.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Inplace-Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Inplace-Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

  • Comments 2
  • Likes

Da ich immer mehr Fragen zur Vorgehensweise beim Upgrade gestellt bekomme, nehme ich einmal eine exemplarisch heraus:

Hallo. Ich habe seit kurzem eine Windows 7 OEM DVD. Darauf steht "Mit Anytime Upgrade". Als ich das Upgrade von Vista nach 7 machen wollte, bekam ich die Meldung, das dies nicht möglich sei. Ich mußte also eine "Benutzerdeffinierte installation" durchführen und alles neu installieren.
Können Sie mir das erklären?

Die Upgradeinstallation muss aus dem laufenden Windows Vista heraus erfolgen, um Einstellungen und Programme übernehmen zu können (Inplace-Upgrade). Wenn man direkt von der DVD bootet, geht kein Inplca-Upgrade, sondern nur eine benutzerdefinierte Neuinstallation.

Natürlich braucht man für das Upgrade eine gültige Upgradegrundlage. Was zu einer vollständigen Lizenz gehört, (Echtheitszertifikat, etc) findet man hier beschrieben:

http://www.microsoft.com/germany/piraterie/produktidentifikation.mspx

In Regardless of what any hack says, a Windows 7 Upgrade is an Upgrade. What you need to know. und No, OEM Microsoft Windows licenses cannot be transferred to another PC sind die weiteren Voraussetzungen  beschrieben. Nett finde ich in dem Artikel die Bilder, die wie immer mehr als 1000 Worte sagen:

Generelles Beispiel Beispiel mit Produktnamen
image image

Im Vergleich dazu:

Generelles Beispiel Beispiel mit Produktnamen
 image  image
Comments
  • Ja, der Artikel geht schon in Ordnung, er verschweigt nur das wesentliche... nämlich, dass das alte OS vorinstalliert sein muss und dass hat mit der Lizenz nix zu tun.

    Beispiel:

    XP (mit Zertifikat und Datenträger) vorhanden, aber nicht installiert +

    Windows 7 Upgrade

    =

    ?

    Antwort: Kein Upgrade, weil technisch nur mit Umweg möglich. Und genau deshalb braucht es den "Hack", der die technische Überprüfung umgeht aber die Lizenzbestimmungen ja in Wahrheit nicht berührt.

    Oder nehmen wir folgendes Beispiel: Ein XP User hat vor Jahren zu Linux gewechselt. Als enttäuschter Ubuntu "Naughty Nibbler" User muss er jetzt in mühevoller Kleinarbeit sein altes XP wieder drauftun, stundenlang die SATA Treiber suchen, ein Diskettenlaufwerk kaufen um ebenjenige beim Setup zu integrieren usw... um im nächsten Moment mit der Upgrade Version XP wieder runterzubügeln.

    Das ist allen ernstes die Microsoft Variante? Ne, oder?

  • Richtig den man hat sich ja ein Upgrade Version gekauft.  Allerdings  wird von MS windows xp  als upgrade nicht mehr unterstützt.

    Siehe http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=E170EBA1-5BAB-401F-BBF5-00F0EE7FE0FB&displaylang=en

    I diesen falle ist genau gesehen entweder eine SB Version win7 (in Papierhülle verpack)Ohne support und günstiger und Support bei bedarf über Hotline einzeln zu bekommen.   Oder eine FPP ( in Plastik Case zu kaufen) wo direkt Support Anfragen bei sind ohne  das man diese Zusätzlich noch mal Bezahlen braucht.

    Have a nice Day

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment