Die diesjährige RSA-Konferenz startet mit einem Paukenschlag. Neben der Ankündigung der RTM des ISA Servers 2004 Enterprise Version verspricht Bill Gates in der Keynote eine neue Version des Internet Explorers für Windows XP SP2 sowie die Integration der kürzlich erworbenen AntiSpyware-Technologie in Windows:

Der Internet Explorer 7.0 baut auf die Verbesserungen im Sicherheitsbereich von Windows XP SP2 auf und wird als Betaversion im Sommer verfügbar sein!

Weiterhin wurde seit 11. Januar diesen Jahres die Windows-Updatefunktion von Microsoft um einen Virenscan erweitert, der auf mittlerweile über 133 Millionen Computern einmalig lief und Viren wie Netsky, Korgo und Zafi entfernte. Die Betaversion von Windows AntiSpyware verzeichnet seit dem 6. Januar diesen Jahres über 6 Millionen Downloads (darunter auch einige von mir). In der Keynote kündigte Bill Gates an, dass eine Endanwender-Version  der AntiSpyware kostenfrei für Anwender, die über eine gültige Windows-Lizenz verfügen, zur Verfügung gestellt wird. Sicher wird dies im Rahmen des kürzlich auch in Deutschland angelaufenen Windows Genuine Advantage-Programms erfolgen. Für Firmenkunden wird es auch eine größere, managebare Lösung geben, die separat erworben werden kann.

Die Ankündigung des Kaufs von Sybari Inc. und der Kauf der GeCAD-Technologie im Jahre 2003 soll nach dem Abschluß des Sybari-Kaufs zu einer Microsoft-eigenen Scanengine führen, die vermutlich zum Ende des Jahres Endanwendern angeboten wird.

Die bisherige Windows Update-Funktion soll nun unter dem Namen Microsoft Update ab Mitte März diesen Jahres für Endanwender sowie kleine und mittelständische Unternehmen clientseitig die Betriebssysteme Windows 2000/XP sowie Office 2003 und auf der Serverseite Windows Server 2003 und Exchange Server 2003 abdecken. Der Nachfolger von SUS für größere Unternehmen, Windows Update Services, soll ebenfalls im ersten Halbjahr 2005 finalisiert werden. Neben der Patchverteilung wird für das Patchmanagement die Version 2.0 des Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) gleichzeitig zur Verfügung stehen und Konsistenz in Scanning und der Patchverteilung bieten.

Zum Schluß noch ein Zitat aus der Keynote, das deutlich maccht, dass Sicherheit das Thema Nummer 1 bei Microsoft ist: “Security remains a top priority for Microsoft. Technology’s full potential can be realized only when customers are able to securely deploy solutions, and the entire community works in partnership to foil attacks by hackers and criminals.”

Weitere Informationen zu den Ankündigungen auf der RSA Konferenz finden sich auf der Microsoft-Homepage in Q&A: How Microsoft Is Keeping Pace with an Ever-Changing Security Landscape (mit Mike Nash, Corporate V.P., Microsoft Security Business & Technology Unit).