Schweizer IT Professional und TechNet Blog

Schweizer IT Professional und TechNet Blog

Microsoft Office PerformancePoint Server 2007 ist verfügbar (Launch 19.9.07)

Microsoft Office PerformancePoint Server 2007 ist verfügbar (Launch 19.9.07)

  • Comments 1
  • Likes

Mit der Verfügbarkeit von PerformancePoint Server 2007 sind die BI (Business-Intelligence) Fähigkeiten der Microsoft Plattform um die Teile Monitoring, Analyse und Planung (Eselsbrücke "MAP") markant erweitert worden. Mit Microsoft Office PerformancePoint Server 2007 (PPS2007) ist eine neue/zusätzliche Server Lösung für BI-Aufgaben nun erhältlich, welche die bestehenden SQL-Server und Office Plattformen für Performance Management Aufgaben erweitert und diese (noch) besser miteinander verbindet.

Mit dem Monitoring/Analyse Teil bietet PerformancePoint Server nun die nächste und bereits schon dritte Version des Microsoft Dashboarding und Scorecarding Offerings (nach dem Microsoft Scorecard Accelerator und dem Microsoft Office Business Scorecard Manager 2005). Ich finde diese Version wirklich gut gelungen und habe diese auch schon an verschiedenen Veranstaltungen demonstrieren dürfen (noch auf Basis von CTP2 anlässlich der TechDays2006 -- siehe auch DEMO Recording). Mit PPS2007 können sehr einfach und elegant Dashboards (sowohl für Sharepoint, aber auch für reine ASP.NET Seiten) zusammengesetzt werden. Um dies zu tun braucht es einen neuen Smartclient "Dashboard Builder" welcher über eine PPS2007 Startseite installiert wird und/oder separat verteilt werden kann. Diese Dasboards beinhalten normalerweise Scorecards (balanced Scorecards nach Kaplan&Norton und/oder multidimensionale Scorecards). Mit dieser Version können die Kennzahlen (KPIs) sehr einfach erstellt werden -- z.B. besteht die Möglichkeit Measures aus SQL Server 2005 Analysis Services in die Scorecards zu importieren uvm. Jeder Kennzahl können dann unterschiedliche Report-Typen assoziert werden. Neben den bekannten Reporttypen wie SQL Server Reporting Services und Excel Services sind vorallem die aus der ProClarity Technologie stammenden "Thin Charts/Grids" erwähnenswert. Dann gibt es auch neu die schöne Möglichkeit Strategy Maps für Scorecards mittels Visio zu "pinseln" und dann die belieben Visio-Shapes mit den gewünschten Kennzahlen zu assozieren. Wenn die Kennzahl über einen (frei definierbaren) Threshold geht, ändert die Darstellung in der Scorecard (Farbe, Font, Graphik etc.) und gleichzeit auch die Farbe im Visio-Drawing und der assozierten Visio-Shape. Sieht toll aus und ist sehr nützlich komplexe Sachverhalte auf einer Seite darzustellen -- UND man braucht KEINE EINZIGE ZEILE CODE um dies zu erstellen -- ein paar Klicks reichen aus, cool, oder?! Im Vergleich zu BSM2005 ist dann auch das Erstellen von Dashboards völlig neu und viel, viel, viel besser. Die Dahsboard Komponenten (aka Webparts) können mittels drag-and-drop in den gewünschten Dashboardbereich gezogen werden. Sehr schön sind auch die Filter Funktionen, welche wahlweise für die ganze Seite und/oder für einzelne Webparts gelten. -- Beim "refresh" der Filter laden die relevanten Webparts asynchron nach. Natürlich sind auch weitere praktische Erweiterungen wie z.B. Export der Scorecards direkt nach Excel oder Powerpoint neu Bestandteil von PPS2007 Monitoring and Analytics. Meine nicht ganz neutrale Bewertung hierzu lautet: Bauen Sie um himmelswillen keine eigene Dashboards/Scorecard Lösung, BEVOR Sie diese Lösung angesehen haben -- ist wirklich hammermässig flexibel und bietet enormen Benefit. (wenn Sie's noch nicht gemarkt haben -- ich bin total Fan dieser Lösung...) Apros-pos "Analyze-Fähigkeit", wenn Ihnen die Funktionen von PPS2007 oder Excel2007/Excel Services für Ihre analytischen BI-Aufgaben (noch) zu wenig weit gehen -- in diesem Bereich ist nach wie vor ProClarity die richtige Wahl. ProClarity wird über die nächste(n) Versionen dann in PerformancePoint und Excel aufgehen.

Das war aber noch nicht alles -- der Bereich "Business Planning" war ursprünglich unter dem Arbeitstitel Biz# (ausgesprochen "Biz-Sharp") bekannt und ist ein sehr schönes Beispiel einer Office Business Applikation ("OBA" - übrigens, wenn Ihnen OBA nichts sagt, wir bieten hierzu am 10.Oktober einen TechTalk an). Warum OBA? -- Weil für das End-Benutzer User-Interface Excel (2003 oder 2007) genutzt wird. ABER die eingegebenen Daten (z.B. rollender Sales-Forecast) werden nicht in Excel abgespeichert (und verursachen so ein Daten Sychronisations Problem), sondern direkt und zentral in einem SQL-Server 2005 Analysis Services Würfel. Diese SQL-Infrastruktur wie auch die Excel-"Eingabe-Formulare" wurden vorgängig mit dem PerformancePoint "Business Modeler" definiert. Sehr vereinfacht gesehen ist der Business-Modeler so eine Art "Cube-Builder" mit PerformanceManagement Elementen (z.B. Workflow, Eingabe-Masken etc.).

PerformancePoint ist eine mächtige Lösung, deshalb sprengt dies auch den Rahmen dieses BLOG-Posts. Ein guter Start-Punkt für weitere Informationen finden Sie via:
http://www.microsoft.com/bi/default.aspx
http://www.microsoft.com/bi/products/performancepoint-overview.aspx
http://office.microsoft.com/en-us/performancepoint/FX101680481033.aspx

Your comment has been posted.   Close
Thank you, your comment requires moderation so it may take a while to appear.   Close
Leave a Comment