Hallo, hier ist mal wieder Herbert.

Mit jedem Windows wird die Konfiguration komplexer, und auch die Umgebungen werden komplexer weil mehr Features genutzt werden und mehr Sicherheit dazu kommt. Damit wird das Betriebssystem in seinen Kernfunktionen erst einmal nicht schneller.

Durch die vielen Variablen entstehen auch neue Probleme und manchmal entstehen unerwartete Verzögerungen. Einige von unseren Lesern sind schon auf Artikel und Blogs mit dem Kürzel SBSL gestoßen.

Nun gibt es für viele bekannte Probleme für Windows 7 und Server 2008 R2 Service Pack 1 einen Update, der 90 Fixes in diesem Bereich zusammen fasst:
2775511 An enterprise hotfix rollup is available for Windows 7 SP1 and Windows Server 2008 R2 SP1

Im Windows Catalog ist der Update hier zu finden: http://catalog.update.microsoft.com/v7/site/Search.aspx?q=2775511

Bitte beachtet die Hinweise, dass die Updates 2581608 und 2752259 erst aktiviert werden müssen, wenn sie genutzt werden sollen.

Dieser Fix wurde ausgiebig getestet, für ihn gilt also die normale Warnung „nur einspielen wenn Sie vom spezifischen Problem betroffen sind“ nicht. Nachdem jedoch so viele Fixes enthalten sind, empfehle ich einen Pilot-Test mit informierten Benutzern Ihrer Firma in jeder Client-Klasse und auch Remote Desktop Servern.

Wie geht es weiter?

Das ist ein Meilenstein, und nicht die endgültige Lösung des Themas. Die Geschichte der langsamen OS-Starts und Anmeldungen wird weiter geschrieben. Nur als Beispiel: Letztes Jahr wurde ein Update veröffentlicht als:
2728738 You experience a long logon time when you try to log on to a Windows 7-based or a Windows Server 2008 R2-based client computer that uses roaming profiles

Feld-Tests haben mit dem Update 2728738 haben ergeben, dass die Bandbreitenmessung mitunter nicht korrekt ist und ein langsamer Link gefunden wird. Um das zu umgehen sollte das Feature abgeschaltet werden mit UseSMBBasedBandwidthAndLatency=0.

Also wird es weiterhin unerwartete Verzögerungen geben mit verschiedensten Ursachen. Der Roll-Up verkürzt immerhin die Suche nach bekannten Problemen mit Microsoft-Komponenten. Es bleibt also spannend.

Was ist mit anderen Windows-Versionen?

Windows 7 ist mit großem Abstand das in Firmen verbreitetste System, somit was es für Microsoft am wichtigsten, die Betreuung der Plattform dort zu verbessern. Es wird nur Service Pack 1 als Basis unterstützt, die RTM-Version fällt ja demnächst aus dem Support.

Windows XP und Vista sind bereits im Extended Support uns wurden mit diesem Update nicht mehr berücksichtigt.

Einige der Verbesserungen in diesem Roll-Up sind von Windows 8 gekommen, beziehungsweise wurden von der Lösung in Windows 7 nach Windows 8 portiert. Wer also diesen Roll-Up nicht installieren will, kann auch Windows 8 ausrollen und aktuell halten.

Ich wünsche viel Erfolg, und schnelle Logons!

Euer

Herbert