Microsoft Exchange Server 2007 unterstützt als letzte Exchange-Version Öffentliche Ordner. Die Unterstützung ist somit - abhängig von der RTM-Freigabe der neuen Version - bis 2016 gegeben. Trotzdem wird dadurch die zugrunde liegende Techonolgie nicht wirklich besser. Die Idee der Replikation von Daten über SMTP Emails skaliert nicht mehr gut für heutige Datenmengen im Gigabyte bis Terrabyte-Bereich.

Immer mehr Administratoren machen sich daher Gedanken um mögliche Alternativen. Wie bekommt man Inhalte aus Öffentlichen Ordnern heraus und welche Technologien bieten eine zukunftssichere Alternative?

Microsoft selbst setzt schon lange auf unsere SharePoint-Technologie. Damit können Teams unproblematisch zusammenarbeiten und auch große Datenmengen für den Administrator einfach gehandhabt werden. Mit der neuen Version Microsoft SharePoint Server 2007 und dem kleineren Bruder Windows SharePoint Services v3 ist das Abbilden von Listen, Kalendern, Kontakteordnern, etc. ein Kinderspiel. Die Integration in Clientprogramme wie Outlook 2007 erfolgt nahtlos und ein Papierkorb ist (in zweifacher Ausführung) auch mit dabei.

Was liegt also näher, als die Daten aus Öffentlichen Ordnern in SharePoint Bibliotheken zu integrieren? Von Quest gibt es mit dem Public Folder Migrator for SharePoint ein eigenes Werkzeug, welches den Übergang deutlich vereinfachen soll. Neben der einmaligen Migration ist auch eine Synchronization neuer Elemente aus Öffentlichen Ordnern nach SharePoint möglich.

Unterstützt werden dabei Augaben, Kalender, Kontakte, Emails, Notizen und Journale. Weitere Informationen finden sich im Datenblatt zu dem Produkt.