.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Netzwerkpfade und-Laufwerke in Windows 7-Bibliotheken

Netzwerkpfade und-Laufwerke in Windows 7-Bibliotheken

  • Comments 10
  • Likes

Über mein Blog erreichte mich folgende Frage eines Anwenders:

Ich frage mich nur, wie Netzlaufwerke in Bibliotheken einzubinden sind. Macht man es über die Bibliothek, bekommt man eine Fehlermeldung, dass nur indizierte Orte dort aufgenommen werden können (unter Vista konnte man per Patch UNC Pfade indizieren unter Win 7 bisher nicht). Fügt man die Netzorte über den Mediaplayer hinzu, werden die Orte zwar in die Bibiliothek aufgenommen, die Haupt-Features werden jedoch deaktiviert und man hat nur noch die Möglichkeit, die Ansicht nach Ordner zu wählen aber nicht z.B. nach Interpret, Album etc.

Die Bibliotheken in Windows 7 basieren auf indizierten Daten. Nur mit einem Index lassen sich so schnell die Sortierung und Ansichten nach z.B. Interpret, Album, Bewertung, Aufnahmedatum, Tags, etc. umstellen, wie das bei Windows 7 geht. Das simple Crawling über alle Daten beim Umstellen der Ansicht, wie man das früher mit reinen Dateiordnern machte, ist lokal schon nicht besonders performant, wenn man nicht nur sehr wenige Daten in dem Ordner speichert. Es unterstützt auch keine Unterordner und über das Netz kann man damit erst recht keinen Blumentopf gewinnen.

capture

Netzwerklaufwerke kann man daher nur dann einer Bibliothek zuordnen, wenn sie indiziert werden. Das kann entweder serverseitig durch einen Indexdienst auf dem Computer, von dem die Freigabe stammt, erfolgen. Hier unterstützt Windows 7 als Schnittstelle Windows Desktop Search 4.0.

Oder man indiziert die Netzlaufwerke am Client, was sich durch das Offline Caching von Netzwerkordnern bewerkstelligen lässt. Dazu muss man manuell in den Eigenschaften des Netzwerklaufwerks am Client (erreichbar über den rechten Mausklick auf das Netzlaufwerk) die Option "Always Available offline" einstellen. Danach wird die Netzwerkfreigabe lokal zwischengespeichert und der Indexdienst von Windows 7 kann seine Arbeit verrichten.

Windows Desktop Search steht für Windows XP und Windows Vista sowie für Windows Server 2003 und Windows Server 2008 zur Verfügung. Da der Windows Home Server auf Windows Server 2003 basiert, kann Windows Desktop Search 4.0 auch dort installiert werden. Windows Server 2008 R2 und Windows 7 beinhalten schon die Windows Desktop Search Technologie mit der Version 4.0.

Hier kann man die Windows Desktop Search zum Nachinstallieren für die jeweils verwendete Plattform herunterladen:

Für Windows Desktop Search gibt es ein Multilingual User Interface Language Pack zur Lokalisierung in 33 Sprachen (darunter auch auf Deutsch):

Einen kleinen Tipp noch zum Schluss: Wer einen Dateiserver einsetzt, der keine Indizierung unterstützen kann, kann eventuell auch clientseitig die Indizierung der Daten auf dem Server durchführen. Dazu dient das Windows Desktop Search add-in for Files on Microsoft Networks. Allerdings hat dieses Vorhaben drei gewaltige Nachteile:

  1. Die Geschwindigkeit ist unbefriedigend, da die Indizierung über das Netz erfolgen muss.
  2. Das Netzwerk wird durch die entfernte Indizierung stark belastet.
  3. Sobald mehr als ein Client diese Möglichkeit nutzt, potentieren sich 1. und 2.
  4. Das notwendige Plugin gibt es nur für 32bit-Systeme.
Comments
  • Naja Daniel,

    klar kann ich das ganze Offline zwischenspeichern, aber wenn man das mit einer MusikSammlung macht bekomme ich diese Sammlung ja als "dublette" auf mein System und solang die Sammlung nicht groß ist mag das ja noch ok sein. In Zeiten von Napster allerdings wo ich per Flatrate alles runterladen kann, wird die Sammlung allerdings schnell riesig.

    Dann lieber die Pfade Indizieren auch wenn das erstmal Traffic verursacht, aber einmal indiziert sollte die last auf dem Netz doch i.O. sein. oda nicht?

    Grüße

    chr

  • Die clientseitige Indizierung ist immer nur eine "Krücke". Sobald Du die Musik abspielst, ändern sich oft die Dateien, da in den Dateien z.B. abgespeichert wird, wann sie zuletzt gespielt wurden. Dann muß wieder neu indiziert werden.

    Besser ist die Indizierung auf dem Server selbst, der das Share anbietet.

  • Gibt es Probleme mit dem nächsten Powerpack, wenn ich jetzt schon die Windows Desktop Search 4 auf meinem Home Server installiere? Oder sollte ich lieber auf das PowerPack warten?

  • Ich bin neugierig geworden bezüglich der Indizierung von Daten auf dem Server? Was kann man da machen? Desktop Search auf den Server und ein Client kann den Index abfragen? Hast Du zufällig einen Link zu weiterführenden Infos?

    Vielen Dank.

    Frank

  • @Mischa: Das Powerpack wird die Unterstützung für Windows 7 mitbringen. Ich empfehle Dir, darauf zu warten.

    @Frank: Was genau interessiert Dich denn? Schau Dir doch mal Windows Search: Technical Resources Overview an. Du mußt nur daran denken, dass Du die zu indizierenden Dateitypen möglicherweise manuell anpassen mußt, wenn Du z.B. auch Sourcecode-Dateien indiziert haben willst. Einfach die Extension dann als Text mit einbinden. Über iFilter kannst Du auch Dinge wie Dateien in gepackten Archiven, PDFs, etc. indizieren:

    Many technical resources are available to assist you in managing, using, and extending Windows Search across your organization. In addition to resources for IT professionals and developers, the following topics will help answer your questions about using Windows Search.

  • Die Indizierung auf dem Server ist ja schön und gut. Leider wurde bei der Entwicklung total auf DFS vergessen. Sobald man einen solchen Share hat, funktioniert die Suche nimmer. Windows Search 4.0 kann nicht Remote auf die Indizierungsdatenbank vom Server zugreifen.................

  • Wie kann ich überprüfen, ob das Zusammenspiel Windows 7 Client und Windows Server 2003 mit Desktop Search 4.0 funktioniert und auf die indizierten Informationen zugreift?

    Auf dem Server befinden sich ein paar tausend Bilder, insgesamt sind über 250000 Elemente laut Desktop Search auf dem Server indiziert.

    Wenn ich nun eine Tag:Name Abfrage vom Windows 7 Explorer über die Bilder mache, dauert das geschlagene 10 Minuten um knapp 1000 Bilder zu finden. Mmmhh irgendwas stimmt da doch nicht, oder hab ich zu hohe Erwartungen?

    Übrigens der Server hatte nichts zu tun und die Rechner sind per Gigabit-Netz aneinandergebunden.

  • Habe einen Windows 2008 Server (64bit) am laufen - allerdings meckert der herum, wenn ich entsprechendes Paket nachinstallieren will ("Dies Update ist nicht für das System geeignet"). Hat dies schon jemand gesehen oder mach ich da etwas falsch?

  • Kann es sein, dass bei Dir schon Windows Desktop Search enthalten ist? Du hast doch Windows Server 2008 und der steht oben gar nicht in der Liste für die Updates. Aktivier doch mal Dekstop Composition auf dem Server.

  • 2. Link von oben: "Windows Vista SP1 und Windows Server 2008 (64-bit)" ;-)

    ...aber du hast trotzdem Recht, habs gefunden und aktiviert - Dateidienste > Rollendienste > Windows Suche

    Nun funktionieren endlich die Bibliotheken unter Win7 in Netzlaufwerken, Danke!

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment