Lync Online eignet sich hervorragend, um mit Benutzern außerhalb unserer Organisation zu kommunizieren. Bisher haben wir uns um die Konfiguration von Lync Online gekümmert, danach haben wir Lync Online für die Federation vorbereitet. Im Dritten Teil haben wir unterschiedliche Kommunikationsvarianten gezeigt. Im letzten teil dieser Serie zeigen wir, wie Sie Benutzer außerhalb Ihrer Organisation hinzufügen können und und lüften dabei auch das Geheimnis, wie Sie Live Messenger Kontakte hinzufügen können.

Benutzer aus einer Federation hinzufügen. Nachdem wir in Teil 2 ja bereits eine Federation mit anderen Office 365 Usern eingerichtet haben, können wir diese auch sehr einfach zu unserem Lync Client hinzufügen. Dazu benötigen Sie einfach den jeweiligen Benutzernamen, über die Suche wird der Benutzer dann sofort gefunden. Eine kleine Weltkugel zeigt an, dass es sich hierbei um jemanden außerhalb Ihres Tenants handelt.

image_thumb[25]

Tipp: damit Sie die einzelnen federierten User besser zuordnen können, empfiehlt es sich, diese zu unterschiedlichen Gruppen hinzuzufügen.

image_thumb[28]

Damit behalten Sie immer den Überblick und sehen auch gleich, wer on- bzw. offline ist.

image_thumb[31]

Wie kann man Live Messenger Kontakte hinzufügen? Wenn es sich um eine Hotmail Adresse handelt, ganz einfach über hinzufügen derselbigen (siehe oben). Was aber, wenn die Person, die man hinzufügen möchte, mit einer anderen Live-Id verbunden ist? Zum Beispiel möchte ich den User mustermann@contoso.com, der diese Live-ID verwendet, hinzufügen. Dies funktioniert dann mit dieser Syntax:
mustermann(contoso.com)@msn.com

Damit können Sie jede Live-ID, die Sie dann auch akzeptiert, ihrem Lync Client hinzufügen.

image_thumb[34]

Viel Spaß in Ihren Live Meetings!

Teil 1: Office 365 und Lync Online: arbeiten Sie zusammen!

Teil 2: Office 365 und Lync Online: Federate me!

Teil 3: Office 365 und Lync Online: Call Me!

Teil 4: Office 365 und Lync Online: wie Sie Live Messaging Benutzer zu Lync Online hinzufügen können!

Lync Power Pack oder: ist das Wetter wirklich so schlecht?