.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Windows Server 2003 SP2 mit Exchange Servern?

Windows Server 2003 SP2 mit Exchange Servern?

  • Comments 1
  • Likes

Nach der Veröffentlichung des Service Pack 2 für Windows Server 2003 vor wenigen Tagen stellt sich natürlich die Frage, ob man es problemlos auch auf Servern, die Microsoft Exchange Server installiert haben, anwenden kann. In den Unterlagen zum W2K3 SP2 selbst stehen nur wenige für Exchange Server relevante Informationen. Kunden fragen deshalb: Muss ein Exchange-Administrator etwas spezielles bei der Installation von W2K3 SP2 beachten?

Generell gibt es keine Exchange-spezifischen Informationen für Windows Server 2003 SP2 und derzeit keine bekannten Probleme mit Exchange Server 2003/2007. Ich empfehle daher die Installation von W2K3 SP2 auch auf allen Exchange Servern, damit die Server auf dem aktuellsten Patchlevel sind.

Wie bei jedem Service Pack gilt natürlich der dringende Hinweis an alle Kunden, ein Service Pack zuerst in einer Testumgebung zu installieren, um die reibungslose Zusammenarbeit aller im Livesystem beteiligten Hard- und Softwarekomponenten (inklusive Treiber- und BIOS-Versionen) im Zusammenspiel mit W2K3 SP2 sicherzustellen.

Vor der Installation im Livesystem sollte man als ersten Schritt unbedingt mit der aktuellsten Version des Exchange Best Practices Analyzer die eigene Exchange-Organisation untersuchen, ob alle Best Practices umgesetzt wurden. Als nächstes folgt dann die Aktualisierung der Hardware-Komponenten (System BIOS, Controller BIOS, Hardwaretreiber, etc.) und der eventuell installierten 3rd Party Software. Hier sollte jetzt auch eine Rückfrage beim jeweiligen Hersteller erfolgen, um sicherzustellen, dass dieser W2K3 SP2 getestet hat und von seiner Seite aus keine Einwände bestehen.

Beim Upgrade einer Exchange-Umgebung gilt es weiterhin, die richtige Reihenfolge einzuhalten, wenn man mehr als einen Exchange Server hat. Zuerst müssen vorhandene Frontend-/Client Access Server aktualisiert werden. Als nächste folgen eventuell vorhandene Bridgehead-Server und zum Schluss die Mailbox-/Backend-Server.

Das alles natürlich unter der Voraussetzung, dass man über ein Backup verfügt, von dem man ganz genau weiß, dass es hinreichend aktuell und wiederherstellbar ist. Wem das jetzt zu gefährlich klingt: So schlimm, wie es klingt, ist es nicht. Ich habe bei allen eigenen Servern bisher kein Problem mit W2K3 SP2.

Comments
  • Ich kann die Erfahrung in Bezug auf Windows Server 2003 SP2 von Daniel Melanchton, nur teilen. Auch auf produktiven Small Business Servern 2003 konnte ich das SP2 erfolgreich installieren. Alle Dienste und Programme liefen ebenfalls nach der Installation des SP2 zuverlässig. Da happerte es beim SP1 erheblich mehr, wo man mit einem zusätzlichen SP1 die Misère beim SBS2003 beheben musste.

    Dennoch würde mich interessieren was Microsoft für Best Practices in Zusammenhang mit SBS2003 vorgibt, wenn man noch ein jungfräuchliches SBS2003 hat. Kann man direkt auf SP2 updaten oder muss man vorgängig die SP1-Installationsorgien über sich ergehen lassen?

    Gruss Davide Russo

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment