann. Den Stein ins Rollen brachte eine Kundenanfrage, die über mein Blog hereinkam:

-----Original Message-----
From: ***@***.de [mailto:***@***.de]
Sent: Montag, 30. November 2009 14:12
To: Daniel Melanchthon
Subject: (.: Daniel Melanchthon :. ) : Win7/XP
Importance: High

Auf einem Rechner Win 7 pro 64 bit installiert. Dort ist auch der Drucker Canon pixma ip 4300 angeschlossen und im Netzwerk freigegeben.
Zweiter Rechner mit BS Win XP pro.
Ich kann den Drucker in der Abfrage sehen aber nicht intregieren. Treiber sind auf dem neuesten Stand. Das System will die Datei inf haben. Ist aber weder von der CD Canon noch anderswo zu beziehen.
Keiner kann mir von den Herstellerfirmen helfen.

Welches Problem tritt hier auf? Wen man einen Drucker auf einem Windows-Druckserver (was durchaus auch ein Windows-Client sein kann) einrichtet, werden automatisch die notwendigen Treiber für die Plattform installiert. Das ist bei Windows 7 x64 ein 64-bittiger Treiber. Wenn man nun von einem anderen Rechner aus den freigegebenen Drucker nutzen möchte, kann es passieren, dass der Treiber, den der Druckserver automatisch zur Verfügung stellt, nicht passt. In diesem Beispiel nutzt der Kunde Windows XP auf dem anderen Rechner und ich gehe stark davon aus, dass er die 32-bit-Version installiert hat.

Was muss man nun tun? Man muss auf dem 64-bit-Rechner einen 32-bit Druckertreiber hinzufügen. Das gleiche Problem hat man übrigens auch andersherum, wenn man auf einen Drucker, der an einem Rechner mit 32-bit Windows eingerichtet ist, von einem 64-bit Windows aus über das Netzwerk zugreifen will. Hier muss man auf dem 32-bit-Rechner einen 64-bit Treiber nachinstallieren.

clip_image001

Das habe ich dem Kunden geantwortet. Die nächste Frage des Kunden kam daraufhin prompt und war nicht wirklich eine große Überraschung:

Soweit wie unten beschrieben konnte ich voran kommen. Nur den Treiber. Dort wird dann mein CD Lw angezeigt. Nur auf der Canon-CD ist dann der passende Treiber nicht zu finden. Ich hatte zwar eine Exe-Datei von Canon heruntergeladen mit dem ein 32bit Treiber zusätzlich installiert werden kann. Nur ist das Verzeichnis nicht aufgeführt.
Den habe ich über die Microsoftseite, die zwar zur Canonseite verzweigt, heruntergeladen.
 

Was ist jetzt das Problem? Zur Treiberinstallation muss der Treiber in ausgepackter Form vorliegen. Dazu muss der Treiber sich über die INF-Datei installieren lassen. Wenn die Setupautoren des Treibers nur die Installation über ein Setupprogramm vorgesehen haben, läuft man hier in eine Sackgasse. Es gibt zwar auch Workarounds, mit denen man da wieder herauskommen kann (man legt den Drucker auf dem Zielrechner mit einem lokalen Anschluss an, der als Ziel den UNC Pfad des freigegeben Drucker hat), aber ich möchte an dieser Stelle den vorgesehenen, eleganten Weg zeigen.

Als erstes sucht man das Druckermodell im Windows Update Katalog. Der Anfrage kann man gleich Stichworte für das gesuchte Modell mitgeben. So kann man zum Beispiel nach einem Canon PIXMA iP4300 mit folgender URL suchen:

http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/Search.aspx?q=ip4300

Das Ergebnis ist dann eine Liste aller Treiber, die zu dem gesuchten Modell passen und in der Datenbank vorhanden sind:

image

In dieser Liste kann man jeden Eintrag anklicken. Es öffnet sich ein Fenster mit Informationen zu unterstützten Plattform (AMD64=64-bit, X86=32-bit), Sprachversionen, Windows-Versionen, etc. Mit dem Button “Add to Basket” kann man den Treiber der Auswahl hinzufügen:

image

Wir brauchen für dieses Beispiel die Treiber für beide Plattformen, also wählt man die aktuellsten Treiber (in diesem Beispiel die ersten zwei) aus und fügt sie dem Auswahlkorb hinzu. Über “View Basket” lässt man sich dann die Auswahl anzeigen…

image

… und startet das Herunterladen:

image image

In dem vorher ausgewählten Zielordner befindet sich dann ein Unterordner mit dem Namen des ausgewählten Modells. Darin liegen die Treiberdateien als CAB-Dateien verpackt:

image

Diese kann man in Windows 7 wie Unterordner darstellen, indem man einen Doppelklick auf eine CAB-Datei ausführt:

image

Aus der CAB-Datei extrahiert man nun mit Copy & Paste die enthaltenen Dateien und legt sie in einen Ordner pro CAB-Datei ab. In meinem Beispiel habe ich zwei Ordner mit den Namen AMD64 und X86 verwendet und in diese Ordner die Dateien aus den jeweiligen CAB-Dateien hineinkopiert.

