.: Daniel Melanchthon :.

Banging your head against a wall uses 150 Calories an hour.

Zweifel an der Sicherheit von Blackberry

Zweifel an der Sicherheit von Blackberry

  • Comments 4
  • Likes

Wie die Computerwoche anfang diesen Monats berichtete, ist Audi zur Zeit auf der Suche nach Alternativen für ihre Blackberry-Lösung. Als Begründung werden Sicherheitsbedenken angeführt, da alle Mails an die Handhelds über RIMs Datacenter geleitet werden und dort die Gefahr besteht, dass mit Hilfe von Geheimdiensten Industriespionage betrieben werden könne. Der BlackBerry Enterprise Server v4.0 wurde zwar nach den Security Requirements for Cryptographic Modules zertifiziert und verfügt über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit 3DES (und AES mit v4.0) sowie Unterstützung für S/MIME - trotzdem scheinen erstmals generelle Sicherheitsbedenken gegen die Lösung aufzukommen.

Mehr dazu hier: Wirft Audi seine Blackberrys raus?

Die von Microsoft angekündigte Push-Email-Lösung für Exchange Server 2003 Service Pack 2 dagegen arbeitet dagegen nicht mit zentralen Datacentern. Hier kommuniziert der Handheld direkt mit dem Server über HTTPS. Gar nicht auszurechnen, wie laut der Aufschrei gewesen wärer, wenn Microsoft eine Lösung analog zu der von RIM mit zentralen Datacentern gebaut hätte. Das einzige, was mich wundert, ist die Tatsache, dass die Bedenken gegen die technische Implementierung von RIM erst jetzt lauter werden. Neben der Sicherheitsfrage sind das insbesondere die schlechte Skalierbarkeit, die hohe Zusatzlast für den Exchange Server sowie die zusätzlichen Kosten für Hardware, Lizenzen, Mobilkommunikation, etc.

Comments
  • Insbesondere mit Exchange 2003 waren ja die Gründe für eine Zusatzlösung mobiler Endgeräte aus der Welt. Mit SP2 gibt es auch die push-Funktion, das ist richtig. Das Problem bleibt aber der Mangel an vernünftigen Smartphones, die die gleichen Bedienungsvorteile des Blackberry haben: eine integrierte Tastatur. Ich habe gelernt, das dies für die Benutzer aus dem Management ein Muß ist! Gäbe es handliche Smartphones (wie den SDA) mit kleiner Tastatur, hätte der Blackberry seine Daseinsberechtigung sicherlich bald verloren.

  • Genau solche Geräte werden mit Windows Mobile 5.0 demnächst auf den Markt kommen. Ein interessantes Gerät wird sicher der MDA IV werden.

  • wenn dann erst dies auf den Markt kommen sollte, dann good bye Blackberry. Dann werde ich in der Firma definitiv den BB-Server ins Jenseits befördern:
    http://www.inside-handy.de/news/3590.html

  • Die Katze ist ja nun aus dem Sack: Das erste Smartphone von Motorola mit Windows Mobile 5.0 soll Moto Q heißen:

    http://www.motorola.com/motoinfo/product/details/0,,113,00.html

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment