Am Wochenende erhielt ich über mein Blog eine Mail mit einer Frage bezüglich des Upgrades von Windows XP zu Windows Vista:

Nach Installation (Update vom XP Pro auf Vista Beta 2) von Vista Beta 2 ist mein Laptop unbrauchbar. Ursache: Vista konnte keine Gerätetreiber für Netzwerkgeräte installieren, dadurch konnte ich keine Internetverbindung aufbauen um Vista bei Microsoft zu aktivieren. Die 14 Tage Frist ist abgelaufen. Die Partition auf der Festplatte, wo Windows XP war, wurde durch Vista gelöscht, also keine Wiederherstellung des Betriebssystem möglich. Bitte geben Sie mir ein Rat, wie ich vorgehen soll (es gibt keine XP-CD, die Systemdateien befanden sich bei dieser Partition auf der Festplatte).

Was kann man darauf antworten? Mit einer Parallelinstallation von Windows Vista neben dem bestehenden Windows XP hätte das Problem vermieden werden können. So wie aber in der Mail beschrieben, ist das Kind jetzt leider schon in den Brunnen gefallen. Vor dem Start des Upgrades wird der Benutzer auf die Problematik hingewiesen. Auch bei der Anmeldung für den Beta-Download gab es entsprechende Hinweise.

Die Upgradeinstallation von Windows Vista löscht nicht die Windows XP-Partition. Es wird nur das Betriebsystem aktualisiert. Um jedoch wieder zu Windows XP zurückzukehren, ist eine Neuinstallation ratsam. Das geht jedoch nur mit einem Datenträger für Windows XP. Da dieser nicht vorhanden ist, empfehle ich, den Hersteller oder Verkäufer des Notebooks zu kontaktieren und über diesen einen Ersatzdatenträger für das mitgelieferte Windows XP zu bestellen. Damit läßt sich das Notebook dann wieder in Betrieb nehmen.

Generell denke ich, daß jemand, der Beta-Software testet, zumindest den Ist-Stand seines Rechners wiederherstellen können sollte. Anderenfalls rate ich von der Teilnahme an jedem Beta-Proramm ab. Für die Nutzung von jeglicher Beta-Software galt schon immer:

Bitte nicht im Produktionsbetrieb testen, sondern ausschließlich in einer Testumgebung, bis das Wissen aufgebaut ist, wie die Technik genau funktioniert.