Als nächstes installiert man den Drucker auf dem Windows 7-PC, an dem der Drucker angeschlossen ist:

image image

Bei der Treiberauswählt wählt man jetzt kein Modell aus der Liste (oder über Windows Update), sondern klickt auf den Button mit der Beschriftung “Datenträger…”:

image

Jetzt navigiert man zu dem Zielordner, in dem sich die ausgepackten Treiberdateien befinden und wählt die INF-Datei an. In diesem Beispiel wird ein Canon PIXMA iP4300 Drucker auf einem 64-bit Windows 7 installiert. Also ist der AMD64-Ordner der richtige:

image image image image image image

Nun ist der Drucker lokal angeschlossen unter Windows 7 einsatzbereit. Die korrekte Funktion kann man mit dem Drucken einer Testseite überprüfen. Im nächsten Schritt fügen wir jetzt den notwendigen 32-bit-Treiber hinzu. Dazu öffnet man über “Geräte und Drucker” die Eigenschaftenseite des installierten Canon-Druckers und wählt die Druckereigenschaften aus:

image

Auf dem Freigabereiter gibt es rechts unten die Option, über die man zusätzliche Treiber einfügen kann:

image

Hier besteht jetzt die Möglichkeit, Treiber für andere, unterstützte Plattformen hinzufügen, in dem man für unser Beispiel den Haken unter x86 setzt. Man beachte die Spalte “Installiert” – der x86-Treiber ist noch nicht eingerichtet:

image

Es folgt wieder die Auswahl des Zielordners. Jetzt navigiert man in den X86-Ordner und wählt die dortige INF-Datei aus:

image

Nachdem man die Auswahl mit “Öffnen” tätigt und die anderen Dialoge mit OK bestätigt, wird der notwendige Treiber installiert und steht ab sofort im Netzwerk zur Verfügung. Wenn man nochmal nachschaut, wird das auch in der Spalte “Installiert” reflektiert:

image

Damit kann man nun auf den Drucker von 32- und 64-bit Windows-Versionen drucken. Das ganze Verfahren könnte man nun auch mit Windows XP-Druckertreibern (falls die Windows Vista-Druckertreiber auf XP nicht funktionieren) durchführen oder auch mit Treibern, die der Hersteller direkt zur Verfügung stellt. Hier muss nur jeweils sichergestellt sein, dass die 32-bit und 64-bit Treiber exakt zueinander passen und als INF-Datei zur INF-Installation zur Verfügung stehen.

Das ist leider nicht bei allen Treiberdateien der Fall. Deswegen habe ich in diesem Beispiel auf den Windows Update Katalog zurückgegriffen. Treiber, die wir über Windows Update zur Verfügung stellen, sind von uns geprüft worden und müssen zum Beispiel die INF-Installation unterstützen.

Comments
  • Dankeschön. Interessante Information.

    Aber die Updatesite finde ich nicht so optimal. Schön wäre es schon, wenn in der Liste eine Spalte x86/64 wäre. Wenn ich nach "hp LJ 4100" suche finde ich gar nichts. Wenn ich nach 4100 suche finde ich 21 Einträge - auf den ersten Blick identische PCL 6 Treiber die ich jetzt alle einzeln anklicken müsste.

  • Ich habe ein Problem mit dem Auffinden von Druckern im Netzwerk.

    Das Problem tritt nur auf 2 von 4 Identischen Rechnern auf. Alle Stammen aus der selben Bestellung. System Win-7-64. Drei Rechner fanden die Netwerkdrucker nicht. Einer sah ihn sofort und konnte mit den Win. eigenen Treibern Drucken. Bei 2 der Anderen konnte ich den Treiber mittels der Software des Druckerherstellers die Drucker mühelos installieren. Ein Rechner verweigerte auch hier die Auswahl Netzwerkdrucker zu installieren. 2 Neustarts später ging es dann. Inzwischen haben aber nacheinander drei der Rechner auch schon wieder die Drucker einfach vergessen. Einer hat beide Drucker verloren und zwei haben je einen der beiden Netzwkdrucker verloren.

    Der Vista Rechner macht zumindest keine Probleme.

    Drucker HP Officejet Pro 8500

    Rechner 4* Acer Extensa 5630EZ (Win-7-64-Home)

    (Anschaffung aller Geräte November 2009)

  • Wie sieht eigentlich die "Empfehlung" für die Nutzung von HP-Druckern über einer 2008er R2 aus? Universal Print Driver verwenden (habe da so meine Bauchschmerzen) oder über den Windows Update Katalog 32bit Treiber zusammensuchen und hoffen dass man alle findet? Clients sind XP und 7, 32 bit.

  • @Ingar: Bitte wende Dich wegen Supports der gelieferte Systeme an den Verkäufer. Über das Blog hier kann ich keinen Support anbieten.

    @Marc: Wenn Du die mit Windows mitgelieferten Treiber nutzen möchtest, mußt Du die nicht zwingend aus dem Katalog nehmen. Das ist in diesem Artikel ein Beispiel für ein Einzelplatzsystem. Du kannst von einem 32bit-Client die Treiber über das Netz direkt auf den Druckserver installieren.

    BTW: Ab Windows Server 2008 gibt es TS Easy Print. Damit brauchst Du keine Druckertreiber mehr auf dem Server installieren - das wäre auch meine Empfehlung.

  • Hallo Daniel, ich hätte dazu noch eine Frage:

    ist es nicht so, dass für eine erfolgreiche Installation der Treiber vom Druckserver aus zunächst die "print$ -Freigabe" aktiviert werden muss, wo ja die zusätzlichen Treiber für die Clients liegen, damit die Clients überhaupt Zugriff darauf haben?

    Meiner Ansicht nach erreicht man das unter Vista/Win7 doch nur durch diese Änderung:

    http://www.winsupportforum.de/forum/windows-vista-tipps-und-tricks/366-zugriff-auf-administrative-freigaben-bei-aktivem-uac-erlauben.html

    oder Abschalten der UAC.

    Bitte um Aufklärung.

  • Hallo Buckfix,

    um die Druckertreiber zu installieren, muss man nicht zwingend etwas aktivieren. Im Unternehmenseinsatz mit einer Domäne funktioniert das reibungslos. Worauf Du vermutlich abhebst, ist der Zugriff auf administrative Freigaben in Workgroup-Szenarien. Jeder administrative Account ausser dem eingebauten Administrator (der standardmäßig deaktiviert ist) bekommt durch die aktivierte UAC zwei Tokens: Ein eingeschränktes und ein nicht-eingeschränktes. Mit dem ersten arbeitet er normalerweise und dort, wo er mehr Rechte braucht (und der UAC-Rechteerhöhungsdialog eingeblendet wird), erfolgt der Wechsel auf das andere Token.

    Nun gibt es beim Zugriff auf das Netzwerk keine UAC-Abfrage. Standardmäßig arbeitet der Admin hier mit seinem beschränkten Token. Damit kann er nicht auf die administrativen Freigaben eines anderen Rechners zugreifen. Wie gesagt - das betrifft nur Workgroup-Szenarien. Hier kann man durch das Setzen der LocalAccountTokenFilterPolicy auf dem Rechner, von dem man auf einen anderen zugreifen will, dafür Sorge tragen, dass für den Netzwerkzugriff das nicht-beschränkte Token genutzt wird:

    reg add HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System /v LocalAccountTokenFilterPolicy /t REG_DWORD /d 1 /f

    Das Ausschalten der UAC bewirkt dagegen, dass der Admin nur noch ein Token - das nicht-beschränkte - hat und immer mit dem arbeitet. Das ist natürlich auch eine Lösung, aber eher von der Art: Mit einer gefrorenen Banane kann man ganz prima einen Nagel in die Wand hauen; ein Hammer tut es aber auch ;-) Ich hoffe, das klärt ein wenig auf.

    Viele Grüße,
    Daniel

  • Hallo Daniel,

    zunächst erstmal Danke für die ausführliche Antwort!

    Natürlich ging es mir um die Workgroup-Szenarien, denn in einer Domäne stellt sich dieses Problem ja nicht.

    Ich wollte damit auch keinesfalls zu einer Abschaltung der UAC animieren! ;-)

    Es ging mir hier tatsächlich erstmal ausschliesslich um die Freigabe zusätzlich installierter Druckertreiber in einer Arbeitsgruppe. Eine lokale Installation des Druckertreibers umgeht die Problematik natürlich auch, aber ich halte es für einen Fehler "by design", dass die "print$"-Freigabe bei eingerichteter Workgroup und freigegebenem Drucker nicht mit aktiviert wird.

    Die Freigabe eines Druckers ist ja nun auch unter Workgroup-Bedingungen keine so aussergewöhnliche Sache, dass dem Benutzer hier derartige Spezialkenntnisse abverlangt werden. Meiner Meinung nach sollte da nochmal dringend nachgebessert werden.

    Grüsse

    BuckFix

  • Puh - da hab ich jetzt soo lange dran gesessen und wirklich ALLES genau nachgemacht. Leider ohne Erfolg! Ich konnte auf meinem Windows 7 Rechner die AMD64.inf Datei problemlos installieren. Aber die Testseite wurde nicht ausgedruckt. Bei der Installation der X86.inf kam sofort eine Fehlermeldung 0x00000002. Schade, denn eigentlich paßt diese tolle Beschreibung genau auf meine Situation - nur daß ich auf dem Windows 7 Rechner einen Canon iP4500 angeschlossen habe.

  • Ich dreh hier langsam am Rad!

    Ich habe einen canon mx310. Der ist an einem Win7 pro x64 angeschlossen (AMD Dual Core)

    und soll für einen Win XP Pro (32 bit OS 64 bit cpu) rechner freigegeben werden.

    Tja habe nun alles was mir einfällt durch. Habe auch mal die x86 treiber von microsoft runtergeladen. und dann meint mir dieses scheiß os sagen zu müssen das ich keine treiber für die ausgewählte architektur habe!? Wie kann das sein?? die treiber sind ganz eindeutig mit x86 bezeichnet und die Auswahl in der freigabe ist ganz eindeutig x86

  • An alle, die noch Probleme bei der Installation haben: Denkt daran, dass man nicht beliebige Treiber mischen kann. Sowohl der x64-, als auch der x86-Treiber müssen von der gleichen Bauart sein und den exakt (!) gleichen Namen haben. Ein "HP LaserJet 2200 PCL 6" und ein "HP LaserJet 2200 PCL6" sind zwei verschiedenen Treiber. Am einfachsten geht das, wenn man für beides die Inbox-Treiber nimmt. Für Treiber eines Herstellers sollte man sich direkt mit dem Hersteller wegen Support in Verbindung setzen.

  • Hallo !

    Habe genau so ein problem gehabt- die Lösung funktioniert super. Habe schon einige Foren durchsucht, aber da hat keiner etwas gewußt.

    Sage noch einmal DANKE !

    Bei mir :PC mit Win7 64bit--mit Drucker IP4500

            Notebook mit WIN7 64 bit-War OK

            Notebook mit Vista 32 bit-Problem

    Jetzt kann ich ruig schlafen. Danke! 5 Sterne

  • Hallo, zunächst vielen Dank für die ausgezeichnete und leicht nach zu vollziehende Anleitung. Ganz am Ende habe ich allerdings ein Problem. Bei der Install. des 32bit-Treibers für Canon ip4000 auf meinem win 7 64bit System kommt nach Eingabe der entpackten cab-Datei als Quelle für die Treiberinstall. die Auforderung, im Laufwerk den Datenträger mit dem Treiber (inf-Datei) einzulegen. Der Versuch die entpackte cab-Datei auf CD gebrannt anzubieten bringt nichts. Mache ich etwas falsch oder spinnt mein System? Danke für einen Tipp, denn ich brauche den Druckerzugang vom Netbook dringend. Gruß Peter

  • Hallo Peter,

    Du mußt den Pfad zu dem Ordner mit den ausgepackten Treibern angeben. Dabei muss der 32bit-Treiber von der gleichen Art wie der 64bit-Treiber sein. Insbesondere muss das Druckermodell darin genauso heissen. Schau Dir einfach mal oben die Screenshots genau an.

    VG, Daniel

  • Hallo,

    ich habe die Anleitung mehrmals 1 zu 1 befolgt. Den 64bit Treiber bekomme ich auf mein 64bit Windows 7 installiert. Wenn ich dann den 32bit Treiber hinzufügen möchte, die entsprechende inf-Datei anklicke und dann auf ok, öffnet sich ein neues Fenster mit dem Titel "Komponenten von Windows-Medien installieren" mit der Aufforderung "Geben Sie den Pfad zu den Windows-Medien (x-86-Prozessor) an."

  • Hallo,

    mithilfe der sehr guten Anleitung (riesiges Lob!!) läuft alles glatt bis zur Auswahl des

    Zielordners mit der .inf-Datei.Nach Eingabe des Pfades unter Druckertreiber installieren bekomme ich die Fehlmeldung "der angegebene Pfad enthält keinen Druckertreiber für Canon ip 4500"

    Im Gegensatz zu deinem Screenshot erscheint

    im Fenster "Datei suchen" die Datei ip4500 ohne die Erweiterung .inf.

    Viele Grü und Danke

    Theo

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment