Hyper-V, die Hypervisor-basierte Servervirtualisierungs-Technologie von Windows Server 2008, unterstützt Sie dabei, zahlreiche geschäftliche Virtualisierungsherausforderungen zu adressieren. Hyper-V steht für die Servervirtualisierung der nächsten Generation, mit der Sie virtuelle Maschinen erschaffen können, die die zur Verfügung stehende Hardware vollständig ausnutzen und in denen mehrere Betriebssysteme simultan ablaufen. Des Weiteren lassen sich bei Hyper-V virtuelle und physikalische Ressourcen mit denselben Industriestandard-Tools einheitlich verwalten.

Hyper-V ist seit gestern via dem Download-Center verfügbar und wird ab 8. Juli auch über Windows Update verfübar sein.




 

Hyper-V aktuelle RTM Version 18016

 

Download Hyper-V Product Overview (Word doc, englisch)

Website: Virtualisierung und Konsolidierung mit Hyper-V (englisch)

 

Hyper-V, die Hypervisor-basierte Servervirtualisierungs-Technologie von Windows Server 2008, unterstützt Sie dabei, zahlreiche geschäftliche Virtualisierungsherausforderungen zu adressieren. Hyper-V steht für die Servervirtualisierung der nächsten Generation, mit der Sie virtuelle Maschinen erschaffen können, die die zur Verfügung stehende Hardware vollständig ausnutzen und in denen mehrere Betriebssysteme simultan ablaufen. Des Weiteren lassen sich bei Hyper-V virtuelle und physikalische Ressourcen mit denselben Industriestandard-Tools einheitlich verwalten.

Hauptmerkmale von Hyper-V sind:

Neue, verbesserte Architektur: Die neue, Microkernel-basierende 64-Bit Hypervisor-Architektur ermöglicht es Hyper-V, eine Vielzahl von Methoden zur Geräteunterstützung zu verwenden, die Performance zu steigern und die Sicherheit zu verbessern.

Umfangreiche Betriebssystemunterstützung: Umfassende Unterstützung für unterschiedliche Arten von simultan laufenden Betriebssystemen (Windows, Linux und andere) über verschiedene 32- und 64-Bit-Serverplattformen hinweg.

SMP-Unterstützung: Die Fähigkeit, bis zu 4 Prozessoren (SMP) in einer virtuellen Maschinenumgebung zu verwenden, gestattet es Ihnen, die Möglichkeiten von Multithreaded-Applikationen in einer virtuellen Maschine vollständig auszuschöpfen.

Speicherunterstützung: Die Unterstützung selbst für sehr viel Arbeitsspeicher pro virtueller Maschine ermöglicht es Ihnen, auch anspruchsvolle Workloads zu virtualisieren. Dies macht Hyper-V zur idealen Virtualisierungsplattform sowohl für große als auch kleine und mittlere Unternehmen.

Verbesserter Speicherzugriff: Mit dem Pass-Through-Festplattenzugriff sowie der breiten Unterstützung für SAN- und interne Festplattensysteme bietet Hyper-V eine größere Flexibilität bei der optimalen Konfiguration und Verwendung der Speicherumgebung.

Netzwerk-Loadbalancing: Hyper-V beinhaltet neue virtuelle Switch-Funktionen. Dies bedeutet, dass virtuelle Maschinen leicht so konfiguriert werden können, dass Sie den Windows-Netzwerklastenausgleich (Network Load Balancing, NLB) -Dienst verwenden, um das Lastaufkommen zwischen virtuellen Maschinen auf verschiedenen Servern auszubalancieren.

Neue Hardware-Sharing-Architektur: Durch die neue Virtual-Service-Provider/Virtual-Service-Client (VSP/VSC) -Architektur verbessert Hyper-V den Zugriff auf, sowie die Auslastung von Kernressourcen wie Festplatte, Netzwerk und Grafikadapter.

Quick-Migration: Hyper-V ermöglicht es, eine laufende virtuelle Maschine schnell von einem physikalischen Hostsystem zu einem anderen System mit minimaler Ausfallzeit zu migrieren. Hierfür kommen vertraute Windows Server-Hochverfügbarkeitsfunktionen sowie System Center-Verwaltungstools zum Einsatz.

Snapshot einer virtuellen Maschine: Hyper-V sieht die Möglichkeit vor, Snapshots von einer laufenden virtuellen Maschine zu erstellen. Dadurch können Sie leicht zu einem früheren Zustand zurückkehren – sowie die gesamte Sicherungs- und Wiederherstellungslösung verbessern.

Skalierbarkeit: Dank der Unterstützung für mehrere Prozessen und CPU-Kerne auf Hostebene und dem verbesserten Arbeitsspeicherzugriff in virtuellen Maschinen, können Sie nun Ihre Virtualisierungsumgebung vertikal skalieren. Dies ermöglicht es, eine große Anzahl virtueller Maschinen auf einem Host einzusetzen und gleichzeitig die Quick-Migration zur Host-übergreifenden Skalierbarkeit zu nutzen.

Erweiterbar: Die Windows Management Instrumentation (WMI)-Schnittstellen und APIs in Hyper-V, die auf vertrauten Standards basieren, ermöglichen es unabhängigen Softwareanbietern und Entwicklern, individuelle Tools, Utilities und Erweiterungen für die Virtualisierungsplattform schnell zu erstellen.