.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Kopplung von Telefonanlagen mit Microsoft Exchange Server 2007

Kopplung von Telefonanlagen mit Microsoft Exchange Server 2007

  • Comments 4
  • Likes

Exchange Server 2007 bringt als neue Funktion die direkte Integration von Unified Messaging mit sich. Darin enthalten ist Text-to-Speech für verschiedene Sprachen sowie Speech-to-Text für englische Sprecher. Oft wird mir in den letzten Wochen die Frage gestellt, wie man technisch eine bestehende Telefonanlage mit der UM-Rolle von Exchange 2007 verbinden kann.

Für die Entwicklung von Exchange 2007 wurde der Call Manager Version 5.0 von Cisco für direkte IP-Interoperabilität benutzt. Generell verwendet Exchange 2007 aus Sicherheitsgründen und auch weil es in den einschlägigen Spezifikationen so verlangt wird SIP over TCP.

Bestehende Telefonanlagen sind oftmals nicht VoIP-fähig. Eineige wenige unterstützen vielleicht VoIP, jedoch nur SIP over UDP und nicht SIP over TCP. Diese benötigen dann ein Gateway, welches die Anbindung an Exchange übernimmt.

Wir haben während der Entwicklung Gateways von Intel und Audiocodes getestet. Diese unterstützen zur Zeit die folgenden Telefonanlagen:

Intel NetStructure PBX-IP Media Gateway (PIMG)

  • Avaya Definity G3 S8100, S8300, S8700, & S8710 (Communications Mgr SW V2.0 oder höher)
  • Avaya Magix
  • Mitel SX-200D, SX-200 Light, SX-2000 Light, SX-2000 S, SX-2000 VS, SX-200 ICP
  • Nortel Meridian 1 - Option 11, 21, 21A, 51, 61, 71 und 81
  • Nortel Meridian SL1 - Generic X11, Release 15 oder höher
  • Nortel Communication Server - 1000M, 1000S, 1000E mit Rls V3.0 oder höher
  • Nortel SL 100
  • NEC 2000, 2400, 2400 IPX
  • Siemens HiCom 300E CS
  • Siemens HiCom 300E (Europa)
  • Siemens 8000 (SW Release 80003 oder höher), 9000 (alle Versionen), 9751 (alle Versionen von SW Release 9005), 9751 (SW Release 9006.3 oder höher)
  • Ericsson MD110
  • Intecom

Über DTMF oder SMDI werden weitere Anlagen von Alcatel, Toshiba und anderen unterstützt.

Intel NetStructure T1/E1 Media Gateway (TIMG)

  • Avaya Definity G3 Version 3 oder höher
  • Avaya S8500 Communications Manager SW
    V2.0 oder höher
  • Mitel SX-2000 S, SX-2000 VS LW 34
  • Mitel 3300 Version 5.1.4.8
  • Nortel Meridian 1- Option 11c Release 15  und Optionen 19 und 46 erforderlich
  • NEC 2400 IMX Release 5200 Dec. 92 1b oder höher
  • Siemens Hicom 300E CS Release 9006.4 oder höher
    (North American Software only)
  • Siemens HiPath 4000 V2 SMR 9 SMPO

AudioCodes Gateways (Mediant 2000, MediaPak 114 und MediaPak 118)

  • Alcatel OmniPCX 4400
  • Avaya Definity G3
  • Avaya Magix/Merlin
  • Intecom EADS2001
  • Mitel SX-200, SX-2000
  • NEC Electra, Elite, IPX, 2000, 2400 IPX
  • NEC NEAX2400
  • Nortel CS - 1000M, 1000S, 1000E
  • Nortel SL 100
  • Panasonic KX-TD
  • Siemens HiCom 300, 9005, HiPath 3000/4000
  • Toshiba DK

Weitere Informationen sind in dem Whitepaper Unified Messaging for Enterprise Customers powered by Microsoft Exchange 2007 & AudioCodes von Audiocodes zu finden.

Weitere interessante Möglichkeiten werden sich durch die Nutzung klassischer Server-ISDN-Karten mit eigenem DSP zukünftig ergeben. Eicon Networks zum Beispiel bietet schon heute mit dem Produktportfolio Diva Server Unterstützung für die Unified Communications-Strategie von Microsoft: Mit der auf Diva Server basierenden Media-Gateway-Lösung können bestehende PBX-Systeme in Microsoft Office Communications Server 2007 integriert werden. Anwender können damit nahtlos Anrufe zwischen IP- und bestehenden PSTN-Netzwerken durchführen.

Comments
Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment