Gestern fand die erste aus einer Reihe von Veranstaltungen über SQL Server 2008 statt (siehe Veranstaltungen für weitere). Ein Thema, für welches es zeitlich leider nicht mehr ganz gereicht hat, möchte ich hier im Blog wie versprochen nachreichen:

Data Protection Manager 2007 für Backup von SQL Server

eine relativ neue Serverlösung von Microsoft ist der Data Protection Manager, der zur Familie von System Center gehört, worin die folgenden Server Verwaltungslösungen gehören:

 

Das Ziel von System Center Data Protection Manager 2007 (uff... von jetzt an nennen wir das Ding "DPM") ist ein kontinuierlicher Backup von Dateien und Applikationen wie SQL Server Datenbanken, Exchange Servers, Sharepoint, VirtualServer, aber auch Dateien von Windows Clients XP und Vista. DPM ist eigentlich ein ganz normaler Windows Server, der einfach "viel" Disks besitzt, da DPM die Daten von den Quellsystem Disks regelmässig auf eigene DPM Disks speichert (z.B. alle 15 Minuten) und von da aus auch wahlweise weiter nach Tape (bzw. weiter in 3rd Party Backupsysteme). Die Basis dafür ist VSS (Volume Shadow Copy Service), welche auf den Quellsystemen zur Verfügung stehen muss. Dadurch "merkt" DPM sich welche Speicherbereiche sich in einem Zeitfenster verändert haben und macht nur den Backup dieser Speicherbereiche. Damit ist die Backupzeit natürlich sehr schnell, gerade auch im Falle einer SQL Datenbank, wo ein Full-Backup trotz Compression natürlich viel länger dauert. Der Nachteil ist, dass DPM dadurch nicht als alleinige allumfängliche Backup Lösung (für beliebige Anwendungen) zur Verfügung steht, für die genannten Server/Client und Anwendungen ist es aber durchaus eine spannende Alternative als Erweiterung. Aus Lizenz/Agent Sicht ist DPM ebenfalls sehr flexibel. Es gibt zwei grundsätzliche Arten des Einsatzen/Lizenzierung:

- Standard (damit ist ausschliesslich FILE backup möglich)

- Enterprise (damit ist der Backup von SQL, Exchange, Sharepoint, Virtual Server und natürlich auch Files möglich)

DPM1

Sehr schön und einfach ist das Sichern von Exchange Mailboxen, FileShares und Datenbanken die von einem gemeinsamen Team (z.B. Verkaufsabteilung) sind. Damit sind auf einen Schlag diese verschiedenen Ressourcen gesichert.

Mehr Informationen über DPM finden Sie auf der deutschen Produkteseite: http://www.microsoft.com/germany/systemcenter/dpm/default.mspx

Weiter hat mein deutscher Kollege, Steffen Krause, welchen viele von Ihnen von seinen SQL Vorträgen von den TechDays her kennen, ein Webcast Recording zur Sicherung von SQL Server mittels DPM zur Verfügung gestellt:

Mit dem Data Protection Manager 2007 wird SQL Server Datensicherung neu definiert. Lernen Sie in diesem Webcast die VSS-basierte Sicherung von SQL Server in Disk-to-Disk-to-Tape-Szenarios kennen. Erfahren Sie, wie Sie selbst gegenüber komprimierten Backups noch erheblich Platz sparen können. Und sehen Sie, wie fortgeschrittene SQL Server Restore-Szenarien wie Point-in-Time Recovery mit Data Protection Manager integrierbar sind.

Dauer: 40 min

http://www.microsoft.com/germany/events/eventdetail.aspx?EventID=1032377436