SeattleBrutale Hitze im Nordwesten der USA – der Titel passt eigentlich viel besser als meine Überschrift zum aktuellen Thema. Bei Seattle wurden am Dienstag 34°C gemessen, womit der bisherige Rekord von 27 Grad aus dem Jahr 1965 erstmals übertroffen wurde. Mittlerweile ist es noch wärmer geworden: Heute zeigte das Thermometer 40°C im Schatten an!

Selbst am Abend wird es nicht wirklich kälter – die ganze Stadt fühlt sich so an, als würde sie mit einem überdimensionalen Fön durchgepustet. Da die meisten Häuser im Staat Washington keine Klimaanlagen haben, sind portable Klimaanlagen und Ventilatoren zur Zeit kaum noch zu haben. In der Eventlokationen, den Hotels und auch im öffentlichen Nahverkehr muss man sich aber nicht wirklich Sorgen machen. Gut vorbereitet wie immer, habe ich extra einen Jack Wolfskin Pullover dabei, um die auf Eiseskälte herunterklimatisierten 16°C zu überleben. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr ohne Sommergrippe.

Ich bin zur Zeit auf TechReady9 in Seattle. Das entspricht in etwa einer Art internen TechEd für Microsoft-Mitarbeiter aus technischen Rollen, nur das ganze noch ein bisschen größer. Zu verschiedensten Microsoft-relevanten Themen und Produkten laufen fast 50 Sessions zu jeder Zeit parallel. Für mich ist es das mittlerweile x-te Mal Druckbetankung über die neuesten Technologien.

Ich komme immer wieder gern nach Seattle – auch um andere Sprecher zu sehen, mir Ideen für neue Demos oder auch rhetorische Kniffe für den großen Bühnenauftritt abzuschauen, Mitglieder der Produktgruppen zu treffen und mit Kollegen aus der ganzen Welt Verbindungen zu knüpfen. Danach geht’s dann in den Sommerurlaub. Zurück bin ich dann auf der ice:2009 | Lingen. Mal sehen, ob ich dann schon neue Demos im Gepäck habe!