imageMicrosoft stellt für seine Produkte eine Reihe von sogenannten ADM-Dateien zur Verfügung, die Administratoren in eigene Gruppenrichtlinien als Vorlagedateien einbinden können. Die ADM-Dateien liefern dabei eine Reihe von weiteren Konfigurationsoptionen für die Anwendungen. Für die Microsoft Öffice 2003-Anwendungen hatte ich in meinem Artikel Steuern der Konfiguration von Office-Anwendungen über Gruppenrichtlinien auf das Vorhandensein der ADM-Dateien hingewiesen. Für das 2007 Office System stehen miittlerweile auch ADM-Dateien zum Herunterladen zur Verfügung.

Wer die Vorlagen von Microsoft oder auch selbst erstellte oder von Drittanbietern zur Verfügung gestellte ADM-Dateien nutzen möchte, kann mit einem kleinen Trick für mehr Übersicht im Gruppenrichtlinien-Editor sorgen. Standardmäßig kann man nach dem Hinzufügen von Vorlagedateien schlecht die Standardeinstellungen von den Einstellungen, die die eigenen Vorlagen mitbringen, unterscheiden.

imageWenn man jedoch in die eigenen Vorlagen eine neue Hauptkategorie einführt, dann erscheinen alle eigenen Vorlagen unter einem eigenen Baumabschnitt. Ich habe dafür die 2007 Office System-Vorlagen einmal editiert und eine neue Hauptkategorie mit dem Namen Firma hinzugefügt. Wer das für eigene ADM-Dateien machen möchte, muss Ausschau halten nach den Zeilen CLASS MACHINE, CLASS USER und [STRINGS].

In allen ADM-Dateien kommt entweder der Abschnitt CLASS MACHINE und/oder CLASS USER sowie [STRINGS] vor. CLASS MACHINE bezeichnet dabei Einstellungen, die sich in gpedit.msc unter Computerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage (ADM) befinden.  CLASS USER bezeichnet Einstellungen, die sich in gpedit.msc unter Benutzerkonfiguration > Administrative Vorlagen > Klassische administrative Vorlage (ADM) befinden.

Wenn man jetzt eine eigene Hauptkategorie einführen möchte, muss man an den vorhandenen CLASS-Abschnitten einmal CATEGORY "FIRMA" einführen und den Abschnitt mit einem zusätzlichen END CATEGORY abschliessen. "FIRMA" steht dabei als Platzhalter für einen beliebigen Text wie zum Beispiel "Contoso GmbH". Ich zeige das einmal anhand der office12.adm-Datei:

Vorher Nachher

;// _lcid="1033" _version="12.0.4518"
CLASS MACHINE

CATEGORY !!L_MicrosoftOffice12machine

...

;// _lcid="1033" _version="12.0.4518"
CLASS MACHINE

CATEGORY "FIRMA"
CATEGORY !!L_MicrosoftOffice12machine

...

    END POLICY
END CATEGORY
END CATEGORY

CLASS USER

CATEGORY !!L_MicrosoftOffice12

...

    END POLICY
END CATEGORY
END CATEGORY
END CATEGORY
CLASS USER

CATEGORY "FIRMA"
CATEGORY !!L_MicrosoftOffice12

...

    END POLICY
END CATEGORY
END CATEGORY

[Strings]
L_RelyonCSSforfontformatting="Für Schriftartformatierung auf CSS vertrauen"

...

    END POLICY
END CATEGORY
END CATEGORY
END CATEGORY

[Strings]
L_RelyonCSSforfontformatting="Für Schriftartformatierung auf CSS vertrauen"

...

imageWenn man dann "FIRMA" mit dem eigenen Firmennamen ersetzt, sollte man die Zeichenfolge unbedingt in Anführungszeichen setzen, sobald man Leerzeichen darin verwenden möchte. Anderenfalls erhält man bei dem Einbinden der Vorlagedatei den Fehler 51: Unerwartetet Schlüsselwort (eigentlich müßte es ja "Unerwartetes" heißen - das werde ich mal als Fit&Finish-Bug für Windows Vista melden).

Wie man dem Screenshot entnehmen kann, reihen sich dann die eigenen Vorlagedateien sauber in gpedit.msc unterhalb der neuen Hauptkategorie FIRMA ein und sind damit sehr schön abgetrennt von den systemeigenen Standardkonfigurationsoptionen. Spätestens wenn man mal einen (neuen) Kollegen in die eigene Gruppenrichtlinienkonfiguration einführt oder wenn man selbst den schnellen Überblick behalten möchte, welche Konfigurationsoptionen von einem selbst hinzugefügt wurden, lohnt sich diese kleine Änderung an den Dateien.