Exchange Server 2003 benutzt eine transaktionale Datenbank zum zentralen Abspeichern der Postfachdaten aller Benutzer. In meinen Exchange 2007 Sessions erwähne ich regelmäßig, daß die neue Version maximal zwei Milliarden Logdateien unterstützt. Mancher Teilnehmer fragt mich daraufhin, wo denn das derzeitige Limit liege.

Zur Zeit kann Exchange Server maximal 1.048.560 Logdateien pro Speichergruppe erzeugen. Dabei starten die Logdateien mit Enn00001.log und werden sequentiell bis Ennffff0.log hochgezählt, wobei nn die Speichergruppe repräsentiert. Wenn die letzte Logdatei voll ist, gibt die Datenbank den Fehler -519 (JET_errLogSequenceEnd) an den Speicher zurück:

Event Type: Warning
Event Source: ESE
Event Category: Logging/Recovery
Event ID: 514
Description: Information Store (2748) SG2: Log sequence numbers for this instance have almost been completely consumed. To begin renumbering from generation 1, the instance must be shutdown cleanly and all log files must be deleted. Backups will be invalidated.

Damit wird auch die Bereitstellung aller Exchange-Datenbanken in der betroffenen Speichergruppe auf Exchange Server 2003 und Exchange 2000 Server SP3 aufgehoben. In früheren Versionen von Exchange 2000 Server bleiben die Exchange-Datenbanken online - sie akzeptieren jedoch keine Verbindungen von Clients mehr.

Um Administratoren vor dem Problem zu warnen, schreibt die Datenbank ab EnnE0000.log (Logdatei 917.504) eine Warnung in das Eventlog des betroffenen Servers. Danach verbleiben noch 131.071 mögliche Logdateien. Die Warnung wird aller tausend Logs wiederholt. Ab EnFF000.log (Logdatei 1.044.480), wenn nur noch 4095 mögliche Logs übrig sind, wird aller zehn Logdateien eine Warnung erzeugt. Wer den Exchange Best Practices Analyzer benutzt, erhält dort eine Warnung ab 950.000 und eine Fehlermeldung ab 1.020.000 Logdateien.

Weitere Informationen zu dem Thema finden sich in Exchange database stores remain mounted although all transaction logs that are available to a storage group have been used.

Administratoren, die auf diese Meldung auch unter Exchange Server 2007 stossen, sollten eventuell ihr Backup & Recovery-Konzept einmal überdenken, da eine erfolgreiche Onlinesicherung der Speichergruppe die nicht mehr benötigten Logdateien löscht und somit der Exchange Server wieder von vorn anfangen kann zu zählen, solange alle Datenbanken in einer Speichergruppe während der Sicherung online waren.

Aber auch hier gibt es mit Exchange Server 2007 einen Fortschritt: Zukünftig können bis zu 50 Datenbanken in bis zu 50 Speichergruppen auf einem Server angelegt werden. Dadurch ist es möglich, pro Datenbank eine eigene Speichergruppe und damit auch eine separate Logdateigeneration verwenden zu können.