2134_windows-server-2012-built-from-the-cloud-up_6D6E5377Windows Server 2012 bildet die Grundlage moderner IT-Infrastruktur und ist für alle Szenarien gerüstet. Windows Azure stellt Ergänzung der Public Cloud dar und ermöglicht sowohl die komplette Auslagerung als auch hybride Szenarien in Verbindung mit Windows Server. System Center 2012 schlussendlich ermöglicht modernstes Management von Infrastruktur, virtuellen Maschinen und Applikationen über verschiedene Hersteller hinweg. Es lassen sich damit auch alle Szenarien (on-prem, private-, public- & hybrid cloud) von einer einzigen Konsole aus verwalten. Integration und Funktionalität, die niemand sonst in dieser Form und aus einem Guss anbieten kann.

Virtualisierung
Die Zahl der Neuerungen des Windows Server 2012 – speziell im Bereich Hyper-V – sind beeindruckend. Eine Auswahl: Virtuelle Maschinen können auf beliebige Hyper-V Hosts repliziert werden (Hyper-V Replica). Dafür braucht es nur eine http-Verbindung! Auf diese Weise können Sie also Disaster Recovery-Szenarien sehr einfach umsetzen. Möglich ist auch das Verschieben von VMs zwischen verschiedenen Rechenzentren oder Clouds bei Beibehaltung der IP Adressen und ohne Unterbruch. Dies funktioniert ohne den Einsatz preisintensiver Storage-Lösungen. Über die Möglichkeit von Shared-Nothing-Live-Migrationen, d.h. dem Verschieben von VMs sowohl innerhalb als auch ausserhalb eines Clusters ohne Shared Storage wurde an dieser Stelle früher schon berichtet.

Mit bis zu 320 Prozessoren und 4TB Memory pro Host, respektive 64 virtuellen CPUs und 1TB Memory pro VM ist eine bestmögliche Skalierbarkeit gegeben. Einen Hyper-V vs. VMware-Vergleich finden sie hier. Mit Hyper-V v3 im neuen Windows Server-Betriebssystem setzt Microsoft den Standard für die Zukunft.

Storage
Mit neuen Funktionen im Bereich Storage bietet WS 2012 eine sehr interessante und preisgünstige Variante zu Block Storage. Storage Spaces ermöglichen das Verwalten von JBOD („Just a Bunch of Disks“) und unterstützen Thin Provisioning und Deduplizierung. Mit dem ScaleOut File Cluster können hoch verfügbare und leistungsfähige Datenfreigaben (File Shares) bereitgestellt werden, auf denen Hyper-V virtuelle Disks ablegen kann.

Greifen Sie über die Windows Server 2012-Ressourcenseite auf technische Ressourcen wie z. B. Foren, Solution Accelerator, Whitepaper und Webcasts zu.

Testen Sie Windows Server 2012 noch heute!