Die European Network and Information Security Agency (ENISA) hat die Country Reports für Netzwerk- und Informations-Sicherheit (NIS) aktualisiert.

Der österreichische Country Report enthält die Analyse folgender Bereiche (Seite 4):

  • “NIS national strategy, regulatory framework and key policy measures
  • Overview of the NIS governance model at country level:
    • Key stakeholders, their mandate, role and responsibilities, and an overview of their substantial activities in the area of NIS
    • Interaction between key stakeholders, information exchange mechanisms in place, co-operation & dialogue platforms around NIS
    • Fostering a proactive NIS community
  • Country specific NIS facts, trends, good practices and inspiring cases:
    • Security incident management
    • Emerging NIS risks
    • Resilience aspects
    • Privacy and trust
    • NIS awareness at the country level
    • Interdependencies, interconnection and improving critical information infrastructure protection
  • Relevant statistics for the country”

Im Bereich der Statistik wurde zum Beispiel analysiert, wie viele private Computer und deren Daten mit Hilfe von IT Security Software geschützt werden. Hier liegt Österreich mit 65% über dem EU/EEA Durchschnitt mit 59,29%.

Im Anhang werden neben den nationale Behörden, den CERT’s oder Industrieorganisationen auch andere Initiativen wie die Iinitiative Informations-Sicherheit Austria (IISA) aufgelistet. Auch die Initiative Sicher-im-Netz.at, die auch Microsoft unterstützt, wird darin erwähnt.

Der österreichische Bericht ist auf der ENISA Webseite hier ladbar: http://www.enisa.europa.eu/act/sr/files/country-reports/Austria.pdf

Eine Übersicht aller verfügbaren Länderberichte ist hier verfügbar: http://www.enisa.europa.eu/act/sr/country-reports

Ein Gastbeitrag von: