Die Nutzung von Wikis auch in Unternehmen zum Knowledge Sharing ist spätestens seit der Enterprise 2.0-Welle in aller Munde. Warum sollte das, was im World Wide Web super funktioniert, nicht auch im Unternehmen für Wissensmanagement einsetzbar sein?

Wikis ermöglichen im klassischen Sinne das gemeinsame Arbeiten an Texten und Inhalten, um so die Erfahrungen und den Wissensschatz der Autoren zu teilen und das Wissen innerhalb eines Unternehmens allgemein transparenter zu machen. Auf diesem Weg lassen sich Prozesse besser optimieren, Wissen geht nicht verloren und das Rad muss häufig nicht zweimal erfunden werden.

SharePoint 2010 bietet als Kollaborationsplattform und seinen neuen Enterprise Wiki-Funktionen hierfür die beste Ausgangsbasis.

Natürlich hängt der Erfolg und die Nutzungshäufigkeit eines Wikis auch immer vom Engagement der Mitarbeiter ab. Je leichter und komfortabler es jedoch ist Inhalte bereitzustellen, und je weniger Aufwand hier dahinter steckt - was häufig immer eine Hürde und Blockade darstellt Wissen auch tatsächlich zu teilen – desto mehr wird eine solche Plattform auch erfolgreich genutzt.

image
SharePoint 2010 Enterprise Wiki (Beispiel)

Die Möglichkeiten des Enterprise Wikis in SharePoint 2010 haben sich im Vergleich zur Vorgängerversion maßgeblich verbessert. Nicht nur die neue Benutzeroberfläche (Ribbon UI) vereinfacht das Erstellen und Bearbeiten von neuen Inhalten, sondern auch das direkte Einbinden und Managen von Fotos, Grafiken, Videos und Audio-Dateien ist mittels der neuen Multimedia-Webparts zum Kinderspiel geworden.

image 
Bearbeiten des Wikis über die Ribbon

SharePoint 2010 bringt ein überarbeitetes Enterprise Wiki Template mit, welches auf der Sharepoint Publishing Infrastruktur aufbaut  und somit sämtliche Veröffentlichungsfunktionen auch hier zur Nutzung bereitstellt. 

image
Erstellen eines neuen Sharepoint-Wikis mithilfe des Enterprise Wiki-Templates

Wiki-Seiten selbst werden über Pagelayouts abgebildet, welche ihre Daten in benutzerdefinierten Spalten der  Pagelibrary abspeichern. Die individuelle Anpassung und Erweiterung der Wiki-Templates kann somit genauso erfolgen, wie bei den bereits bekannten Publishingseiten. Mithilfe des SharePoint Designers oder auch des Visual Studios können Masterpages und Pagelayouts direkt erstellt und bearbeitet werden.

Bei der Skalierung der Seiten für einen großen Teilnehmerkreis unterstützt das Enterprise Wiki-Template das Output Caching, Objekt Caching und BLOB Caching. Dadurch wird der Aufwand des Pagerenderings reduziert und die CPU entlastet. Mit anderen Worten: Dynamischer Content wird temporär in statischer Form zwischengespeichert und ermöglicht einen schnelleren Aufbau der Webseite beim Client.

image
Aktivierung von Output-Caching

Wikis sind üblicherweise offene Veröffentlichungsportale, die Bereitstellung von Informationen unterliegt bei der Verwendung in Unternehmen jedoch häufig bestimmten Richtlinien. Um diese auch bei Wikis umsetzen und einhalten zu können, stehen auch hier verschiedene Compliance-Features von SharePoint zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem die Definition von Genehmigungsprozessen, Regeln und Prüfmechanismen.

Prinzipiell ist die Enterprise Wiki-Funktion sowohl im SharePoint Foundation 2010 (Nachfolger von den Windows SharePoint Services 3.0), als auch im SharePoint Server 2010 verfügbar. Letzterer bringt jedoch noch sehr nützliche Enterprise-Funktionen mit sich:

image  
SharePoint 2010 Wiki-Features

So können z.B. verschiedene Typen von Enterprise Wikis mittels Seitenvorlagen und durch die Definition verschiedener Content Types und Page Layouts vordefiniert werden und dem Benutzer zentral zur Auswahl zur Verfügung gestellt werden.

image
Auswahl der Seitenlayouts

Zentral verwaltete Metadaten in Form von Kategorien und Tags helfen dabei die Inhalte besser zu verwalten und die gesuchten Informationen schneller zu finden. Darüber hinaus verfügt jede Wiki-Seite über ein Rating-Control, welches es dem Leser ermöglicht die Inhalte zu bewerten. Mithilfe dieser Daten können die  Wikiseiten dann auch schnell auf ihre Relevanz hin analysiert werden und auch entsprechend die Ergebnisliste eine Suchanfrage beeinflussen.

Auch die interne Verlinkung von Wiki-Seiten ist in SharePoint 2010 deutlich anwenderfreundlicher. Der Rich Text Editor integriert eine Art IntelliSense, die mit der Eingabe einer doppelten eckigen Klammer automatisch die innerhalb der Webseite enthaltenen Wiki-Seiten auflistet.

image

Mithilfe des SharePoint Designer können Enterprise Wikis sogar ohne Code und dadurch einfach, schnell und kostengünstig individuell erweitert und angepasst werden.