Die Microsoft Virtualization Deployment Summit fand zwischen 21. und 22. Jänner 2008 in Redmond in der Konzernzentrale der Microsoft Corporation statt. Eingeladen waren rund 300 so genannte "Early Adopters" welche bereits Hyper-V aus Windows Server 2008 einsetzen. Während der beiden Konferenztage wurden einige Neuerungen im Virtualization-Umfeld vorgestellt, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Übernahme der Firma Calista Technologies. Microsoft hat die Firma Calista Technologies, einem führenden Unternehmen in Grafik-Technologien übernommen. Calista Technologies wurde erst 2006 gegründet und hat sich neben Virtualisierungslösungen auf grafische Technologien für die Präsentation von Desktop-Virtualisierung spezialisiert. Mit Calista Software wird es möglich sein, einem Endbenutzer auch ohne high-end Hardware das volle Windows Desktop Experience zur Verfügung zu stellen.

Hypervisor und Management Interoperabilität mit Citrix. Citrix wird ein Software-Tool vorstellen welches den Austausch von virtuellen Computern zwischen Hyper-V und XenServer ermöglichen wird. Die erste Beta-Version dieses Tools ist für das zweite Quartal 2008 geplant, die RTM-Version soll mit erscheinen von Hyper-V veröffentlicht werden.

Erweiterte Flexibilität für Endkunden von Windows Vista. Bisher war es Endkunden nicht erlaubt, Windows Vista Home Basic und Windows Vista Home Premium in virtuellen Computern einzusetzen. Dies ist ab sofort erlaubt. Die neuen EULAs werden derzeit überarbeitet und finden sich demnächst auf dieser Webseite: EULAs zu Microsoft Produkten

Office Support für Application Virtualization. Office 2003 und 2007 Microsoft Office System werden ab sofort auch vom Microsoft Produkt Support unterstützt, wenn diese mit Microsoft Application Virtualization 4.5 oder SoftGrid Application Virtualization 4.2 bereitgestellt werden. Weitere Informationen zur Microsoft Application Virtualization Plattform finden Sie hier: Introducing Microsoft Application Virtualization

Beitrag von Peter Forster, MVP